nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
16.04.2014

Druckmessumformer Serie KX

Für explosionsgefährdete Bereiche

Der eigensichere Druckmessumformer KX (Bild: Gefran)

Die Messumformer der KX-Serie der Gefran Deutschland GmbH, Seligenstadt, sind für Anwendungen entwickelt, bei denen neben einer besonderen Robustheit auch eine hohe Messgenauigkeit gewährleistet sein muss. Der eigensichere Sensor erhielt die ATEX-Zertifizierung für die Ex-Schutzsicherheitsstufe 0 (inkl. Zone 1 und 2) und die Temperaturklasse T6 (inkl. T4 und T5). Damit gilt er als absolut sicher auch in Atmosphären mit niedrigen Zündtemperaturen (> 85 °C) und zeigt ebenfalls seine Fähigkeit für den Einsatz in kalten Regionen mit Temperaturen bis -40 °C. Mit der SIL2-Zertifizierung durch den TÜV Rheinland ist der Sensor auch funktionell sicher.

Anwenderspezifische Anpassungen des Sensors sind in Übereinstimmung mit den ATEX-Vorschriften möglich. Dazu zählt beispielsweise auch die Ausstattung mit einem integrierten Druckdämpfer zum Schutz des Sensors. Er mildert die z.B. beim Anlauf einer Pumpe oder beim Öffnen und Schließen eines Ventils auftretenden schädlichen Druckspitzen mit Hilfe einer Durchgangsbohrung mit 0,5 mm Durchmesser.

Vollständig dichte Metallkonstruktion

Der Druckmessumformer ist in Dickschicht-Technologie auf Stahlsubstrat ausgeführt. Er besitzt eine vollständig verschweißte Metallkonstruktion ohne innere Dichtungen und ist laut Hersteller mit fast allen Messstoffen kompatibel. Auch das Gehäuse ist aus Stahl. Damit ist der Sensor je nach Steckverbinderausführung in den Schutzarten IP65, IP66 oder IP67 lieferbar. Anwender können zwischen fünf verschiedenen Steckertypen für den elektrischen Anschluss wählen: 7-poliger Steckverbinder (Schraubverschluss, IP67), 5-poliger Steckverbinder (Bajonettverschluss, IP66), 2-adriges Kabel (geschirmt, IP65), 4-poliger Rundstecker mit Magnetventil (IP65) und als 4-poliger Rundstecker M12/1 (IP67).

Wichtigste Eigenschaften auf einen Blick

  • Messbereiche: -1...+1 bar bis 0...1000 bar
  • Genauigkeit: ±0,15 % v. Ew. typisch
  • ATEX-Zertifizierung für Anwendungen in Ex-Bereichen
  • Umgebungs-/Prozesstemperatur T4 (-40 °C...+80 °C)
  • SIL2-Zertifizierung nach IEC/EN 62061

Das Produkt soll interessant für OEM-Anwender sein, hier speziell für Hersteller von Maschinen und Anlagen für die Öl- und Gasindustrie. Darüber hinaus ist es auch für Endanwender, Systemintegratoren, Händler etc. geeignet. Typische Einsatzgebiete sind unter anderen die Druckregelung bzw. -kontrolle an:

  • Erdgas-Kompressoren (mehrstufig), -Zapfsäulen und -Verteilernetzwerken
  • Gaspipelines
  • Produktionsprozessen in Raffinerien
  • Systemen in chemischen Anlagen
  • Pumpen in Lackierstraßen
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten