nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
21.09.2017

Digitalisierung und Effizienz

Aussteller betonen „intelligente“ und ressourcenschonende Seiten

Beim Fördern, Mischen und Dosieren spielen die Steigerung der Energieeffizienz sowie die Konnektivität der Systeme eine wachsende Rolle. Im Rahmen einer umfassenden Digitalisierung der kunststoffverarbeitenden Prozesse rückt auch die Peripherie der Kunststoffverarbeitungsmaschinen immer mehr in den Fokus von Systemlieferanten und Verarbeitern.

Die Hersteller von Materialhandling-Komponenten sind bestrebt, ihre Produkte immer effizienter und – im Sinne von Industrie 4.0 – „intelligenter“ auszuführen, um mit besser kommunizierenden Systemkomponenten die Basis für eine Digitalisierung der Produktion zu schaffen. Modular aufgebaute Komponenten ermöglichen einstweilen die Kombination mit Standardprodukten und die Berücksichtigung individueller Kundenanforderungen.

  • Für die Moretto S.p.A., Massanzago/Italien, steht die Vernetzung der Maschinen und die Ausrichtung von Unternehmen hin zu einer „Smart Factory“ im Fokus des Messeauftritts. So passt schon bei der Förderung des Materials das KruiseKontrol-System alle zur Förderung notwendigen Parameter automatisiert an die Charakteristiken des jeweiligen Materials an. Dabei stehen dem Anwender 40 für Standardmaterialien vordefinierte und ebenso viele kundenspezifische Transportprofile zur Verfügung (© Moretto)

    Für die Moretto S.p.A., Massanzago/Italien, steht die Vernetzung der Maschinen und die Ausrichtung von Unternehmen hin zu einer „Smart Factory“ im Fokus des Messeauftritts. So passt schon bei der Förderung des Materials das KruiseKontrol-System (Bild) alle zur Förderung notwendigen Parameter automatisiert an die Charakteristiken des jeweiligen Materials an. Dabei stehen dem Anwender 40 für Standardmaterialien vordefinierte und ebenso viele kundenspezifische Transportprofile zur Verfügung (© Moretto)

  • Das Dosiersystem Gramixo (Bild) wurde entwickelt um mit einer Genauigkeit von 0,01 % und einer Reaktionszeit von 25 ms zu dosieren. Weiter ist es in der Lage Daten im Netz auszutauschen, die Maschinenparameter fernzusteuern sowie Produktions-, Verbrauchs- und Kostenstatistiken zu erstellen (© Moretto)

    Das Dosiersystem Gramixo (Bild) wurde entwickelt um mit einer Genauigkeit von 0,01 % und einer Reaktionszeit von 25 ms zu dosieren. Weiter ist es in der Lage Daten im Netz auszutauschen, die Maschinenparameter fernzusteuern sowie Produktions-, Verbrauchs- und Kostenstatistiken zu erstellen (© Moretto)

  • Der Moisture Meter (Bild) ist in der Lage, die im Kunststoffgranulat vorhandene Restfeuchte während des Trocknungsprozesses innerhalb der Produktionslinie und in Echtzeit zu messen. Das Gerät wird im Werk geeicht und bedarf keiner weiteren Eichung. Der Bediener muss lediglich das zu verarbeitende Polymer auswählen und das Instrument überwacht die Produktion und untersucht alle 2 s Stichproben des Materials im Prozess (© Moretto)

    Der Moisture Meter (Bild) ist in der Lage, die im Kunststoffgranulat vorhandene Restfeuchte während des Trocknungsprozesses innerhalb der Produktionslinie und in Echtzeit zu messen. Das Gerät wird im Werk geeicht und bedarf keiner weiteren Eichung. Der Bediener muss lediglich das zu verarbeitende Polymer auswählen und das Instrument überwacht die Produktion und untersucht alle 2 s Stichproben des Materials im Prozess (© Moretto)

  • X Max (Bild) ist ein flexibles, modulares Trocknersystem. Die aus drei Einheiten bestehende Grundausrüstung kann, laut Hersteller, auf einfache Weise bis auf 10 Einheiten erweitert werden (© Moretto)

    X Max (Bild) ist ein flexibles, modulares Trocknersystem. Die aus drei Einheiten bestehende Grundausrüstung kann, laut Hersteller, auf einfache Weise bis auf 10 Einheiten erweitert werden (© Moretto)

  • Das neue Kühlsystem X Cooler (Bild) von Moretto ist in der Lage sich vollständig in ein Kälte-Regelungssystem einzugliedern (© Moretto)

    Das neue Kühlsystem X Cooler (Bild) von Moretto ist in der Lage sich vollständig in ein Kälte-Regelungssystem einzugliedern (© Moretto)

  • Von der Farrag Tech GmbH, Wolfurt/Österreich, wird auf der Fakuma eine Weiterentwicklung des nach dem Zwei-Kreisläufe-Prinzip arbeitenden Card-M/LSystem vorgestellt. Der Card-R-Drucklufttrockner nutzt bereits vorgewärmte Luft im oberen Teil des Trocknungsbehälters. Durch die Integration luft- bzw. ölbetriebener Wärmetauscher innerhalb des Kompressorgehäuses wird Abwärme auf einem Temperaturniveau von ca. 80–90 °C wiedergewonnen. In Abhängigkeit des Materials ist somit unter Umständen keine zusätzliche Heizleistung erforderlich, um die Temperatur des verwendeten Materials auf die notwendige Trocknungstemperatur zu erhöhen. Das so vorgetrocknete Kunststoffgranulat wird anschließend im unteren Teil des Behälters dem eigentlichen Trocknungsprozess zugeführt (© Farrag Tech)

    Von der Farrag Tech GmbH, Wolfurt/Österreich, wird auf der Fakuma eine Weiterentwicklung des nach dem Zwei-Kreisläufe-Prinzip arbeitenden Card-M/LSystem vorgestellt. Der Card-R-Drucklufttrockner (Bild) nutzt bereits vorgewärmte Luft im oberen Teil des Trocknungsbehälters. Durch die Integration luft- bzw. ölbetriebener Wärmetauscher innerhalb des Kompressorgehäuses wird Abwärme auf einem Temperaturniveau von ca. 80–90 °C wiedergewonnen. In Abhängigkeit des Materials ist somit unter Umständen keine zusätzliche Heizleistung erforderlich, um die Temperatur des verwendeten Materials auf die notwendige Trocknungstemperatur zu erhöhen. Das so vorgetrocknete Kunststoffgranulat wird anschließend im unteren Teil des Behälters dem eigentlichen Trocknungsprozess zugeführt (© Farrag Tech)

  • Um die Funktionsfähigkeit von Förderanlagen insbesondere bei der Verarbeitung abrasiver Materialien aufrechtzuerhalten, bietet die HS Umformtechnik GmbH, Grünsfeld, einen neu entwickelten Doppelwand-Rohrbogen (DWR) an, bei dem der innere Rohrbogen mit einem zweiten Rohrbogen ummantelt wird. Das Unternehmen unterscheidet dabei zwischen zwei Ausführungen: Bei der ersten Ausführung füllt sich der zwischen Innen- und Außenwand liegende Hohlraum mit Fördergut, wenn abrasiver Verschleiß zu einem Durchbruch geführt hat. Sobald die Doppelkammer vollgelaufen ist, verläuft an diesen Stellen die Förderung nun „Produkt auf Produkt“, wobei der mit Fördergut gefüllte Raum den Rohrbogen schützt. Bei der zweiten Variante wird die Doppelkammer zusätzlich mit hochfestem Beton ausgegossen, was den materialabhängigen Abrieb weiter verhindert (© HS Umformtechnik)

    Um die Funktionsfähigkeit von Förderanlagen insbesondere bei der Verarbeitung abrasiver Materialien aufrechtzuerhalten, bietet die HS Umformtechnik GmbH, Grünsfeld, einen neu entwickelten Doppelwand-Rohrbogen (DWR) an, bei dem der innere Rohrbogen mit einem zweiten Rohrbogen ummantelt wird. Das Unternehmen unterscheidet dabei zwischen zwei Ausführungen: Bei der ersten Ausführung füllt sich der zwischen Innen- und Außenwand liegende Hohlraum mit Fördergut, wenn abrasiver Verschleiß zu einem Durchbruch geführt hat. Sobald die Doppelkammer vollgelaufen ist, verläuft an diesen Stellen die Förderung nun „Produkt auf Produkt“, wobei der mit Fördergut gefüllte Raum den Rohrbogen schützt. Bei der zweiten Variante wird die Doppelkammer zusätzlich mit hochfestem Beton ausgegossen, was den materialabhängigen Abrieb weiter verhindert (© HS Umformtechnik)

  • Um die Funktionsfähigkeit von Förderanlagen insbesondere bei der Verarbeitung abrasiver Materialien aufrechtzuerhalten, bietet die HS Umformtechnik GmbH, Grünsfeld, einen neu entwickelten Doppelwand-Rohrbogen (DWR) an, bei dem der innere Rohrbogen mit einem zweiten Rohrbogen ummantelt wird. Das Unternehmen unterscheidet dabei zwischen zwei Ausführungen: Bei der ersten Ausführung füllt sich der zwischen Innen- und Außenwand liegende Hohlraum mit Fördergut, wenn abrasiver Verschleiß zu einem Durchbruch geführt hat. Sobald die Doppelkammer vollgelaufen ist, verläuft an diesen Stellen die Förderung nun „Produkt auf Produkt“, wobei der mit Fördergut gefüllte Raum den Rohrbogen schützt. Bei der zweiten Variante wird die Doppelkammer zusätzlich mit hochfestem Beton ausgegossen, was den materialabhängigen Abrieb weiter verhindert (© HS Umformtechnik)

    Neben metallischen Komponenten präsentiert der Hersteller für hochverschleißfeste Komponenten zur Förderung von glasfaserverstärkten Kunststoffgranulaten auf der Fakuma auch Rohrbogen, Abzweigstücke, Schaugläser und zusätzlich komplette Kupplungsbahnhöfe (Bild) aus Borosilikatglas. Im Vergleich zu Standard-Edelstahl-Produkten weisen sie eine bis zu 20-fach höhere Standzeit auf (© HS Umformtechnik)

  •  Die gravimetrische Dosiervorrichtung Gravimax von der Wittmann Robot Systeme GmbH, Nürnberg, ermöglicht laut Hersteller eine präzise und konstante Materialdosierung sowie homogene Vermischung des Materials. Weiterentwicklungen betreffen insbesondere die Zugänglichkeit des Systems. Durch einen fix auf dem System angebrachten Deckel ist eine Demontage etwaiger Fördergeräte nicht mehr notwendig. Für Durchsätze von bis zu 80 kg/h und geringe Losgrößen lässt sich so die Produktivität steigern. Eine integrierte Touch-Steuerung verbessert den Bedienkomfort (© Wittmann)

    Die gravimetrische Dosiervorrichtung Gravimax (Bild) der Wittmann Robot Systeme GmbH, Nürnberg, ermöglicht laut Hersteller eine präzise und konstante Materialdosierung sowie homogene Vermischung des Materials. Weiterentwicklungen betreffen insbesondere die Zugänglichkeit des Systems. Durch einen fix auf dem System angebrachten Deckel ist eine Demontage etwaiger Fördergeräte nicht mehr notwendig. Für Durchsätze von bis zu 80 kg/h und geringe Losgrößen lässt sich so die Produktivität steigern. Eine integrierte Touch-Steuerung verbessert den Bedienkomfort (© Wittmann)

  • Durch den Einsatz des neuen schwenkbaren Trichters von Wittmann kann die Unterseite eines Feedmax Fördergeräts problemlos gereinigt werden. Bei geöffnetem Fördergerät ist der Trichter uneingeschränkt zugänglich. Die Notwendigkeit, Komponenten für die Reinigung zu demontieren, entfällt. Unterstützt wird der Reinigungsvorgang durch die Glätte der Innenseite des Trichters, die die Ablagerung von Granulatkörnern, die übersehen werden könnten, verhindert (© Wittmann)

    Durch den Einsatz des neuen schwenkbaren Trichters (Bild) von Wittmann kann die Unterseite eines Feedmax Fördergeräts problemlos gereinigt werden. Bei geöffnetem Fördergerät ist der Trichter uneingeschränkt zugänglich. Die Notwendigkeit, Komponenten für die Reinigung zu demontieren, entfällt. Unterstützt wird der Reinigungsvorgang durch die Glätte der Innenseite des Trichters, die die Ablagerung von Granulatkörnern, die übersehen werden könnten, verhindert (© Wittmann)

  • Die G-Max 23 ist das aktuellste Modell in einer Serie flexibler Kompaktmühlen mit Riemenantrieb. Sie ist eine konventionelle Beistellmühle und eignet sich zur Vermahlung weicher bis mittelharter technischer Kunststoffe, speziell für das Inline-Recycling von Angüssen, wenn diese aus Maschinen mit Schließkräften von bis zu 240 t stammen. Die Mühle ist transportabel und somit vielseitig einsetzbar. Sie arbeitet laut Hersteller energiesparend und verfügt über eine Dämpfereinrichtung für die Mahlkammer für einen lärmarmen Betrieb. Der Materialdurchsatz, abhängig von der Art des Materials, erreicht bis zu 80 kg/h (© Wittmann)

    Die G-Max 23 (Bild) ist das aktuellste Modell in einer Serie flexibler Kompaktmühlen mit Riemenantrieb. Sie ist eine konventionelle Beistellmühle und eignet sich zur Vermahlung weicher bis mittelharter technischer Kunststoffe, speziell für das Inline-Recycling von Angüssen, wenn diese aus Maschinen mit Schließkräften von bis zu 240 t stammen. Die Mühle ist transportabel und somit vielseitig einsetzbar. Sie arbeitet laut Hersteller energiesparend und verfügt über eine Dämpfereinrichtung für die Mahlkammer für einen lärmarmen Betrieb. Der Materialdurchsatz, abhängig von der Art des Materials, erreicht bis zu 80 kg/h (© Wittmann)

  • Die G-Max 23 verfügt über einen Hybridrotor (Bild) mit 2 × 3 Messern mit offenen Räumen zwischen den rotierenden Klingen und der Achse, was einen uneingeschränkten Luftstrom in der geräumigen, 310 × 235 mm großen Mahlkammer gestattet, der eine kühlende Wirkung auf warme Materialien ausübt. In weiterer Konsequenz eignet sich die G-Max 23 also bestens für die Vermahlung wärmeempfindlicher Materialien oder von Teilen, welche noch die durch den Spritzgießprozess entstandene Wärme in sich tragen. Darüber hinaus tragen die abgeschrägten Messer bei dickwandigen oder klobigen Teilen zur Verbesserung des Mahlvorgangs bei, indem sie aus verschiedenen Winkeln in die Teile „beißen“ (© Wittmann)

    Die G-Max 23 verfügt über einen Hybridrotor (Bild) mit 2 × 3 Messern mit offenen Räumen zwischen den rotierenden Klingen und der Achse, was einen uneingeschränkten Luftstrom in der geräumigen, 310 × 235 mm großen Mahlkammer gestattet, der eine kühlende Wirkung auf warme Materialien ausübt. In weiterer Konsequenz eignet sich die G-Max 23 also bestens für die Vermahlung wärmeempfindlicher Materialien oder von Teilen, welche noch die durch den Spritzgießprozess entstandene Wärme in sich tragen. Darüber hinaus tragen die abgeschrägten Messer bei dickwandigen oder klobigen Teilen zur Verbesserung des Mahlvorgangs bei, indem sie aus verschiedenen Winkeln in die Teile „beißen“ (© Wittmann)

  • Die ProTec Polymer Processing GmbH, Bensheim, präsentiert auf der Fakuma Produkte für Chargendosierung und Granulattrocknung von rieselfähigen Kunststoffen. Sowohl die Modelle zur gravimetrischen Dosierung als auch zur Granulattrocknung sind mit einer SPS-Steuerung zur Vernetzung mit Kunststoffverarbeitungsmaschinen ausgestattet. Dank Echtzeitkommunikation zwischen den Komponenten lässt sich beispielsweise der günstigste Zeitpunkt zur Bereitstellung von getrocknetem Material für den Verarbeitungsprozess einstellen. Unter Verwendung der gravimetrischen Dosier- und Mischsysteme der Somos- Reihe lassen sich Durchsätze von bis zu 1920 kg/h realisieren. Präzise und reproduzierbar dosiert sind homogene Mischungen aus bis zu sechs Komponenten möglich (© ProTec)

    Die ProTec Polymer Processing GmbH, Bensheim, präsentiert auf der Fakuma Produkte für Chargendosierung und Granulattrocknung von rieselfähigen Kunststoffen. Sowohl die Modelle zur gravimetrischen Dosierung als auch zur Granulattrocknung sind mit einer SPS-Steuerung zur Vernetzung mit Kunststoffverarbeitungsmaschinen ausgestattet. Dank Echtzeitkommunikation zwischen den Komponenten lässt sich beispielsweise der günstigste Zeitpunkt zur Bereitstellung von getrocknetem Material für den Verarbeitungsprozess einstellen. Unter Verwendung der gravimetrischen Dosier- und Mischsysteme der Somos- Reihe lassen sich Durchsätze von bis zu 1920 kg/h realisieren. Präzise und reproduzierbar dosiert sind homogene Mischungen aus bis zu sechs Komponenten möglich (© ProTec)

  • Die Somos Batchmix-Reihe Industrie 4.0-fähiger gravimetrischer Dosier- und Mischsysteme eignet sich für Durchsätze von bis zu 1.920 kg/h. Der in Deutschland entwickelte und hergestellte Chargendosierer versorgt Spritzgießmaschinen und Extruder mit homogenen Mischungen aus bis zu sechs rieselfähigen Komponenten. Wäge- und Mischbehälter mit jeweils zwei Wägezellen garantieren ein präzises und reproduzierbares Dosieren. Neben den Modellen Batchmix M und Batchmix L, die auf der Fakuma zu sehen sind, gibt es als dritte Variante die Ausführung XL für große Durchsätze (© ProTec)

    Die Somos Batchmix-Reihe (Bild) Industrie 4.0-fähiger gravimetrischer Dosier- und Mischsysteme eignet sich für Durchsätze von bis zu 1.920 kg/h. Der in Deutschland entwickelte und hergestellte Chargendosierer versorgt Spritzgießmaschinen und Extruder mit homogenen Mischungen aus bis zu sechs rieselfähigen Komponenten. Wäge- und Mischbehälter mit jeweils zwei Wägezellen garantieren ein präzises und reproduzierbares Dosieren. Neben den Modellen Batchmix M und Batchmix L, die auf der Fakuma zu sehen sind, gibt es als dritte Variante die Ausführung XL für große Durchsätze (© ProTec)

  • Die Trockner und Dosierer der Somos-Baureihen sind mit netzwerkfähigen SPS-Steuerungen ausgestattet. Diese lassen sich intuitiv an einem 6“ Touchscreen mit grafischer Benutzeroberfläche bedienen (© ProTec)

    Die Trockner und Dosierer der Somos-Baureihen sind mit netzwerkfähigen SPS-Steuerungen ausgestattet. Diese lassen sich intuitiv an einem 6“-Touchscreen mit grafischer Benutzeroberfläche bedienen (© ProTec)

  • Bei Produkten aus Zweikomponenten- Flüssigsilikonkautschuken (Liquid Silicone Rubber, LSR) kann es bereits vor dem Spritzgießen zu folgenschweren und teuren Verwechslungen der Rohstoffe kommen. Diese Risiko will die Elmet Elastomere Produktions- und Dienstleistungsgesellschaft GmbH, Oftering/Österreich, in Zusammenarbeit mit der Wacker Chemie AG, München, mit einer neuen Art der Fasskennzeichnung und -erkennung senken. Die standardisierte Verwendung umlaufender Barcodes auf den Fässern verringert die Gefahr des Vertauschens eingesetzter Komponenten. Vor der Verarbeitung der Ausgangsstoffe wird der aufgebrachte Barcode manuell mit einem Handscanner ausgelesen und mit den Vorgaben abgeglichen. Stellt die Steuerung eine Unregelmäßigkeit fest, unterbindet sie das Eintauchen der Pumpe in das Fass und somit die Verarbeitung. Das Barcodesystem inkl. Lesevorrichtung vertreibt Elmet mit seinem Mehrkomponenten- Dosiersystem Top 5000 P, damit sich zeitaufwendige Reinigungsarbeiten und Produktionsstillstände vermeiden lassen (© Elmet)

    Bei Produkten aus Zweikomponenten- Flüssigsilikonkautschuken (Liquid Silicone Rubber, LSR) kann es bereits vor dem Spritzgießen zu folgenschweren und teuren Verwechslungen der Rohstoffe kommen. Diese Risiko will die Elmet Elastomere Produktions- und Dienstleistungsgesellschaft GmbH, Oftering/Österreich, in Zusammenarbeit mit der Wacker Chemie AG, München, mit einer neuen Art der Fasskennzeichnung und -erkennung senken. Die standardisierte Verwendung umlaufender Barcodes auf den Fässern verringert die Gefahr des Vertauschens eingesetzter Komponenten. Vor der Verarbeitung der Ausgangsstoffe wird der aufgebrachte Barcode manuell mit einem Handscanner ausgelesen und mit den Vorgaben abgeglichen. Stellt die Steuerung eine Unregelmäßigkeit fest, unterbindet sie das Eintauchen der Pumpe in das Fass und somit die Verarbeitung. Das Barcodesystem inkl. Lesevorrichtung vertreibt Elmet mit seinem Mehrkomponenten-Dosiersystem Top 5000 P (Bild), damit sich zeitaufwendige Reinigungsarbeiten und Produktionsstillstände vermeiden lassen (© Elmet)

  • Gemeinsam mit der Wittmann Battenfeld GmbH & Co. KG, Meinerzhagen, der Wacker Chemie AG, München, und Emde Industrie-Technik, Nassau, stellt die Dopag Dosiertechnik und Pneumatik AG, Cham/Schweiz, Neuerungen bei LSR-Dosierpumpen vor. Dabei kann die neue Dosierpumpe Silcomix des Typs PE200/20 nach Angaben des Herstellers sowohl niedrigviskose als auch hochviskose LSR-Materialien präzise und durchgängig temperiert verarbeiten. Geregelte, servoelektrische Antriebe ermöglichen die synchrone Umschaltung der Kolben-Dosierpumpen, was laut Hersteller Mischungsverhältnis-Verschiebungen durch unterschiedlich gelagerte Umschaltpunkte verhindert. Die für den Spritzgießprozess erforderlichen Mischungstoleranzen können eingehalten und Druck- bzw. Volumenveränderungen vermieden werden (© Dopag)

    Gemeinsam mit der Wittmann Battenfeld GmbH & Co. KG, Meinerzhagen, der Wacker Chemie AG, München, und Emde Industrie-Technik, Nassau, stellt die Dopag Dosiertechnik und Pneumatik AG, Cham/Schweiz, Neuerungen bei LSR-Dosierpumpen vor. Dabei kann die neue Dosierpumpe Silcomix des Typs PE200/20 (Bild) nach Angaben des Herstellers sowohl niedrigviskose als auch hochviskose LSR-Materialien präzise und durchgängig temperiert verarbeiten. Geregelte, servoelektrische Antriebe ermöglichen die synchrone Umschaltung der Kolben-Dosierpumpen, was laut Hersteller Mischungsverhältnis-Verschiebungen durch unterschiedlich gelagerte Umschaltpunkte verhindert. Die für den Spritzgießprozess erforderlichen Mischungstoleranzen können eingehalten und Druck- bzw. Volumenveränderungen vermieden werden (© Dopag)

  • Ein Highlight der Coperion K-Tron, Niederlenz/Schweiz, ist die modulare Differential-Dosierwaage für Flüssigkeiten von Coperion K-Tron. Mit ihr lassen sich eine große Anzahl unterschiedlicher Pumpen und Tanks kombinieren, um eine zuverlässige Flüssigdosierung und eine Idealkonfiguration für die jeweilige Anwendung zu erhalten. Sie ist mit zahlreichen Optionen erhältlich, einschließlich des im Bild gezeigten Isolations- und Heizsystems, das die Temperatur der Flüssigkeit konstant halten kann (© Coperion K-Tron)

    Ein Highlight der Coperion K-Tron, Niederlenz/Schweiz, ist die modulare Differential-Dosierwaage für Flüssigkeiten von Coperion K-Tron. Mit ihr lassen sich eine große Anzahl unterschiedlicher Pumpen und Tanks kombinieren, um eine zuverlässige Flüssigdosierung und eine Idealkonfiguration für die jeweilige Anwendung zu erhalten. Sie ist mit zahlreichen Optionen erhältlich, einschließlich des im Bild gezeigten Isolations- und Heizsystems, das die Temperatur der Flüssigkeit konstant halten kann (© Coperion K-Tron)

  • Die Piovan spa, S. Maria di Sala/Italien, bringt ein gravimetrisches Chargen-Dosiergerät mit kontinuierlicher Extrusionssteuerung auf den Markt, das sich besonders für die Blasfolienproduktion eignet: Das Quantum E kombiniert laut Hersteller Einsatzflexibilität und Genauigkeit eines Loss-in-weight-Systems in einem modular erweiterbaren Hochpräsizionssystem (© Piovan)

    Die Piovan spa, S. Maria di Sala/Italien, bringt ein gravimetrisches Chargen-Dosiergerät mit kontinuierlicher Extrusionssteuerung auf den Markt, das sich besonders für die Blasfolienproduktion eignet: Das Quantum E kombiniert laut Hersteller Einsatzflexibilität und Genauigkeit eines Loss-in-weight-Systems in einem modular erweiterbaren Hochpräsizionssystem. Weitere Informationen dazu finden Sie hier (© Piovan)

  • Eine neu entwickelte Entfeuchtungs- und Trocknungseinheit für Granulate und Pellets präsentiert die assonic Dorstener Siebtechnik GmbH, Radevormwald.  Das Gerät unterstützt den Trocknungsvorgang mit warmer Luft und Ultraschall. Weitere Fakuma-News der Dorstener Drahtwerke Gruppe (© Assonic)

    Eine neu entwickelte Entfeuchtungs- und Trocknungseinheit für Granulate und Pellets präsentiert die assonic Dorstener Siebtechnik GmbH, Radevormwald. Das Gerät unterstützt den Trocknungsvorgang mit warmer Luft und Ultraschall. Weitere Fakuma-News der Dorstener Drahtwerke Gruppe (© Assonic)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

  • Bild 1 - 5: Moretto – Vernetzung aller Komponenten (Halle B3, Stand 3208)
  • Bild 6: Farrag Tech – Trocknen mit effizienter Wärmenutzung (Halle A3, Stand 3205)
  • Bild 7 - 8: HS Umformtechnik – Hochverschleißfeste Förderanlagen (Halle A7, Stand 7504)
  • Bild 9 - 12: Wittmann – Smarte und komfortable Materialförderung (Halle B1, Stand 1204)
  • Bild 13 - 15: ProTec Polymer Processing – Präzises Dosieren, effizientes Trocknen (Halle B3, Stand 3119)
  • Bild 16: Elmet – Bediensicherheit verbessern (Halle A5, Stand 5306)
  • Bild 17: Dopag – Sicherheit und Zuverlässigkeit in der LSR-Dosierung (Halle B5, Stand 5315)
  • Bild 18: Coperion K-Tron – Modulare Differential-Dosierwaage (Halle 6, Stand 6406)
  • Bild 19: Piovan – Gravimetrisches Chargen-Dosiergerät (Halle A7, Stand 7201)
  • Bild 20: assonic Dorstener Siebtechnik – Kunststoffgranulate trocknen und separieren (Halle Übergang Ost, Stand ÜO-09)

Fazit

In diesem Jahr erwartet die Messebesucher eine Vielzahl neuer und weiterentwickelter Systemkomponenten für das Materialhandling von Kunststoffprodukten. Neben der Verbesserung des Bedienkomforts und der Vermeidung von Fehlerquellen, wird der Fokus zunehmend auf die effiziente Ausnutzung vorhandener Ressourcen gelegt. Dabei interagieren immer mehr Systemkomponenten miteinander und bilden die Basis für eine vernetzte Produktionsumgebung. Die Fortschritte in der Digitalisierung- und Automatisierungstechnik sind somit auch insbesondere bei den Peripheriegeräten zu erkennen.

Der Autor Benedikt Neubert, M.Sc., forscht zurzeit auf dem Gebiet Scale-up/Scale-down und der numerischen Abbildung von Hochleistungsblasfolienextrusionsanlagen.

Weiterführende Information
  • Fakuma 2017

    Hightech im Dreiländereck

    Im Oktober 2017 findet wieder die Fakuma-Messe für Kunststoffverarbeitung in Friedrichshafen statt. Hier gibt es Daten und Fakten zur Messe sowie umfangreiche multimediale Berichte.   mehr

  • 12.10.2017

    Produktneuheiten in der Übersicht

    Maschinen, Geräte und Werkstoffe auf der Fakuma 2017

    Für Ihre Vorbereitung auf die Fakuma 2017 in Friedrichshafen, haben wir thematisch strukturierte Übersichten erstellt. In 13 Kategorien finden Sie viele Neuheiten, die auf der Messe vorgestellt werden.   mehr

  • Erschienen in Kunststoffe 10/2017

    Gravimetrisches Chargen-Dosiergerät

    Modular erweiterbares Loss-in-weight-System

    Piovan bringt ein gravimetrisches Chargen-Dosiergerät auf den Markt, das Einsatzflexibilität und Genauigkeit in einem modular erweiterbaren Hochpräsizionssystem kombinieren soll.   mehr

    PIOVAN GmbH
    Piovan spa

  • Erschienen am 28.09.2017

    Kunststoffgranulate trocknen und separieren

    Neuentwicklung auf Basis eines Fest-Flüssig-Separators

    Wo man vielleicht nur Drahtgewebe und damit gefertigte Schmelzefilter erwarten würde, ist auf der Fakuma am Messestand der Unternehmensgruppe aus Dorsten eine Neuheit zu finden: Eine Entfeuchtungs- und Trocknungseinheit, die mit Ultraschall arbeitet.   mehr

  • Digitalisierung und Effizienz
    Kunststoffe 09/2017, Seite 53 - 56

    Digitalisierung und Effizienz

    Aussteller betonen die "intelligenten" und ressourcenschonenden Seiten ihrer Neuheiten

    Beim Fördern, Mischen und Dosieren spielen die Steigerung der Energieeffizienz sowie die Konnektivität der Systeme eine wachsende Rolle. Im...   mehr

Unternehmensinformation

Coperion K-Tron (Schweiz) GmbH

Lenzhardweg 43/45
CH 5702 Niederlenz
Tel.: +41 62 885-7171
Fax: +41 62 885-7180

Dopag Dosiertechnik u. Pneumatik AG

Langacker Str. 25
CH 6330 CHAM
Tel.: +42 41 7855757
Fax: +42 41 7855700

ELMET Elastomere GmbH

Tulpenstraße 21
AT 4064 OFTERING
Tel.: +43 7221 74577-0
Fax: +43 7221 74577-11

Emde Industrie-Technik GmbH

Koppelheck
DE 56377 Nassau
Tel.: 02604 9703-0
Fax: 02604 9703-33

HS Umformtechnik GmbH

Gewerbestr. 1
DE 97947 Grünsfeld
Tel.: 09346 9299-0
Fax: 09346 9299-200

Moretto S.p.A.

Via dell'Artigianato, 3
IT 35010 MASSANZAGO PD
Tel.: +39 049 9396711
Fax: +39 049 9396710

PIOVAN GmbH

Zeppelinstr. 30
DE 85748 Garching
Tel.: 089 329457-079
Fax: 089 329-45711

ProTec Polymer Processing GmbH Headquarters

Stubenwald-Allee 9
DE 64625 Bensheim
Tel.: 06251 77061-0
Fax: 06251 77061-500

Wacker Chemie AG Hauptverwaltung München

Hanns-Seidel-Platz 4
DE 81737 München
Tel.: 089 627901
Fax: 089 62791829

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten