nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
08.01.2018

Computertomografie-Software Werth OnTheFly-CT

Hohe Taktraten, kurze Messzeit

Die OnTheFly-CT-Software ermöglicht fertigungsbegleitende Messungen mit hohem Durchsatz (© Werth)

Die Computertomografie (CT) bietet vollständiges Erfassen des Werkstücks inklusive Hinterschnitten und Innengeometrien. Für fertigungsbegleitende Messungen war die CT damit bisher jedoch oftmals zu langsam.
Um Messzeit zu reduzieren ist schon seit Jahren die Echtzeitrekonstruktion in der Messsoftware WinWerth parallel zur Bildaufnahme. Auch die Leistung der Röntgenröhre kann, natürlich auf Kosten einer geringeren Auflösung wegen des größeren Brennflecks, erhöht werden. Nimmt man verstärkte Kegelstrahlartefakte durch Verringern des Abstands zwischen Röhre und Detektor in Kauf, lässt sich bei gleicher Bildhelligkeit die Belichtungszeit reduzieren. Verringert man nur die Belichtungszeit, wird der Dynamikbereich des Detektors verkürzt. Auch mit einer Multikavitäten-Messung soll laut Hersteller Messzeit gespart werden, denn es werden mehrere Werkstücke gleichzeitig gemessen und die Punktewolken automatisch separiert. Damit seien Vergrößerung und Auflösung des einzelnen Werkstücks jedoch einschränkt.

Gleiche Längenmessabweichungen für Start-Stopp- (oben) und OnTheFly-Verfahren (unten) (© Werth)

Kontinuierliches Drehen spart Totzeiten ein

Die neue Software OnTheFly-CT (Patentanmeldung) der Werth Messtechnik GmbH, Gießen, ermöglicht laut eigenen Angaben durch kontinuierliches Drehen der Geräteachse die Einsparung von Totzeiten zum Positionieren des Werkstücks. Im herkömmlichen Start-Stopp-Betrieb wird die Drehbewegung für die Aufnahme eines jeden Durchstrahlungsbildes unterbrochen, damit bei kontinuierlicher Belichtung keine Bewegungsunschärfe entsteht. Für die OnTheFly-CT sind zur Reduzierung der Bewegungsunschärfe kurze Belichtungszeiten erforderlich. Um die gleichen Messunsicherheiten wie im Start-Stopp-Betrieb zu erreichen, erhöht man die Anzahl der Drehschritte. Die Spezifikation nach VDI/VDE wird trotz der starken Beschleunigung des Messprozesses nicht beeinflusst, sodass die Rückführbarkeit der Messergebnisse auch mit OnTheFly-CT gegeben ist.

Messzeit bis zu 10-fach reduziert

Mit dem neuen OnTheFly-Verfahren soll laut Werth einerseits die Messzeit bei gleicher Datenqualität bis zu 10-fach reduziert werden. Auch hier werde das Werkstück-Volumen in Echtzeit rekonstruiert und stehe sofort nach der Messung zur Verfügung. Andererseits lässt sich bei gleicher Messzeit die Datenqualität erhöhen, so die Pressemitteilung. Verfahren wie Raster- und ROI-Tomografie (Region of Interest) oder eine höhere Detektorauflösung liefern Werkstück-Volumen mit höherer Auflösung und besserem Signal-Rausch-Verhältnis. Im Start-Stopp-Betrieb führe dies zu einer Erhöhung der Messzeit, die durch OnTheFly-CT ausgeglichen werden kann. Damit sollen neue Einsatzbereiche mit strikten Messzeitvorgaben bei vorgegebener Datenqualität für die Computertomografie erschlossen werden. (fg)

Unternehmensinformation

Werth Messtechnik GmbH

Siemensstr. 19
DE 35394 Gießen
Tel.: 0641 7938-0
Fax: 0641 7938-719

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten