nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
16.11.2018

Belastbare Hart-Weich-Funktionsbauteile mit Stützstruktur

Mehr Anwendungen für das Arburg Kunststoff-Freiformen

Auf der Formnext in Frankfurt feierte Arburg mit seinem Freeformer 300-3X eine Weltpremiere. Die neue große Maschine verarbeitet im Arburg Kunststoff-Freiformen (AKF) drei Komponenten und ermöglicht – weltweit erstmals – die industrielle additive Fertigung komplexer Funktionsbauteile in belastbarer Hart-Weich-Verbindung mit Stützstruktur.

Beim Freeformer 300-3X steht die Bezeichnung 300 für die zur Verfügung stehende Bauteilträgerfläche in Quadratzentimetern. Diese ist um knapp 50 % größer als beim Freeformer 200-3X. Der Bauraum bietet nun Platz für größere Kleinserien und 50 % breitere Teile mit Abmessungen von bis zu 234 x 134 x 200 mm. "3X" steht jeweils für die drei in x-, y- und z-Richtung beweglichen Achsen des Bauteilträgers.

  • Der stabile Maschinenständer nimmt die Schaltschränke und Kühlung auf. Das geschlossene Kühlsystem gibt es optional mit einem industrietauglichen Kühlwasseranschluss. Dieser ermöglicht die Verarbeitung von Hochtemperatur-Materialien bei Bauraumtemperaturen bis 200° C (© Hanser/A. Stein)

    Der stabile Maschinenständer nimmt die Schaltschränke und Kühlung auf. Das geschlossene Kühlsystem gibt es optional mit einem industrietauglichen Kühlwasseranschluss. Dieser ermöglicht die Verarbeitung von Hochtemperatur-Materialien bei Bauraumtemperaturen bis 200° C (© Hanser/A. Stein)

  • Der neue Freeformer 300-3X verfügt über bis zu drei Austragseinheiten und eine zweigeteilte Bauraumtür. Die Materialbehälter lassen sich im laufenden Betrieb nachfüllen (© Arburg)

    Der neue Freeformer 300-3X verfügt über bis zu drei Austragseinheiten und eine zweigeteilte Bauraumtür. Die Materialbehälter lassen sich im laufenden Betrieb nachfüllen (© Arburg)

  • Das Bedienpanel des neuen Freeformers besteht aus einem robusten Industriecomputer mit Multi-Touchscreen (© Arburg)

    Das Bedienpanel des neuen Freeformers besteht aus einem robusten Industriecomputer mit Multi-Touchscreen (© Arburg)

  • Funktionsbauteil: Der 300-3X fertigt belastbare, bewegliche Greiferfinger in Hart-Weich-Verbindung aus ABS und TPU mit Hilfe von Stützmaterial (© Arburg)

    Der 300-3X fertigt belastbare, bewegliche Greiferfinger in Hart-Weich-Verbindung aus ABS und TPU mit Hilfe von Stützmaterial ... (© Arburg)

  • Beschleunigte Time-to-Market: Aus Originalmaterialien werden z B. funktionsfähige Handgriffe für Elektrowerkzeuge hergestellt, in diesem Fall aus ABS (Terluran GP35, schwarz), TPU (Desmopan 9385A, rot) und Stützmaterial (Armat 21, weiß) (© Arburg)

    ... oder funktionsfähige Handgriffe für Elektrowerkzeuge, in diesem Fall aus ABS (Terluran GP35, schwarz), TPU (Desmopan 9385A, rot) und Stützmaterial (Armat 21, weiß) (© Arburg)

  • Mit den beiden Freeformern 200-3X und 300-3X deckt Arburg ein breites Anwendungsspektrum für die industrielle additive Fertigung von Funktionsbauteilen ab. Gefragt ist das offene System in der Medizintechnik, z.B. für Orthesen, Implantate und Modelle zur OP-Vorbereitung (© Arburg)

    Mit den beiden Freeformern 200-3X und 300-3X deckt Arburg ein breites Anwendungsspektrum für die industrielle additive Fertigung von Funktionsbauteilen ab. Gefragt ist das offene System in der Medizintechnik, z.B. für Orthesen, Implantate und Modelle zur OP-Vorbereitung (© Arburg)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Bauraum für Automation ausgelegt

Neu ist beim Freeformer 300-3X eine zweigeteilte Bauraumtür. Durch Aufklappen der oberen Hälfte können z. B. die Materialbehälter auch im laufenden Betrieb nachgefüllt werden. Der beheizte Bauraum muss nur noch für die Bestückung mit der Bauteilplatte und die Entnahme der Fertigteile geöffnet werden. Das automatische Öffnen und Schließen der Bauraumtür sowie optionale Schnittstellen ermöglichen zudem eine Automatisierung der additiven Fertigung und die Integration des Freeformers in komplette Fertigungslinien.

Mit den beiden Freeformern 200-3X und 300-3X deckt Arburg künftig ein deutlich breiteres Anwendungsspektrum ab. Einen Eindruck davon konnte sich das Fachpublikum auf der Formnext 2018 anhand dreier Exponate und einer Vielzahl an Bauteilen verschaffen, darunter eine Auswahl an Drei- und Zwei-Komponenten-Teilen. Zu den ausgestellten Funktionsbauteilen zählen z. B. ein 2K-Greifer in Hart-Weich-Verbindung, Kabelklemmen aus PP, transparente Testscheiben aus PMMA und Faltenbalge aus medizinischem TPE-S. (cd/ys)

Dieser Beitrag wurde am 11.Oktober 2018 auf kunststoffe.de veröffentlicht und am 16. November 2018 aktualisiert.

Unternehmensinformation

ARBURG GmbH + Co KG

Arthur-Hehl-Straße
DE 72290 Loßburg
Tel.: 07446 33-0
Fax: 07446 33-3365

Internet:www.arburg.com
E-Mail: contact <AT> arburg.com



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten