nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
17.10.2016

Biobasierte und kompostierbare Alternative zu EPS

BASF

Ein biobasierter und kompostierbarer Partikelschaum eignet sich insbesondere für nachhaltige Transportverpackungen  (© BASF)

Die BASF SE, Ludwigshafen, erweitert ihr Produktportfolio auf dem Gebiet der Hochleistungsschaumstoffe um den überwiegend biobasierten und kompostierbaren Partikelschaum ecovio EA. Er besteht aus bioabbaubarem Polyester (Markenname: ecoflex) und Polylactid (PLA), die aus Mais oder anderen zuckergenerierenden Pflanzen, wie z. B. Maniok, gewonnen wird. Der Werkstoff ist für die Kompostierung zertifiziert, stoßfest und robust. Außerdem zeigt er, laut Hersteller, auch bei mehrfachen Stoßbeanspruchungen ein sehr gutes Rückstellverhalten und sei somit eine ökologische sowie zeitgemäße Alternative zu fossilen Verpackungslösungen.

Die Verarbeitung erfolgt, wie auch die von fossilem expandiertem Polystyrol (EPS) oder expandiertem Polypropylen (EPP), zweistufig unter Vorschäumung mittels Dampf und einer anschließenden Weiterverarbeitung zu Formteilen unterschiedlicher Geometrien. Der Prozess sei daher auf bestehende EPS- oder EPP-Produktionsanlagen übertragbar und eine kostengünstige Drop-in-Lösung für Weiterverarbeiter, so der Hersteller. Durch seine Eigenschaften eignet sich der Partikelschaum als Rohstoff für schwere Verpackungsgüter und Heißklebeanwendungen. Eine Variante mit Lebensmittelzulassung zur Verpackung von Frischwaren wird in Zukunft ebenfalls verfügbar sein.

Halle 5, Stand C21/D21

Weiterführende Information
  • K 2019 – Branchentreff für Kunststoff und Kautschuk

    Der Countdown zur K 2019 läuft bereits. Vom 16. bis 23. Oktober 2019 versammelt sich die Kunststoff- und Kautschukindustrie wieder auf dem Düsseldorfer Messegelände. Das Ausstellungsangebot der K umfasst die Bereiche Maschinen und Ausrüstungen, Roh- und Hilfsstoffe sowie Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse.   mehr

  • Darf’s ein wenig nachhaltiger sein?
    Kunststoffe 09/2016, Seite 128 - 131

    Darf’s ein wenig nachhaltiger sein?

    Hersteller von Standardkunststoffen reagieren auf Verbraucher und Marktanforderungen

    Zunehmende gesellschaftliche und politische Ansprüche an umweltverträgliche Prozesse und Produkte gehen auch an den klassischen...   mehr

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten