nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
30.05.2018

Bada-Compounds mit Durchblick

Portfolio an transparenten Kunststoffen erweitert

Die Bada AG, Bühl, hat im Rahmen diverser Entwicklungsprojekte ihr Portfolio an transparenten Kunststoffen in vielen Produktgruppen erweitert. So ist Bada nun in der Lage, mit Polyphthalamid (PPA) über Polycarbonat (PC) bis hin zu thermoplastischen Elastomeren (TPE) Anwendungen zu bedienen, bei denen es auf hohe Transparenz der Bauteile ankommt.

Mit Badaflex TPE-S 55A 5371LD transparent S1 steht ein thermoplastisches Elastomer mit guter Transparenz und Griffigkeit zur Verfügung. Die Shorehärte kann in einem weiten Bereich modifiziert werden, was Anwendungen wie Saugnäpfe und rutschfest überspritzte Oberflächen zugänglich macht.

Das Polycarbonat Badalon PC 30 transparent ist in beliebigen Farben auch in kleineren Losgrößen transparent einfärbbar, wodurch es sich zum Beispiel für Sichtfenster und optisch ansprechende Bauteile abseits der Massenanwendungen eignet.

Transparenz, Farbe und mechanische Beständigkeit standen bei der Compoundentwicklung im Fokus (© Bada)


Die transparente PP-Type Badaprop PPH50 transparent hält Bada für Anwendungen bereit, die einen feinkristallinen, bei dünnen Wandstärken transparenten Werkstoff erfordern. Niedrige Dichte, vernachlässigbare Wasseraufnahme und Verfügbarkeit in nahezu allen Farben kennzeichnen dieses Compound.

Für sehr spezielle Anforderungen wurde das Badamid PPA/PA66 transparent S1 entwickelt. Durch Einsatz eines speziellen Polyamids ist dieses Blend amorph und vereint die Vorteile eines amorphen Kunststoffs mit denen eines teilkristallinen Polyamids. Das Compound weist geringen Verzug, sehr hohe Transparenz und gute Chemikalienbeständigkeit auf. Einsatzgebiete sind z.B. Elektronik und Maschinenbau, wo Sichtfenster und Sichtteile zur Prozesskontrolle erforderlich sind.


Eine Weiterentwicklung dieser Type stellt das Badamid PPA/PA66 GF15 transparent S1 dar. Der Glasfaseranteil verursacht durch Lichtstreuung an der Faser eine gewisse Opazität. Hierdurch werden mit LCDs oder LEDs hinterleuchtete Bauteile und Oberflächen realisierbar – ein an Relevanz zunehmender Trend gerade im Automobilinnenraum.


Neben dem Thema Hinterleuchtung bestimmen zunehmend hochglänzende Oberflächen mit Tiefeneffekt (Klavierlackoptik) das Interieur von Fahrzeugen. Mit den zuvor genannten Compounds hat Bada eine breite Basis an Produkten geschaffen, die in solchen Anwendungen zum Einsatz kommen kann. Mit speziellen Pigmenten eingefärbt lässt sich eine glänzend schwarze Oberfläche mit Tiefeneffekt realisieren. (fg)

Unternehmensinformation

Bada AG

Untere Strut 1
DE 77815 Bühl/Baden
Tel.: 07223 94077-0
Fax: 07223 94077-77

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten