nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
14.04.2014

Anlagenkonzept für LVT-Bodenbeläge

Compoundierung und Plattenherstellung in einer Wärme

LVT-Bodenbeläge für den Objekt- und Wohnbereich in verschiedenen Dekors (Bilder: KraussMaffei Berstorff)

Ein Ökonomisches Anlagenkonzept zur Fertigung von Luxury Vinyl Tiles (LVT)-Bodenbelägen aus Polyvinylchlorid (PVC) hat die Krauss Maffei Berstorff GmbH, Hannover, entwickelt. Die Platten bestehen aus einer hochgefüllten Kernschicht, in die in der Regel ein Glasvlies eingebettet wird sowie einer Dekorfolie und einer Verschleißschutzschicht. Während das Glasvlies für Festigkeit und Maßhaltigkeit sorgt, übernimmt die Kernschicht die Planlage des Fußbodenbelags und die Trittschalldämmung. Hierzu wird die PVC-Folie mit 60 bis 70% mineralischen Zusatzstoffen gefüllt, so dass eine Schwerfolie mit einer hohen Dichte und einem hohen Gewicht entsteht. Eine Dekorfolie, die auf die Schwerfolie auflaminiert wird, ist für das gewünschte Design verantwortlich sowie eine je nach benötigtem Verschleißschutz unterschiedlich dicke Verschleißschutzschicht.

Komplexes Anlagenkonzept

Die dreischichtige Kernschicht des Fußbodenbelags wird analog zu Dachbahnen mit Hilfe von zwei Extrudern und zwei Glättwerken hergestellt. In dem ersten Zweischneckenextruder wird ein PVC-Compound, dem mithilfe der Seitenfüttervorrichtung ein hoher Anteil mineralischer Füllstoffe sowie weitere Additive zugesetzt werden kann, plastifiziert und homogenisiert, um in dem sich anschließenden ersten Glättwerk auf das Glasvlies aufgetragen zu werden. Dieser Verbund wird in das zweite Glättwerk geführt, wo die in dem zweiten Extruder aufbereitete PVC-Mischung auf die andere Seite des Glasvlieses aufgetragen wird. Für den thermisch sensiblen Werkstoff PVC ist die Inline-Verarbeitung, Compoundierung und Plattenherstellung in einer Wärme gut geeignet. Im Anschluss an das zweite Glättwerk werden auf das dreischichtige Kernmaterial die Dekor– und Verschleißschutzschicht auflaminiert. Nun durchläuft der 5-Schicht-Verbund eine Prägestation sowie eine Temperstrecke zur Gewährleistung der Dimensionsstabilität und wird auf abschließend auf Maß geschnitten.

Zweischneckenextruder für die PVC-Compoundierung mit einem hohen Anteil mineralischer Füllstoffe

Wachstumsraten vorausgesagt

LVT-Bodenplatten wird nach Angaben des Unternehmens sowohl in Europa als auch in Nordamerika in den nächsten Jahren enorme Wachstumsraten vorausgesagt. Sie bieten eine attraktive Optik, die vom natürlichen Holz bis zur Steinfliese in jeder beliebigen Farbe reicht. Auf Grund ihrer Unempfindlichkeit gegenüber Feuchtigkeit können sie auch in Nassräumen wie Küche oder Badezimmer verlegt werden. Die Platten weisen eine gute Trittschalldämmung auf und haben von sich aus eine „gewisse Fußwärme“, sind aber auch für Fußbodenheizungen geeignet. Typische LVTs sind zwischen 2 und 5 mm dick, haben die Abmessungen von heutigen Laminatfußbodenplatten auf Holzfaserbasis und werden über ein Klicksystem miteinander verbunden.

Unternehmensinformation

KraussMaffei Berstorff GmbH

An der Breiten Wiese 3/5
DE 30625 Hannover
Tel.: 0511 5702-0
Fax: 0511 561916

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten