nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
10.04.2019

Additive Fertigung auf Basis der Schneckenextrusion

Anlagenserie SpaceA von Yizumi

Die auf der Fakuma und formnext vorgestellte Maschinenreihe SpaceA arbeite auf Basis der Schneckenextrusion (© Yizumi)

Die auf der Fakuma und formnext vorgestellte Maschinenreihe SpaceA arbeite auf Basis der Schneckenextrusion (© Yizumi)

Die additive Fertigung liegt im Trend: Sie hat die Nische der Prototypenfertigung längst verlassen und sich als Produktionsverfahren in der Kunststofftechnik etabliert. Unter der Leitung von Nicolai Lammert hat die Yizumi Germany GmbH, Aachen, die Baureihe SpaceA entwickelt, deren Arbeitsweise sich von gängigen Verfahren abhebt. Yizumi Germany ist ein Tochterunternehmen des Urformmaschinenbauers Yizumi Ltd. aus China.

SpaceA ist der Name einer auf der Schneckenextrusion basierenden, additiv fertigenden Anlagenserie, die im letzten Jahr bereits auf der Fakuma und der Formnext präsentiert wurde. Die Vorteile zu den am Markt etablierten Verfahren wie SLS oder FDM sind nach Aussage von Yizumi erheblich. Beispielsweise lassen sich alle thermoplastischen Standardgranulate verarbeiten, auch mit Glas- oder Carbonfasern sowie mit Mineralien hochgefüllte Compounds.

Die hohe Schererwärmung im Schneckenextruder erlaubt eine produktangepasste Skalierung der Austragsleistung zur konkurrenzfähigen Serienfertigung. Zudem besteht die Möglichkeit, Einlegeteile einzubringen. Eine hohe Oberflächenqualität lässt sich erzielen, indem in die Fertigungszelle zusätzlich subtraktive Verfahren (z.B. Fräsen) integriert werden. Der Einsatz einer modularen Plattformstrategie erlaubt es, die Anlagenkosten zu senken.

Die SpaceA-Produktfamilie ist modular aufgebaut, sodass der Schneckenextruder außer mit Fräsern auch mit Greifern, Granulattrocknern und anderem mehr zu einer Hybridzelle erweitert werden kann. Durch diese Modularität lässt sich das System in bestehende Produktionsketten integrieren, z.B. um Spritzgussteile zu funktionalisieren. Auf diesem Weg lassen sich laut Yizumi Dichtungselemente oder auch Verstärkungsstrukturen auf ein Bauteil aufbringen, sodass gegebenenfalls eine 2K-Maschine oder eine zweite Kavität überflüssig wird. (cd)

Hier gelangen sie zur Produktmeldung auf der Webseite des Herstellers.

Mehr Informationen erhalten Sie unter www.yizumi-germany.de

Unternehmensinformation

Yizumi Germany GmbH

Campus Boulevard 30
DE 52074 Aachen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten