nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
15.02.2019

60 µm als Maß der Dinge in der PET-Aufbereitung

Feinere Mikroperforation für Schmelzefiltration

Eco-Schmelzefilter: Mit einer Filterfeinheit von 60 µm lässt sich nach Angaben des Herstellers auch der bisher als minderwertig geltende Feinabrieb von PET-Bottle-Flakes wiederaufarbeiten (© Ettlinger)

Mit einer zuvor unerreichten Filterfeinheit von 60 µm erleichtern die Eco-Schmelzefilter der Ettlinger Kunststoffmaschinen GmbH, Königsbrunn, jetzt das Aufbereiten von Rezyklaten. Insbesondere ermöglichen die neuen Filtersiebe die kosteneffiziente Umwandlung von Post-Consumer-PET-Flaschenmahlgut und dem zugehörigen, in großen Mengen anfallenden Feinabrieb zu Rezyklaten mit sehr guten Gebrauchseigenschaften.

PET-Rezyklate aus Post-Consumer-Flaschenmahlgut sind in der Industrie ein gesuchter Rohstoff für die Herstellung von Tiefziehverpackungen, Spinnfasern oder Verpackungsbändern. Je nach Anwendung müssen diese Rezyklate hohe Anforderungen hinsichtlich ihrer optischen und mechanischen Eigenschaften erfüllen. Damit erweist sich die Reinheit des Rezyklats als Schlüssel für dessen Einsetzbarkeit.

Entsprechend kommt nach Angaben von Ettlinger der Effizienz der Schmelzefiltration in der PET-Welt eine erheblich höhere Bedeutung zu als bei der sonst üblichen Rezyklatherstellung. Während hier die üblicherweise eingesetzten Siebwechsler und deren Siebgewebe an ihre Grenzen stoßen, ermöglichen die selbstreinigenden Eco-Filtersysteme von Ettlinger jetzt die Einhaltung engerer Spezifikationen.

Kernelement des Eco-Filters ist ein rotierendes, zylindrisches Stahlsieb, das per Lasertechnik mit Millionen von Bohrungen versehen ist. Dieses Sieb wird von außen nach innen von der Schmelze durchströmt, während Kontaminationen auf der Oberfläche zurückgehalten und kontinuierlich abgestreift werden. Der Fortschritt liegt in der kürzlich erfolgten Markteinführung einer Mikroperforation mit einer bis dahin nicht verfügbaren Feinheit von 60 µm.

Warum Siebgewebe an ihre Grenzen stoßen

Siebgewebe bestehen aus feinen Metalldrähten. Dabei ist die Quadratmasche die einfachste und am häufigsten verwendete Ausführung. Die Seitenlänge ihrer Öffnung ergibt die nominelle Maschenweite des Siebes. In der Praxis lässt das Quadratmaschengewebe über die Diagonale der Gewebeöffnung jedoch deutlich größere Partikel (Faktor 1,41) passieren.

Zudem sind die einzelnen Drähte der Gewebe untereinander eher locker verbunden. Wenn der Filterkuchen wächst und der Druck steigt, können sich einzelne Maschen aufweiten und Partikel passieren lassen, die größer sind als die eigentliche Maschenweite.

Gelaserte Mikroperforation als Lösung

Filtersiebe weisen mit ihrer durch ein Laserverfahren eingebrachten Mikroperforation eine deutlich bessere Trennschärfe auf. Hinzu kommt die kontinuierlich konstante Filterleistung bei den Eco-Filtersieben: Deren Arbeitsprinzip sorgt dafür, dass die Verunreinigungen mit jeder Umdrehung des mikroperforierten Filtersiebs abgestreift und umgehend ausgetragen werden. Dadurch steht eine stets saubere Filterfläche zur Verfügung, und der Schmelzefilter arbeitet über Wochen und Monate ohne Prozessunterbrechungen druckkonstant. Auf der Sieboberfläche sammeln sich keine Verschmutzungen, insbesondere keine elastischen Partikel wie Silikon o. ä. an, die mit der Zeit durch das Filtersieb hindurch gedrückt werden könnten.

Bisher ungenutzte Stoffströme werden wirtschaftlich attraktiv

Besonders die Nutzung von PET-Feinabrieb aus dem Flaschenrecycling wird mit dem neuen 60-µm-Filtersieb nochmals interessanter. Dieser entsteht während des Sortier-, Vermahl- und Waschprozesses und ist häufig mit größeren Mengen von Papier und Aluminium verunreinigt. Obwohl selbst in kleineren PET-Flaschen-Recyclingbetrieben bis zu 20 t Feinabrieb im Monat anfallen, wird dieses Material mangels Alternative mit geringem Wert verkauft. Mit dem kontinuierlichen und leistungsfähigen ECO-Schmelzefilter können Kunden den PET-Stoffstrom jetzt in ein noch hochwertigeres und damit profitableres Endprodukt umwandeln. (ds)

Weiterführende Information
  • Erschienen in Kunststoffe 09/2018

    Nase im Wind

    Fakuma 2018: Produktvorschau Aufbereitung und Recycling

    Durch die Weiterentwicklung bestehender Verfahren wird das Kunststoffrecycling immer effizienter und ökonomischer. Auf der Fakuma päsentieren Hersteller Aufbereitung und Recycling von Kunststoffen mit höherem Anspruch und weniger Geruch.   mehr

    Ettlinger Kunststoffmaschinen GmbH
    Gneuß Kunststofftechnik GmbH
    Starlinger & Co.GmbH Maschinenfabrik
    Wittmann Kunststoffgeräte GmbH
    EREMA Engineering Recycling Maschinen und Anlagen GmbH
    M-A-S Maschinen- und Anlagenbau Schulz GmbH
    INTERSEROH Dienstleistungs GmbH
    Lindner-Recyclingtech GmbH

  • 10.01.2018

    Ettlinger wird Teil von Maag Pump & Filtration Systems

    Stärkung der globalen Präsenz durch die Zusammenführung

    An der Spitze der Gruppe wird Maags Präsident Ueli Thuerig stehen.   mehr

Unternehmensinformation

Ettlinger Kunststoffmaschinen GmbH

Messerschmittring 49
DE 86343 Königsbrunn
Tel.: 08231 34908-00

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten