nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
18.03.2014

3D-gedruckte Spritzgießformen zur Herstellung von Prototypen

Nach 60 Schuss ist Schluss

Additive Fertigung im Vergleich zum CNC-Verfahren: 3D-gedruckte Spritzgießform und gespritztes Bauteil neben einem Stahlwerkzeug identischer Bauweise (Bild: Stratasys)

Weltweit suchen Unternehmen bei der Einführung neuer Produkte nach Möglichkeiten, die Herstellungsverfahren effizienter zu gestalten. Immer öfter entdecken sie dabei die vielfältigen Vorteile der additiven Fertigung bzw. des 3D-Drucks. Eine zunehmend beliebte Anwendung dieses Verfahrens sind 3D-gedruckte Spritzgießformen – nicht nur zur kostengünstigen Konstruktionsprüfung von Bauteilen vor der Serienproduktion, sondern auch zur Herstellung individuell gestalteter Kunststoffteile.

Ein Beispiel dafür liefert die Robert Seuffer GmbH & Co. KG, Calw. Dem Zulieferer von Komponenten und Baugruppen für Haushaltsgeräte, Pkw und Nutzfahrzeuge ist es gelungen, mit 3D-Drucksystemen der Stratasys Ltd., Minneapolis, Minnesota/USA, den Zeit- und Kostenaufwand für die Herstellung von Spritzgussmodellen deutlich zu reduzieren. „In der Automobilbranche müssen Prototypen sowohl mit beweglichen mechanischen Bauteilen als auch bei hohen Temperaturen getestet werden“, erläutert Andreas Buchholz, der Abteilungsleiter für Forschung und Entwicklung bei Seuffer.

Eine neue Spritzgießform für Prototypen oder Kleinserien entwerfen die Spezialisten des Familienunternehmens innerhalb weniger Tage, der Stratasys 3D-Drucker druckt sie dann in weniger als 24 Stunden aus einem ABS-ähnlichen Material aus – die Bauteilfertigung und -prüfung kann unmittelbar danach beginnen. „Beim herkömmlichen CNC-Verfahren würde die Herstellung einer Metallform acht Wochen in Anspruch nehmen. Und während die Kosten für eine herkömmliche Form ca. 40000 Euro betragen, liegt die 3D-gedruckte Form unter 1000 Euro. Dies entspricht einer Einsparung von 97 Prozent“, so Buchholz.

Additive Fertigung im Vergleich zum CNC-Verfahren: 3D-gedruckte Spritzgießform und gespritztes Bauteil neben einem Stahlwerkzeug identischer Bauweise (Bild: Stratasys)

Eine Demonstration des Verfahrens führte Stratasys auf der K2013 an seinem Messestand vor. In einem 3D-gedruckten Werkzeug wurden auf einer Mikrospritzgießmaschine kleine Spielzeugautos hergestellt. Nach 60 Schuss war die Form dann so weit verschlissen, dass sie unbrauchbar war.

Seuffer wiederum stellt mit der Stratasys 3D-Drucktechnik außerdem 3D-gedruckte Formen für das Hotmelt-Verfahren her. Diese Formen werden zum Overmolding von Leiterplatten mit Polyamid mit niedrigem Schmelzpunkt aus den festen und blickdichten Vero-Materialien von Stratasys gedruckt.

Unternehmensinformation

Stratasys Inc.

14950 Martin Drive
EDEN PRAIRIE, MN 55344-2020
Tel.: +1 888 4803548

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten