nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
28.09.2017

Weitere Schnittstellen für Kunststoff- und Gummimaschinen in Arbeit

Euromap 77 ist wichtige Voraussetzung für Industrie 4.0.

Dem vollen Nutzen der Digitalisierung für die Produktion stehen in vielen Industrien noch unterschiedliche Schnittstellen-Standards im Wege. Eine Produktionsmaschine des einen Herstellers kann nicht ohne weiteres über den Leitrechner oder das Produktionsleitsystem (MES) mit der Maschine eines anderen Herstellers verbunden werden, es sei denn, die beiden Hersteller hätten sich vorher mit ihrem Kunden auf eine gemeinsame Schnittstelle verständigt. Die Kunststoffverarbeiter, also die Kunden der Maschinenbauer, sind dadurch in der Vernetzung ihrer unterschiedlichen Produktionsanlagen stark eingeschränkt. Der Aufwand zur Umsetzung von Industrie 4.0 ist groß, und die Planungen dazu bleiben oft im Frühstadium stecken.

Als eine der ersten Industrien haben sich die europäischen Spritzgießmaschinenbauer unter Federführung des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. zusammengesetzt und eine international einheitliche Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen Spritzgießmaschinen und Leitrechnern oder MES erarbeitet: die Euromap 77. Vorgestellt wurde sie im vorigen Herbst auf der Branchenleitmesse „K“ in Düsseldorf. Ein Demonstrator zeigte dort anschaulich, wie verschiedene Maschinen, die in unterschiedlichen Messehallen aufgestellt waren, Daten miteinander austauschten.

Zweite Version von Euromap 77 verfügbar

Euromap 77 basiert auf dem Kommunikationsstandard OPC Unified Architecture (OPC UA), der von der nicht-kommerziellen OPC Foundation erstellt worden ist und schon in vielen Industrien als Grundlage der Kommunikation zwischen Maschinen unterschiedlicher Hersteller benutzt wird. Der unabhängige Industrieverband war auch beratend an der Entwicklung von Euromap 77 beteiligt.

Im September 2017 wurde von Euromap 77 ein zweiter sogenannter Release Candidate, also eine Art Beta-Version, veröffentlicht und ist damit für jeden frei einsehbar. "Transparenz ist uns an dieser Stelle sehr wichtig, um eine breite Akzeptanz unter den Maschinenbauern den Software-Anbietern und letztendlich den Anwendern zu erreichen", sagt Dr. Harald Weber vom VDMA, der die technischen Euromap-Arbeitskreise leitet.

An der Entwicklung der neuen Schnittstelle waren viele Spritzgießmaschinenhersteller im europäischen Dachverband Euromap beteiligt: Neben Arburg auch Engel, Ferromatik Milacron, KraussMaffei, Netstal, Negri Bossi, Sumitomo (SHI) Demag und Wittmann Battenfeld.

Anfang gemacht, Weiterführung geplant

Die Euromap 77 ist erst der Anfang. An der Entwicklung einer weiteren Schnittstelle, der Euromap 79 wird bereits gearbeitet. Sie soll die sichere Verbindung zwischen Spritzgießmaschinen und Robotern herstellen. Die größte Herausforderung hier: Einige Signale müssen in Echtzeit verfügbar sein, damit es nicht zu Kollisionen zwischen Maschine und dem sich bewegenden Roboter kommt. Da OPC UA an sich nicht echtzeitfähig ist, wird hier Time Sensitive Networks (TSN) verwendet.

Aber auch bei Euromap 79 wird es nicht bleiben. Geplant sind schon Schnittstellen für die Anbindung von Peripheriegeräten, zur Materialflusskontrolle und für Extrusionsanlagen. Die zunehmende Zahl von Schnittstellen erfordert schließlich eine einheitliche, übergeordnete Struktur. Auch daran wird bereits gearbeitet, damit die Schnittstellen für verschiedene Kunststoff- und Gummimaschinen am Ende einem einheitlichen Schema folgen. (Red)

zusätzliche Links

Eine Liste der laufenden Projekte ist unter www.euromap.org/i40 abrufbar.

Weiterführende Information
  • Datengold oder Datenfriedhof?
    Kunststoffe 04/2017, Seite 16 - 19

    Datengold oder Datenfriedhof?

    Die VDI-Jahrestagung "Spritzgießen 2017" widmet sich als einem Hauptthema "Industrie 4.0"

    Die Veranstaltung in Baden-Baden am 21. und 22. Februar erlebte erstmals nach Jahren wieder spürbaren Aufwind und einen Anstieg der...   mehr

  • 07.02.2017

    Memorandum of Understanding unterzeichnet

    OPC Foundation und Euromap kooperieren

    Gemeinsames Ziel ist die Veröffentlichung der Schnittstellenbeschreibungen für Kunststoff- und Gummimaschinen.   mehr

  • 17.10.2016

    OPC UA-basierter Datenaustausch für Spritzgießmaschinen

    Euromap 77

    Der Standard wurde durch Experten der Spritzgießmaschinenhersteller Arburg, Engel, Ferromatik Milacron, KraussMaffei Technologies, Netstal, Negri Bossi, Sumitomo (SHI) Demag und Wittmann Battenfeld entwickelt.   mehr

Unternehmensinformation

VDMA Fachverband für Kunststoff- und Gummimaschinen

Lyoner Str. 18
DE 60528 Frankfurt

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe Basics