nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
11.06.2018

Plast verkündet Besucherrekord

Wie international ist die Mailänder Kunststoff-Messe?

Die „Plast – International Exhibition for the Plastics and Rubber Industries“, wie sie mit vollem Namen heißt, fand in Mailand vom 29. Mai bis 1. Juni 2018 statt. Eine Woche später (am 8. Juni) verkündete der Veranstalter Schätzungen, dass wohl über 63.000 Besucher die Messe besucht haben – genau lässt sich das nicht sagen, da auf dem weitläufigen Messegelände gleichzeitig vier andere Messen stattfanden: Ipack-Ima, Meat-Tech, Print4all und Intralogistica Italia. Diese „Innovation Alliance“ hatte sich zum ersten Mal in dieser Form zusammengefunden und so insgesamt etwa 150.000 Besucher angelockt – auch hier wurden nur gerundete Zahlen veröffentlicht.

  • Erster Messetag, kurz vor der Eröffnung: Besucher auf dem Weg in die 17 Messehallen, von denen 6 der Plast gewidmet waren. Um die Distanz zum „Plast“-Ende der Messe … (© Hanser/K. Klotz)

    Erster Messetag, kurz vor der Eröffnung: Besucher auf dem Weg in die 17 Messehallen, von denen 6 der Plast gewidmet waren. Um die Distanz zum „Plast“-Ende der Messe … (© Hanser/K. Klotz)

  • … und zurück zum am besten an den Öffentlichen Nahverkehr angebundenen Messeausgang zurückzulegen, nutzen Besucher zwischen den Messehallen gerne die Laufbänder (© Hanser/K. Klotz)

    … und zurück zum am besten an den Öffentlichen Nahverkehr angebundenen Messeausgang zurückzulegen, nutzen Besucher zwischen den Messehallen gerne die Laufbänder (© Hanser/K. Klotz)

  • Die Protagonisten der „Innovation Alliance“, zu der diesmal auch die italienische Kunststoffmesse Plast gehörte (von links): Alessandro Grassi, Präsident des Verbands Amaplast und der Promaplast, Argi-Präsident Roberto Levi Acobas, Acimga-Präsident Aldo Peretti, Andreas Züge, General Manager Hannover Fairs International GmbH und Ipack-Ima-Präsident Riccardo Cavanna (© Plast)

    Die Protagonisten der „Innovation Alliance“, zu der diesmal auch die italienische Kunststoffmesse Plast gehörte (von links): Alessandro Grassi, Präsident des Verbands Amaplast und der Promaplast, Argi-Präsident Roberto Levi Acobas, Acimga-Präsident Aldo Peretti, Andreas Züge, General Manager Hannover Fairs International GmbH und Ipack-Ima-Präsident Riccardo Cavanna (© Plast)

  • Die Veranstalter sprechen davon, dass die Hallen „voller Besucher“ („packed with visitors“) waren, illustrieren dies aber nur mit Bildern aus den Eingangsbereichen oder den Verbindungsgängen. Hier eine Aufnahme vom dritten Messetag kurz vor Öffnung der Messe, wo immerhin vor den Schranken Andrang herrschte (© Plast)

    Die Veranstalter sprechen davon, dass die Hallen „voller Besucher“ („packed with visitors“) waren, illustrieren dies aber nur mit Bildern aus den Eingangsbereichen oder den Verbindungsgängen. Hier eine Aufnahme vom dritten Messetag kurz vor Öffnung der Messe, wo immerhin vor den Schranken Andrang herrschte (© Plast)

  • Nach unseren Beobachtungen fanden in weiten Bereichen eher ruhige bis übliche Messeaktivität (hier zweiter Messetag etwa anderthalb Stunden vor dem Ende) statt, …  (© Hanser/K. Klotz)

    Nach unseren Beobachtungen fanden in weiten Bereichen eher ruhige bis übliche Messeaktivität (hier zweiter Messetag etwa anderthalb Stunden vor dem Ende) statt, … (© Hanser/K. Klotz)

  • … auch wenn natürlich die Schnäppchen-Jäger oft Hotspots …  (© Hanser/K. Klotz)

    … auch wenn natürlich die Schnäppchen-Jäger oft Hotspots … (© Hanser/K. Klotz)

  • mit Warteschlangen schufen, …  (© Hanser/K. Klotz)

    mit Warteschlangen schufen, … (© Hanser/K. Klotz)

  • … hier auf einen am Greifer einschwebenden Kinderstuhl, während …  (© Hanser/K. Klotz)

    … hier auf einen am Greifer einschwebenden Kinderstuhl, während … (© Hanser/K. Klotz)

  • … in den Randzonen oft sogar relativ verwaiste Stände …  (© Hanser/K. Klotz)

    … in den Randzonen oft sogar relativ verwaiste Stände … (© Hanser/K. Klotz)

  • … und Gänge zu sehen waren (© Hanser/K. Klotz)

    … und Gänge zu sehen waren (© Hanser/K. Klotz)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Nach Angaben von Alessandro Grassi, Präsident von Amaplast sowie Promaplast, sei das Messegelände vom ersten bis zum letzten Messetag mit Besuchern „vollgepackt“ gewesen – ein Eindruck, der sich uns an den ersten beiden Messetagen keineswegs aufdrängte. Wie viele Fachmessen startete auch die Plast nach unseren Beobachtungen und Gesprächen mit Ausstellern am ersten Messetag sehr verhalten; ein internationaler Aussteller bezeichnete uns gegenüber den ersten Messetag als „nutzlos“ („useless“); auch am zweiten Tag registrierte er wenige, wenn auch dafür sehr interessierte Besucher, die ihn gezielt aufsuchten.

Auf den zur Pressemeldung verbreiteten Bildern ist großer Besucherandrang vor allem an den Einlassschranken zu sehen, wie er sich typischerweise kurz vor Messeöffnung ergibt. Wir hatten dagegen auch am zweiten Messetag kaum Probleme, zügig durch die Plast-Hallen zu schreiten. Ruhige bis übliche Messeaktivität über weite Bereiche standen zumindest in den Randzonen oft relativ verwaiste Gänge und Stände gegenüber (siehe Fotos).

Heimspiel für italienische Aussteller

Tatsächlich könnte die Zufriedenheit abgesehen von Ort und Zeit vor allem eine Frage der Nationalität gewesen sein: Der Veranstalter gibt den Anteil internationaler Besucher mit 27,5% an, wobei Spanien, Frankreich und Deutschland die Haupt-Herkunftsländer stellten – ein eher bescheidener Wert für eine Messe mit internationalen Ambitionen, und deutlich unter den 36%, die für die vorige Plast im Jahr 2015 genannt worden waren (18.162 von insgesamt 50.593 Besuchern). Damals waren 1514 Aussteller auf 56.832 qm Ausstellungsfläche gemeldet worden – Werte, die sich mit den jetzigen Circa-Angaben in etwa decken (2018: 1500 Aussteller, 55.000 qm Ausstellungsfläche).

Italienische Aussteller und auch ausländische mit starken Kundenbeziehungen nach Italien zeigten sich bei unseren Standbesuchen durchaus zufrieden mit der Qualität und teilweise auch der Quantität der Besucher. Gerade Aussteller aus dem deutschsprachigen Raum betrachteten die Plast – so das Resümee aus unseren Gesprächen – aber inzwischen auch eher als „italienische“ Messe. Wenige Wochen nach einer Chinaplas, einer NPE in Florida und der Plastpol im polnischen Kielce eine Woche zuvor, erwartete man in Mailand eben überwiegend Besucher aus dem eigenen Land.

Dr. Karlhorst Klotz, Redaktion


Mediathek

Kunststoffe in Bella Italia

Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen