nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
08.01.2019

Neues Jahr, neue Chance

Werkzeugbau des Jahres 2019

Bereits zum 16. Mal suchen das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT 2019 den besten Werkzeug- oder Formenbaubetrieb im deutschsprachigen Raum. Sowohl selbstständige Werkzeugbaubetriebe als auch interne Werkzeugbau-Abteilungen innerhalb produzierender Unternehmen können teilnehmen.

2018 errang die Phoenix Contact GmbH & Co. KG den Gesamtsieg im Wettbewerb (© Fraunhofer IPT)

Finalisten, Kategorie- und Gesamtsieger werden während einer feierlichen Abendveranstaltung im Krönungssaal des Aachener Ratshauses ausgezeichnet. Als „Werkzeugbau des Jahres 2018“ erhielt am 7. November 2018 die Phoenix Contact GmbH den begehrten Pokal. Der interne Werkzeugbau konnte die Jury mit seiner proaktiven Technologieentwicklung in den Bereichen Industrie 4.0 und der additiven Fertigung überzeugen.

Einfache Erstteilnahme

Nach einer Anmeldung unter www.excellence-in-production.de können Unternehmen zunächst den ersten, reduzierten Teil des Fragebogens ausfüllen. Dafür ist bis zum 1. März 2019 eine Auswahl zentraler Fragen zum Unternehmen zu beantworten. Gleich im Anschluss erhalten die Teilnehmer eine erste Auswertung bevor es mit vertiefenden Fragen in die zweite Wettbewerbsrunde geht. Der Einsendeschluss für die zweite Runde, in der sich die Teilnehmer für das Finale qualifizieren können, ist der 1. Mai 2019.

Im nächsten Schritt bildet das Expertenteam von WZL und Fraunhofer IPT anhand eines wissenschaftlich fundierten Kennzahlensystems eine erste Rangfolge der Teilnehmer. Die besten Unternehmen betrachtet das Team dann bei Vor-Ort-Besuchen detailliert. Zusätzlich werden zwei weitere Unternehmensbesuche unter allen Teilnehmern des Wettbewerbs ausgelost.

Bewertung von Kennzahlen im Branchenvergleich

Durch das mehrstufige Auswahlverfahren und die Fokussierung des Fragebogens auf die wichtigsten Inhalte können Unternehmen zu Beginn mit geringem Aufwand ihr Interesse an der Wettbewerbsteilnahme signalisieren. Für Rückfragen in späteren Wettbewerbsphasen stehen dann die Ansprechpartner von WZL und Fraunhofer IPT zur Verfügung, um alle Kennzahlen korrekt zu erfassen.

Die feierliche Preisverleihung findet im Krönungssaal des Aachener Rathauses statt (© Fraunhofer IPT)

Die kostenlose detaillierte Auswertung umfasst schließlich mehr als 90 Kennzahlen, die den teilnehmenden Unternehmen auch als Ansatzpunkte für Verbesserungen im eigenen Betrieb dienen können. Unternehmen der Werkzeug- und Formenbau-Branche erhalten damit die Gelegenheit, sich kostenlos und anonym mit dem Wettbewerb zu vergleichen. Die Teilnehmer erfahren so, wie sie in den einzelnen Teildisziplinen gegenüber dem Wettbewerb aufgestellt sind.

Wissenschaftlich fundiert und praxiserprobt

Zur Orientierung bieten die beiden Aachener Forschungsinstitute interessierten Erstteilnehmern eine Beispielauswertung zum Download an. So gewinnen die Unternehmen schon vor der Anmeldung einen detaillierten Überblick, welche branchenbezogenen Kennzahlen ausgewertet werden.

Prozesse, Ressourcen, Organisation sowie Strategie und Führung der Unternehmen fließen ebenso in die Bewertung ein wie finanzielle, kunden- und produktbezogene Ergebnisse. Der Wettbewerb ist laut Veranstaltern in der Branche des Werkzeug- und Formenbaus seit vielen Jahren bekannt als Gradmesser für die Bewertung der Leistungsfähigkeit von Unternehmen. (Red)

Weiterführende Information
  • 14.11.2018

    Werkzeugbau des Jahres 2018

    Phoenix Contact ist erneut Sieger

    Die feierliche Preisverleihung der besten Werkzeug- und Formenbau-Betriebe fand im Krönungssaal des Aachener Rathauses vor rund 300 Gästen statt.   mehr

  • 12.11.2018

    Vom Werkzeugmacher zum Zukunftsmacher

    Neue Kennzahlen für den Werkzeug-, Modell- und Formenbau

    Die Initiative „Marktspiegel Werkzeugbau“ von VDWF, Tebis und Gindumac ist darauf ausgelegt, schnell und einfach neue Einblicke in den Entwicklungsstand eines Unternehmens im Vergleich zur Branche zu verschaffen, um konkrete Maßnahmen für die Zukunftsausrichtung ableiten und umsetzen zu können.   mehr

  • 23.11.2017

    Festo Polymer ist Werkzeugbau des Jahres 2017

    Wettbewerb „Excellence in Production“ kürt Gewinner

    Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie und das Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen ermittelten für den Wettbewerb gemeinsam mit einer Jury die besten Werkzeug- und Formenbau-Betriebe in vier Kategorien.   mehr

Unternehmensinformation

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Steinbachstr. 17
DE 52074 Aachen
Tel.: 0241 8904-0
Fax: 0241 8904-198

RWTH Aachen Werkzeugmaschinenlabor WZL

Steinbachstraße 19
DE 52074 Aachen
Tel.: 0241 80-27400
Fax: 0241 80-22293

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen