nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
10.09.2019

„Mehr recycelte Kunststoffe in neuen Produkten"

VDMA Fachverband fordert zeitgemäße Regeln

 „Politik, Wirtschaft, Technik und Gesellschaft müssen sich alle einbringen, um in Zukunft mehr recycelte Kunststoffe in neuen Produkten zu bekommen“, sagte Naemi Denz, Geschäftsführerin des VDMA Fachverbands Abfall- und Recyclingtechnik, auf dem Fachforum „Deutschland – Plastikland“ der SPD-Bundestagsfraktion am 9. September in Berlin. Von links: Florian Pronold (Parlamentarischer Staatssekretär BMU), Peter Kurth (Präsident BDE), Naemi Denz, Timothy Glaz (Leiter Corporate Affairs Werner & Mertz) (© VDMA)

„Politik, Wirtschaft, Technik und Gesellschaft müssen sich alle einbringen, um in Zukunft mehr recycelte Kunststoffe in neuen Produkten zu bekommen“, sagte Naemi Denz, Geschäftsführerin des VDMA Fachverbands Abfall- und Recyclingtechnik, auf dem Fachforum „Deutschland – Plastikland“ der SPD-Bundestagsfraktion am 9. September in Berlin. Von links: Florian Pronold (Parlamentarischer Staatssekretär BMU), Peter Kurth (Präsident BDE), Naemi Denz, Timothy Glaz (Leiter Corporate Affairs Werner & Mertz) (© VDMA)

Kunststoff erleichtert den Menschen seit vielen Jahrzehnten das Leben und ist für viele industrielle Prozesse unverzichtbar. Dennoch wächst die Kritik am kontinuierlich steigenden Verbrauch von Kunststoff sowie an den unbefriedigenden Recyclingraten von etwa 30 Prozent in Europa, 25 Prozent in China und nur etwa 9 Prozent in den USA. Hinzu kommt: Nicht vorhandene Sammelstrukturen führen dazu, dass zu viel Kunststoff in Meeren, in Flüssen und auf Deponien landet.

Das Problem drängt, „aber eine einfache Lösung gibt es nicht. Politik, Wirtschaft, Technik und Gesellschaft müssen sich alle einbringen, um in Zukunft mehr recycelte Kunststoffe in neuen Produkten zu bekommen“, sagte Naemi Denz, Geschäftsführerin des VDMA Fachverbands Abfall- und Recyclingtechnik, auf dem Fachforum „Deutschland – Plastikland“ der SPD-Bundestagsfraktion am 9. September in Berlin.

Breit angelegte Qualitätsstandards für Sekundärkunststoffe gefragt

Deutschland hat, wie viele andere Staaten auch, bereits funktionierende Sammel- und Sortierstrukturen. Das führt aber nicht dazu, dass ausreichend Sekundärkunststoffe in neuen Produkten eingesetzt werden. Insbesondere trifft das auf die Kunststoffabfälle zu, die wir alle täglich „produzieren“. Nur 5,6 Prozent der eingesetzten Kunststoffmenge stammen aus solchen Abfällen.

Bei der Gesamteinsatzquote aus Sekundärkunststoffen sieht es nur unwesentlich besser aus: Sie beträgt 12 Prozent. „Wir brauchen endlich ein starkes Zeichen aus dem Markt. Die Diskussion über einen Rezyklatmindestanteil ist deshalb verständlich. Ganz sicher brauchen wir aber breit angelegte Qualitätsstandards für Sekundärkunststoffe, um in Zukunft sowohl zuverlässige Lieferketten als auch Prozesssicherheit bei der Herstellung von Verpackungen zu gewährleisten“, erläuterte Denz.

Hinterfragt werden muss aus Sicht des VDMA Fachverband Abfall- und Recyclingtechnik darüber hinaus, ob die geltenden gesetzlichen Vorgaben für die Lebensmittelsicherheit und den Bereichen Pharma und Kosmetik noch zeitgemäß sind. Anschaulich erläuterte Denz anhand einer Kunststoffflasche des Unternehmens W-Müller GmbH Blasformtechnik die Problematik. In die Flasche aus 100 Prozent recyceltem Kunststoff (Mono PCR) darf, aufgrund der aktuellen rechtlichen Vorgaben, noch nicht einmal ein Shampoo abgefüllt werden. „Wir müssen diskutieren, ob die vor Jahren erstellten Regeln für den Einsatz recycelter Kunststoffe noch zeitgemäß sind“, so Denz abschließend. (ds)

Weiterführende Information
  • 28.06.2019

    Industrienahe Forschung beim Kunststoffrecycling

    SKZ nimmt Recyclingextruder von Erema in Betrieb

    Eine neue Recyclinganlage von Erema ermöglicht am SKZ industrienahe Forschung und Bildung im Bereich der Aufbereitungstechnologien für Kunststoffe.   mehr

  • 28.05.2019

    Umweltministerin fordert rasche Umsetzung

    Europäischer Rat beschließt strikte Vorgaben für Plastikprodukte

    Nachdem der Europäische Rat eine Einweg-Plastik-Richtlinie erlassen hat, möchte Bundesumweltministerin Schulze nun deren schnelle Umsetzung in Deutschland vorantreiben.   mehr

  • 25.03.2019

    Abfall- und Recyclingtechnik setzt Wachstum fort

    Umsätze legen 2018 um 2,9 Prozent zu

    Die Umsätze der Abfall- und Recyclingtechnik-Branche haben 2018 die Höchstmarke von 2,9 Milliarden Euro erreicht. Angesichts voller Auftragsbücher blickt die Branche zuversichtlich auf das laufende Jahr.   mehr

  • Wertschöpfung im Lebensweg
    Kunststoffe 02/2019, Seite 16 - 20

    Wertschöpfung im Lebensweg

    Grundlegende Stoffstrom-Daten der deutschen Kunststoffindustrie aktualisiert und erweitert

    Die Ende 2018 vorgestellte Studie zum Stoffstrombild Kunststoffe in Deutschland liefert eine Faktenbasis zu den vielfältigen...   mehr

  • 11.10.2018

    Detaillierte Recycling-Daten erstmals vorgestellt

    Neue Studie zum Kunststoffstoffstrom in Deutschland

    Umfassende und genaue Daten zum Kunststoffkreislauf in Deutschland liefert eine heute vorgestellte, neu aufgelegte Stoffstromanalyse. Neben der Produktion von neuen Kunststoffen wurden in dieser Studie erstmals auch detailliert die Mengen der Erzeugung und Verarbeitung von Rezyklaten ermittelt.   mehr

Unternehmensinformation

VDMA Fachverband Abfall- und Recyclingtechnik

Lyoner Str. 18
DE 60528 Frankfurt

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen