nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
23.12.2019

Kunst mit Kunststoff

Künstlerische Verwendung gibt Abfall neuen Wert

Was andere wegwerfen, rührt man besser nicht an. Das lernt schon jedes Kind. Ein Münchner Künstler macht eine Ausnahme bei Plastikmüll, den er unter anderem an Mittelmeerstränden sammelt und in Alltagsgegenständen ästhetisch „upcycelt“.

Der 1948 geborene Benedikt Stumpf arbeitet hauptsächlich mit Plastik, das er an Stränden findet. Solchen achtlos weggeworfenen Kunststoffmüll setzt er mit Fundstücken aus Haushalt, Straße und Kinderzimmer zu Deckenleuchten und Spiegelrahmen zusammen. So finden sich die scheinbar nutzlosen Teile künstlerisch aufgewertet mit neuem Verwendungszweck in repräsentativen Gegenständen wieder.

  • Künstlerische Verwendung von Plastikmüll: Benedikt Stumpf vor dem Spiegel mit Goldrahmung „Safari“, während … (© K. Klotz)

    Künstlerische Verwendung von Plastikmüll: Benedikt Stumpf vor dem Spiegel mit Goldrahmung „Safari“, während … (© K. Klotz)

  • … der Spiegel mit dem Titel „Plastikdschungel“ und … (© K. Klotz)

    … der Spiegel mit dem Titel „Plastikdschungel“ und … (© K. Klotz)

  • … das Modell „Harmony“ bunt gerahmt sind (© K. Klotz)

    … das Modell „Harmony“ bunt gerahmt sind (© K. Klotz)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Von 2001 bis 2003 baute der Künstler jährlich Installationen mit angeschwemmtem Plastikmüll an den Laguneninseln von Venedig auf. Einiges gesammelte Material ist auch in München gelandet. Zusammen mit Plastikteilen aus weiteren Fundgruben sind sie feste Bestandteile von Deckenleuchten und Spiegelrahmungen geworden.

Upcycling von Kunststoffmüll

Derzeit zeigt eine kleine Ausstellung in München unter dem Titel „Spiegelrahmen upcycled“ ein paar Beispiele für solche Spiegelrahmungen. Gleichzeitig sind dort unter dem Titel „München – Ansichtssache“ Collagen von Stumpf aus Ansichtskarten Münchner Sehenswürdigkeiten zu sehen, die Bekanntes verfremden und gleichzeitig Stoff für Weihnachts- und Neujahrsgrüße liefern. (kk)

Ausstellung noch bis 12. Januar 2020
Mittwoch (außer 25.12.2019) und Donnerstag je 17–19 Uhr, Freitag und Samstag je 10–12 Uhr
Üblacker-Häusl, Preysingstr. 58, 81667 München

Weiterführende Information
  • 06.11.2019

    Der Gipfel der Kunststofferzeugung

    Kunstprojekt „Plastic Earth View" am Matterhorn

    Mit seinen Installationen am Matterhorn hat es sich der Künstler Branko Šmon zur Aufgabe gemacht, das Ausmaß des Kunststoffbestands zu visualisieren und begreifbar zu machen.   mehr

    1 Kommentar
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen