nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
12.09.2018

Kreislaufführung von Biokunststoffen

Positionspapier vom Fraunhofer Umsicht

Biokunststoffe gelten als nachhaltige Alternative zu Kunststoffen aus Erdöl. Jedoch wird das umweltschonende Potenzial von Biokunststoffen erst dann vollständig ausgeschöpft, wenn es gelingt, diese richtig zu recyceln. Experten vom Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (Umsicht) haben dazu das neue Positionspapier „Recycling von Biokunststoffen“ erstellt.

Mit der Reihe „Fraunhofer Umsicht nimmt Stellung“ will das Institut in emotionalen Debatten zur Versachlichung beitragen und aufzeigen, ob und wo es einen Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen sieht und darüber hinaus leisten kann (© Fraunhofer Umsicht)

Am 1. Januar 2019 tritt das neue Verpackungsgesetz in Kraft. Dadurch werden Anreize geschaffen, Produkte aus recyclingfähigen Kunststoffen und nachwachsenden Rohstoffen in Verpackungen einzusetzen. Folglich würde sich der Biokunststoffanteil am gesamten Kunststoffmarkt erhöhen. Bislang liegt er bei nur 0,6%. Der Großteil davon wird in Verpackungen genutzt, weitere Einsatzbereiche sind Konsumgüter, Landwirtschaft, Textilien oder Elektronik.

Biokunststoffe sind biobasiert, bioabbaubar oder beides. Das Material scheint also ein idealer Kandidat, um unsere Verpackungen nachhaltiger zu gestalten. Der Beitrag von Biokunststoffen zu dieser Entwicklung kann jedoch nur vollständig ausgeschöpft werden, wenn es gelingt, das Material im Wertstoffkreislauf zu führen. Im neuen Positionspapier „Recycling von Biokunststoffen“ haben Experten vom Fraunhofer Umsicht die Materialgruppe der Biokunststoffe genauer betrachtet und fragen: Sind Biokunststoffe kreislauffähig?

Lösungen für erleichterte Kreislaufführung

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Fraunhofer Umsicht stellten fest, dass Biokunststoffe wie auch konventionelle Kunststoffe prinzipiell identifiziert und sortiert werden können. Sollten Biokunststoffe künftig stärker genutzt werden, macht das u.a. eine zielgerichtete Anpassung des Abfallmanagements erforderlich. Daraus ergeben sich verschiedene Handlungsempfehlungen:

  • Produkte und Materialien müssen so gestaltet sein, dass sie nach Benutzung im Kreislauf bleiben können. Dazu zählt, dass alle Komponenten rückstandsfrei voneinander getrennt werden können, um das Recycling zu erleichtern.
  • Pfandlösungen, z.B. für PET-Flaschen, erreichen hohe Reinheiten und Recyclingraten. Auch Pfandsysteme für biobasierte Kunststoffe könnten die Entsorgung für Verbraucher erleichtern.
  • Es sollten Sortierversuche mit Produkten aus Biokunststoffen durchgeführt werden. Damit können Sortieranlagen und softwaregesteuerte Kunststofferkennungssysteme optimiert werden für den Fall, dass in Zukunft größere Mengen an Biokunststoffen in die Sortierungen gelangen.
  • Eine Kennzeichnung von Recyclingprodukten (z.B. zum Recyclinganteil und zur Qualität) wäre wünschenswert, um den Verbraucher zu befähigen, sein Kaufverhalten anzupassen.

Prinzipiell sind Biokunststoffe kreislauffähig

Sind Biokunststoffe kreislauffähig? Das Fraunhofer Umsicht beantwortet diese Frage grundsätzlich mit „ja“. Es müssen aber noch technisch, ökonomisch und ökologisch sinnvolle Lösungsansätze entwickelt und etabliert werden. Nur so lässt sich der Anteil nachhaltiger Kunststoffe in unserer Wertschöpfungskette sinnvoll steigern. In der Verantwortung stehen: Materialentwickler und -designer, Hersteller von Kunststoffprodukten, Haushalte zur Sortierung, Logistik- und Transportsysteme sowie Recyclingunternehmen. (Red)

zusätzliche Links

Alle Fakten und Empfehlungen lesen Sie im Positionspapier „Recycling von Biokunststoffen“ (PDF) bzw. auf der Homepage vom Fraunhofer Umsicht.

Weiterführende Information
  • Kunststoffrecycling

    Das Online-Special rund um das Recycling von Kunststoffen

    Nur wenige Werkstoffe sind für eine Verwertung so gut geeignet wie Kunststoffe. In unserem Special „Kunststoffrecycling“ haben wir für Sie eine Auswahl an relevanten und aktuellen Entwicklungen und Produkten zum Thema Wiederverwertung von Kunststoffen zusammengestellt.   mehr

  • 16.08.2018

    Mikroben verstoffwechseln Biokunststoff

    Untersuchungen der ETH Zürich bestätigen Abbau

    Forschern der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich und der Eawag ist der wissenschaftliche Nachweis gelungen, dass biologisch abbaubarer Kunststoff durch Mikroben zu Kohlendioxid mineralisiert und in Biomasse umgewandelt wird.   mehr

  • 12.07.2018

    Mikroplastik – überall und in großen Mengen

    Fraunhofer Umsicht veröffentlicht Konsortialstudie

    Die Ergebnisse der Studie wurden am 21. Juni 2018 in Berlin vorgestellt und im Anschluss mit Konsortialpartnern, Experten und Zuschauern diskutiert.   mehr

  • 24.05.2018

    Biobasierte Polymere halten ihre Marge

    Marktreport zu biobasierten Polymeren und Bausteinen

    Die Produktionskapazität für biobasierte Polymere wächst weiterhin um 3-4 % jährlich, dies entspricht in etwa auch dem Wachstum petrochemischer Polymere.   mehr

  • 09.02.2018

    Potenzial der Post-Consumer-Kunststoffabfälle

    Fraunhofer-Gemeinschaftsprojekt „kunstwerk“

    IVV und Umsicht koppeln im Projekt die Fraunhofer-Technologien CreaSolv und iCycle, um kunststoffreiche Abfallströme vollständig und hochwertig zu verwerten.   mehr

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen