nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
17.01.2018

EU macht gegen Plastikmüll mobil

Kommission legt europäische Kunststoffstrategie vor

Von den jährlich in Europa erzeugten 25 Mio. t Kunststoffabfällen werden derzeit weniger als 30% für das Recycling gesammelt. Weltweit machen Kunststoffe einen Anteil von 85% der Abfälle an Stränden aus. Vor diesem Hintergrund hat die EU-Kommission erstmals eine europäische Strategie formuliert, wie mit Kunststoff künftig umgegangen werden soll.

  • Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans betont: „Wir müssen in innovative neue Technologien investieren, die unsere Bürger und unsere Umwelt schützen und gleichzeitig unsere Industrie wettbewerbsfähig halten“ (© EU-Kommission)

    Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans betont: „Wir müssen in innovative neue Technologien investieren, die unsere Bürger und unsere Umwelt schützen und gleichzeitig unsere Industrie wettbewerbsfähig halten“ (© EU-Kommission)

  • Die neue Kunststoffstrategie der EU werde dazu beitragen, Kunststoffabfälle an Land, in der Luft und im Meer zu reduzieren, und gleichzeitig neue Chancen für Innovation, Wettbewerbsfähigkeit und die Schaffung von hochwertigen Arbeitsplätzen eröffnen, sagte Jyrki Katainen, für Arbeitsplätze, Wachstum, Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit zuständiger Vizepräsident der Kommission. „Dies ist eine große Chance für die europäische Industrie, eine weltweite Führungsrolle bei neuen Technologien und Materialien zu übernehmen. Die Verbraucher werden sich bewusst im Sinne der Umwelt entscheiden können“ (© EU-Kommission)

    Die neue Kunststoffstrategie der EU werde dazu beitragen, Kunststoffabfälle an Land, in der Luft und im Meer zu reduzieren, und gleichzeitig neue Chancen für Innovation, Wettbewerbsfähigkeit und die Schaffung von hochwertigen Arbeitsplätzen eröffnen, sagte Jyrki Katainen, für Arbeitsplätze, Wachstum, Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit zuständiger Vizepräsident der Kommission. „Dies ist eine große Chance für die europäische Industrie, eine weltweite Führungsrolle bei neuen Technologien und Materialien zu übernehmen. Die Verbraucher werden sich bewusst im Sinne der Umwelt entscheiden können“ (© EU-Kommission)

  • EU-Recycling-Raten im Vergleich: Nur 40% der Kunststoffverpackungen in der EU werden recycelt (© EU-Kommission)

    EU-Recycling-Raten im Vergleich: Nur 40% der Kunststoffverpackungen in der EU werden recycelt (© EU-Kommission)

  • Sorgen der Bevölkerung: Die Menschen fürchten vor allem negative Auswirkungen von Kunststoff auf Gesundheit und Umwelt (© Eurobarometer)

    Sorgen der Bevölkerung: Die Menschen fürchten vor allem negative Auswirkungen von Kunststoff auf Gesundheit und Umwelt (© Eurobarometer)

  • Was die Bevölkerung sich wünscht: Erster Adressat für Veränderungen ist die Industrie (© Eurobarometer)

    Was die Bevölkerung sich wünscht: Erster Adressat für Veränderungen ist die Industrie (© Eurobarometer)

  • Eckdaten der Kunststoffindustrie in Europa (© EU-Kommission)

    Eckdaten der Kunststoffindustrie in Europa (© EU-Kommission)

  • Material von Einweggegenständen, die an Stränden gefunden werden (© Joint Research Center der EU-Kommission, 2017)

    Material von Einweggegenständen, die an Stränden gefunden werden (© Joint Research Center der EU-Kommission, 2017)

1 | 0

Nur noch recyclingfähige Kunststoffverpackungen ab 2030

Nach den neuen Plänen sollen ab 2030 alle Kunststoffverpackungen auf dem EU-Markt recyclingfähig sein; der Verbrauch von Einwegkunststoffen wird reduziert und die Verwendung von Mikroplastik beschränkt. Ziel ist es, die Umwelt zu schützen und gleichzeitig die Grundlagen für eine neue Kunststoffwirtschaft zu schaffen, in der bei Design und Herstellung den Erfordernissen in Bezug auf Wiederverwendung, Reparatur und Recycling in vollem Umfang Rechnung getragen wird und nachhaltigere Materialien entwickelt werden.

Zusammen mit der Kunststoffstrategie hat die Kommission einen Überwachungsrahmen angenommen, der aus zehn Schlüsselindikatoren besteht und jede Phase des Produktlebenszyklus erfasst, um die Fortschritte beim Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft auf EU- und nationaler Ebene zu messen. Eurostat, das statistische Amt der Europäischen Union, hat dazu auf seiner Webseite eine neue Rubrik über die Kreislaufwirtschaft eingerichtet, in der die jeweils aktuellsten Daten für alle Indikatoren des Überwachungsrahmens sowie Visualisierungstools zur Verfügung stehen.

Stärker kreislauforientiertes Geschäftsmodell vorantreiben

„Die einzige langfristige Lösung besteht darin, Kunststoffabfälle zu reduzieren, indem wir sie verstärkt recyceln und wiederverwenden“, sagte der erste Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans. „Mit der EU-Strategie für Kunststoffe treiben wir ein neues, stärker kreislauforientiertes Geschäftsmodell voran.“

Jyrki Katainen, für Arbeitsplätze, Wachstum, Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit zuständiger Vizepräsident der Kommission, fügte hinzu: „Mit unserer Kunststoffstrategie schaffen wir die Grundlage für eine neue Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe und mobilisieren Investitionen in diese Entwicklung.“

Im Rahmen der neuen Strategie will die Europäische Union Recycling zu einem lohnenden Geschäft machen: Durch neue Vorschriften für Verpackungen sollen die Recyclingfähigkeit von auf dem Markt verwendeten Kunststoffen verbessert und die Nachfrage nach recyceltem Kunststoff erhöht werden. Da mehr Kunststoff gesammelt wird, sollten bessere, größere Recyclinganlagen eingerichtet werden. Daneben sollte ein besseres, standardisiertes System für die getrennte Sammlung und Sortierung von Abfällen in der gesamten EU geschaffen werden. Dies werde rund 100 Euro pro gesammelter Tonne einsparen. Außerdem wird ein größerer Mehrwert für eine wettbewerbs- und widerstandsfähigere Kunststoffindustrie generiert.


Inhaltsverzeichnis
Weiterführende Information
  • Kunststoffrecycling

    Das Online-Special rund um das Recycling von Kunststoffen

    Nur wenige Werkstoffe sind für eine Verwertung so gut geeignet wie Kunststoffe. In unserem Special „Kunststoffrecycling“ haben wir für Sie eine Auswahl an relevanten und aktuellen Entwicklungen und Produkten zum Thema Wiederverwertung von Kunststoffen zusammengestellt.   mehr

  • 30.01.2018

    Hilfe zur Selbsthilfe

    Meinung

    Mit kritischen Fragen rund um Kunststoff wenden sich Familie und Freunde zuerst an diejenigen, die in der Kunststoffindustrie tätig sind. Zu diesen und anderen Fragen liefert Plastics Europe in seinem jährlichen Branchenreport einige Antworten.   mehr

  • 17.01.2018

    Kreislaufplattformen für mehr Recycling

    Europäischen Kunststoffindustrie fördert werkstoffliches Recycling

    In Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission sollen Kreislaufplattformen ausgebaut und neu aufgebaut werden, die bis 2040 ein werkstoffliches Recycling von 50% der Kunststoffabfälle sowie 70% Recycling und Wiederverwendung von Kunststoffverpackungen erreichen sollen.   mehr

  • 17.01.2018

    Initiative „Plastics 2030“ der Kunststofferzeuger

    PlasticsEurope begrüßt neue Kunststoffstrategie der EU

    Im Zusammenhang mit der Ankündigung der Europäischen Kommission veröffentlicht der Verband seine Selbstverpflichtung, die dazu beitragen soll, ein kreislauffähiges und ressourcenschonendes Europa zu errichten.   mehr

  • 17.01.2018

    Verbände sehen Potenziale für Kunststoffverarbeiter

    Reaktionen auf EU-Kunststoffstrategie für die Kreislaufwirtschaft

    Der GKV begrüßt die von der Europäischen Kommission vorgelegte Strategie für Kunststoffe in der Kreislaufwirtschaft. Hin- und hergerissen zeigt sich die Industrievereinigung Kunststoffverpackungen.   mehr

  • © Borealis

    Zweites Leben für flexible Kunststoffverpackungen

    Barriere für vollständig wiederverwertbare Monomaterialien

    Auf dem Circular Packaging Event präsentierten Technologieunternehmen neue Verpackungen mit vorteilhaften Recyclingeigenschaften. Eine der Neuheiten ist eine für flexible Lebensmittelverpackungen geeignete Barriereschicht.   mehr

  • © HS Furtwangen

    Mikrokunststoff Basis-Wissen

    Grundlagen und Auswirkungen auf die Umwelt

    „Mikroplastik“ ist ein Phänomen, das durch seine Folgen für die Umwelt immer stärker in die Diskussion gerät. Hier die wichtigsten Fakten und Zusammenhänge dieser unerwünschten Mikrokunststoffform im Überblick.   mehr

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen