nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
01.03.2018

Emotionales Plädoyer für die additive Fertigung

Noch weit zurück, aber mit disruptivem Potenzial

Den Plenarvortrag zum Leitthema Additive Fertigung hielt am ersten Tag des 29. Internationalen Kolloquium Kunststofftechnik des Instituts für Kunststofftechnik (IKV) in Aachen Ernst A. Poppe, New Business Development Manager von der DuPont Performance Materials. Wie tags zuvor bei der Fachtagung Additive Fertigung in Darmstadt spielte auch hier ein topologieoptimiertes Möbelstück eine prominente Rolle als Demonstrator.

  • Ernst A. Poppe, New Business Development Manager von der DuPont Performance Materials präsentierte … (© Hanser/K. Klotz)

    Ernst A. Poppe, New Business Development Manager von der DuPont Performance Materials präsentierte … (© Hanser/K. Klotz)

  • … eine Studie von Ernst & Young, die die konservative Stimmung der Deutschen Unternehmen in Bezug auf generative Fertigung verdeutlicht: Obwohl laut der Studie deutsche Unternehmen beim Einsatz der Technik schon mehr Erfahrungen als Kollegen in anderen Ländern haben, schätzen sie das Wachstumspotenzial bis zum Jahr 2021 geringer ein als vergleichbare Länder in Europa, den USA oder Asien (© Hanser/K. Klotz)

    … eine Studie von Ernst & Young, die die konservative Stimmung der Deutschen Unternehmen in Bezug auf generative Fertigung verdeutlicht: Obwohl laut der Studie deutsche Unternehmen beim Einsatz der Technik schon mehr Erfahrungen als Kollegen in anderen Ländern haben, schätzen sie das Wachstumspotenzial bis zum Jahr 2021 geringer ein als vergleichbare Länder in Europa, den USA oder Asien (© Hanser/K. Klotz)

  • Ein mit dem Dupont-3D-Filament Zytel gefertiger Hocker war nicht nur das erste spektakuläre Mitbringsel, … (© Hanser/K. Klotz)

    Ein mit dem Dupont-3D-Filament Zytel gefertiger Hocker war nicht nur das erste spektakuläre Mitbringsel, … (© Hanser/K. Klotz)

  • … sondern überstand unter den wachsamen Augen des Publikums auch die Sitzprobe einer extra dafür auf die Bühne bestellten jungen Dame. Kein Wunder: Das filigrane Design … (© Hanser/K. Klotz)

    … sondern überstand unter den wachsamen Augen des Publikums auch die Sitzprobe einer extra dafür auf die Bühne bestellten jungen Dame. Kein Wunder: Das filigrane Design … (© Hanser/K. Klotz)

  • … war per Computersimulation aus einem wuchtigeren Vorgänger-Design entstanden, … (© Hanser/K. Klotz)

    … war per Computersimulation aus einem wuchtigeren Vorgänger-Design entstanden, … (© Hanser/K. Klotz)

  • … wobei die topologische Optimierung die wesentliche Rolle spielte (© Hanser/K. Klotz)

    … wobei die topologische Optimierung die wesentliche Rolle spielte (© Hanser/K. Klotz)

  • Nach Aussagen von Poppe lassen sich die Eigenschaften additiv gefertigter Bauteile in z-Richtung verbessern, indem die Kristallisationskinetik des Werkstoffs so modifiziert wird. Wie ein DSC-Diagramm augenfällig macht, kann dann die neu gedruckte Schicht durch einen Wärmeübergang die bislang oberste Schicht gerade noch anschmelzen, sodass eine stabilere Verbindung entsteht (© Hanser/K. Klotz)

    Nach Aussagen von Poppe lassen sich die Eigenschaften additiv gefertigter Bauteile in z-Richtung verbessern, indem die Kristallisationskinetik des Werkstoffs so modifiziert wird. Wie ein DSC-Diagramm augenfällig macht, kann dann die neu gedruckte Schicht durch einen Wärmeübergang die bislang oberste Schicht gerade noch anschmelzen, sodass eine stabilere Verbindung entsteht (© Hanser/K. Klotz)

  • Das 3D-Filament Surlyn von Dupont kam beim zweiten spektakulären Exponat zum Einsatz, dessen … (© Hanser/K. Klotz)

    Das 3D-Filament Surlyn von Dupont kam beim zweiten spektakulären Exponat zum Einsatz, dessen … (© Hanser/K. Klotz)

  • … Modedesign (links im Bild die Schöpferin) von der Fakultät Angewandte Kunst Schneeberg der Westsächsischen Hochschule Zwickau stammt. Um das Rapid Prototyping hatte sich das Vinn:Lab der Technischen Hochschule Wildau gekümmert (© Hanser/K. Klotz)

    … Modedesign (links im Bild die Schöpferin) von der Fakultät Angewandte Kunst Schneeberg der Westsächsischen Hochschule Zwickau stammt. Um das Rapid Prototyping hatte sich das Vinn:Lab der Technischen Hochschule Wildau gekümmert (© Hanser/K. Klotz)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Poppe warf angesichts einer Untersuchung von Ernst & Young die Frage auf, ob die Deutschen die Entwicklung beim Additive Manufacturing nicht zu konservativ einschätzen (Bild 2): Obwohl laut der Studie deutsche Unternehmen beim Einsatz der Technik schon mehr Erfahrungen als Kollegen in anderen Ländern vorweisen können, erwarten sie geringeres Wachstum bis zum Jahr 2021 als Unternehmen in vergleichbaren Ländern.

Potenzial für disruptive Entwicklung

Er sieht in der additiven Fertigung – und dabei insbesondere beim Fused Layer Modeling (FLM) das Potenzial für eine disruptive Entwicklung – allerdings erst in etwa einer Dekade, denn einstweilen haben konventionelle Verfahren wie Spritzgießen, Extrusion oder Blasformen noch einen enormen Produktivitätsvorsprung. Dennoch gelte es, dabei zu sein.

Dass sich additive Fertigung auch mit Schönheit, Kunst und Kreativität verträgt, versuchte Poppe mit einer zweiten und doppelten Charme-Offensive zu belegen (Bild 8 und 9). (kk)


Mediathek

Hinter den Kulissen des IKV

Weiterführende Information
  • 02.03.2018

    Erstveranstaltung mit bleibendem Eindruck

    Tagung zur Additiven Fertigung feiert erfolgreiche Premiere

    Bislang fehlte im Veranstaltungskalender eine Tagung zum Thema additive Fertigung, die den Schwerpunkt auf Kunststoff legt. Der Erfolg der Erstveranstaltung bestätigt die Notwendigkeit eines solchen Formats.   mehr

  • 29.02.2016

    DuPont Performance Materials siedelt sich auf dem Campus der RWTH Aachen an

    Ausbau der Partnerschaft mit dem AZL

    DuPont kann nun seine Forschungsaktivitäten über das Aachener Zentrum für integrativen Leichtbau (AZL) nach Bedarf auf die mehr als 250 Institute an der RWTH Aachen ausweiten.   mehr

Unternehmensinformation

DuPont de Nemours (Deutschland) GmbH

Hugenottenallee 173-175
DE 63263 Neu Isenburg
Tel.: 06102 18-0
Fax: 06102 18-4410

DuPont International Sàrl

2 chemin du Pavillon
CH 1218 LE GRAND-SACONNEX

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen