nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
21.01.2016

Anwendungszentrum UNIpace erweitert Equipment

Werkzeugkonzept zur Herstellung von TP-LSR-Verbunden im Mehrkomponentenspritzgießprozess

Die Universität Kassel hat vor einiger Zeit zusammen mit der Firma B. Braun Melsungen AG das Anwendungszentrum Kunststoffverarbeitung UNIpace gegründet. Ziel ist es, die wissenschaftliche Forschung im Bereich der Kunststoffverarbeitung mit der in der Praxis angewandten Fertigung in der Medizintechnik stärker zu verknüpfen. UNIpace befindet sich auf dem Campus der Universität Kassel und untersteht der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim (Institut für Werkstofftechnik, Fachgebiet Kunststofftechnik).

UNIpace forscht mit mehreren regionalen und überregionalen Firmen auf dem Gebiet der Silikonverarbeitung. Der Forschungsschwerpunkt liegt in der Entwicklung von geeigneten Verarbeitungstechniken, sowie der Identifikation von Prozess-Eigenschafts-Beziehungen von TP-UV-LSR-Verbunden, um Haftverbunde reproduzierbar herzustellen.

Neues Werkzeugkonzept

Das UNIpace hat nun sein Equipment zur Herstellung von Thermoplast-Flüssigsilikonkautschuk-Verbunden (TP-LSR) in Anlehnung an die VDI-Richtlinie 2019 um die Verarbeitung von UV-vernetzenden Flüssigsilikonkautschuk-Typen (LSR – liquid silicone rubber) erweitert. UV-vernetzende LSR-Typen vulkanisieren unter Bestrahlung von UV-Licht vollständig aus. Die sonst erforderlichen Vulkanisationstemperaturen oberhalb von etwa 140°C werden nicht benötigt.

Neben der energetisch günstigeren Verarbeitungsweise, vergrößert dieses Konzept die materialseitigen Einsatzmöglichkeiten im Mehrkomponentenspritzgießen: Die Auswahl an potenziellen thermoplastischen Substratpartnern wird aufgrund der Vulkanisation mittels UV-Licht auf Massenkunststoffe mit niedriger Erweichungstemperatur wie zum Beispiel PP, ABS oder PC erweitert.

Besonderheit des am UNIpace verwendeten Werkzeugkonzepts ist die auswerferseitige LSR-Formhälfte, die modular aufgebaut ist und somit ohne großen Aufwand in das bereits vorhandene Werkzeug für heißvernetzende Flüssigsilikonkautschuke eingesetzt werden kann. Ein direkter Vergleich der Fertigungsverfahren von heiß- zu UV-vernetzenden LSR-Typen wird somit ermöglicht.

Neues Werkzeugkonzept zur Herstellung von TP-LSR-Verbunden im Mehrkomponentenspritzgießprozess (© UNIpace)

Neues Werkzeugkonzept zur Herstellung von TP-LSR-Verbunden im Mehrkomponentenspritzgießprozess (© UNIpace)

Transparente Kavität zur Verarbeitung von UV-LSR mit UV-LEDs der Firma Opsytec, Ettlingen (© UNIpace)

Transparente Kavität zur Verarbeitung von UV-LSR mit UV-LEDs der Firma Opsytec, Ettlingen (© UNIpace)

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen