nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
12.06.2014

AMA Innovationspreis 2014 für Tilted Wave Interferometer

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik (AMA), Berlin, kürte am 3. Juni den Gewinner des AMA Innovationspreises 2014 auf der Sensor+Test in Nürnberg. Der AMA Innovationspreis 2014 geht an das Tilted Wave Interferometer (TWI) zur schnellen und flexiblen Asphären- und Freiformflächenvermessung. Eine Gemeinschaftsentwicklung von Goran Baer, Christof Pruss, Johannes Schindler (Institut für Technische Optik, Universität Stuttgart) und Jens Siepmann, Dr. Markus Lotz (Mahr GmbH, Jena). Das Entwicklerteam um Christof Pruss kann sich über ein Preisgeld von 10 000 Euro freuen, das direkt an die Teammitglieder geht. Diese präsentierten den Tilted Wave Interferometer auf der Sensor+Test 2014.

Von links: Wolfgang Wiedemann (AMA Verband), Christof Pruss (Universität Stuttgart), Jens Siepmann (Mahr GmbH), Prof. Andreas Schütze (Universität Saarland), Dr. Markus Lotz (Mahr GmbH), Johannes Schindler (Universität Stuttgart), Holger Hage (Mahr GmbH) (Bild: AMA/Bischof&Broel)

Von links: Wolfgang Wiedemann (AMA Verband), Christof Pruss (Universität Stuttgart), Jens Siepmann (Mahr GmbH), Prof. Andreas Schütze (Universität Saarland), Dr. Markus Lotz (Mahr GmbH), Johannes Schindler (Universität Stuttgart), Holger Hage (Mahr GmbH) (Bild: AMA/Bischof&Broel)

Der prämierte Ansatz überzeugte die Jury durch die Kombination aus Flexibilität, Genauigkeit und kurzen Messzeiten, ohne Kompensationsoptiken individuell für jeden Prüfling anfertigen zu müssen. Der Juryvorsitzende Andreas Schütze von der Universität des Saarlandes begründete die Entscheidung der Jury damit, dass sich das Verfahren durch seine Entwicklungstiefe und die deutlich erkennbare Marktrelevanz auszeichne. Das TWI der Uni Stuttgart und der Mahr GmbH eigne sich für Asphären und nichtrotationssymmetrische Freiformflächen. Es biete eine hohe laterale Auflösung, kurze Messzeiten und dürfe interessant sein für Anwendungen in Industriezweigen mit moderner Optikfertigung.

Weitere herausragende Entwicklungen

Der Verband vergibt den AMA Innovationspreis seit 14 Jahren und veröffentlicht die Broschüre AMA Innovationspreis 2014 - Die Bewerber, die eine Übersicht aller Bewerbungen um den AMA Innovationspreis 2014 zeigt. In diesem Jahr wurden aus insgesamt 35 Einreichungen aus dem In- und Ausland drei weitere Entwicklungen als herausragend nominiert:

EasyPrecision - hochpräzise Vermessung optischer Elemente
Matthias Eichmann, Dr. Ufuk Ceyhan, David Hilbig
(ePholution GmbH, Bremen)

Interaktionskabel InKa
Dr.-Ing. Jens Teichert, Flavius Hirceaga
(Teichert Systemtechnik GmbH, Lilienthal)

Ultrapräziser Wegsensor mit Pikometer-Auflösung & 10 MHz Meßbandbreite
Dr. Martin Zech, Prof. Dr. Khaled Karrai, Pierre-Francois Braun, Klaus Thurner, Alexander Watanabe (attocube systems AG, München, Sensor+Test) und Björn Habrich, Jens Neumann, Holger Krüger und Gert Franke (N-Hands GmbH & Co. KG, Idstein)

Die nächste Runde um den AMA Innovationspreis 2015 startet im Oktober 2014. Bewerben können sich Einzelpersonen oder Entwicklerteams aus Firmen und Instituten aus dem In- und Ausland.

zusätzliche Links
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe Basics