nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
28.10.2020

Umweltbundesamt: Verpackungsverbrauch 2018

Verpackungsverbrauch in Deutschland nimmt weiter zu

Der Verpackungsverbrauch in Deutschland nimmt weiter zu. 2018 stieg die Abfallmenge erneut auf 18,9 Millionen Tonnen, wie das Umweltbundesamt (UBA) mitteilte. Das sind 0,7 Prozent mehr als noch 2017. Pro Kopf entspricht dies durchschnittlich 227,5 kg Verpackungsabfall. Der Verbrauch von Kunststoffverpackungen hat im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozent bzw. 51 kt zugenommen. Das zeigt der aktuelle UBA-Bericht zu Aufkommen und Verwertung von Verpackungen in Deutschland. Derweil wartet die Industrie eigentlich auf die viel wichtigeren Zahlen für 2019.

Dass die Recylingquote für Kunststoffverpackungen für 2018 als leicht rückläufig ausgewiesen werden, bedauert der Branchenverband IK Industrievereinigung KunststoffvePlastik Recycling ziele 2025 Kunststoff Verpackungrpackungen, erwartet aber mit umso größerem Interesse die Zahlen für das Jahr 2019. Ab dann greift nämlich das neue Verpackungsgesetz mit seinen geforderten Recyclingquoten, die mit mindestens 58% deutlich höher liegen. „Die Kunststoffverpackungsindustrie arbeitet mit Hochdruck an Recyclingfähigkeit und Rezyklateinsatz. Bis 2025 haben wir uns ambitionierte Ziele gesetzt, denen wir uns auch unter schwierigen Pandemie-Umständen verpflichtet fühlen,“ so IK-Geschäftsführerin Dr. Isabell Schmidt. „Um die Kreislaufwirtschaft stärker anzukurbeln, engagierte sich unser Verband in zahlreichen Kooperationen mit der Recyclingwirtschaft bzw. der gesamten Wertschöpfungskette, auch auf europäischer Ebene.“

Recyclingziel 2025 © IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen

Ohne Verpackungen wäre Konsum weniger nachhaltig

Darüber hinaus ist der Gebrauch von Verpackungen nicht per se etwas Schlechtes. Im Gegenteil: „Wenn wir nicht nur den Ausschnitt Verpackungsabfall, sondern unseren gesamten Konsum betrachten, ändert sich das Bild schlagartig. Denn ohne Verpackungen wäre unser Konsum weniger nachhaltig und deutlich klimaschädlicher. Vor allem, weil wir viel wegwerfen müssten, was ohne Verpackung Schaden genommen hat. „Schauen wir also nicht so geringschätzig auf Verpackungsabfälle“, so Dr. Schmidt.

Aufkommen und Verwertung von Verpackungsabfällen

Das Umweltbundesamt fasst seinen Bericht „Aufkommen und Verwertung von Verpackungsabfällen in Deutschland im Jahr 2018“ wie folgt zusammen: Private Endverbraucher verursachen von der Gesamtmenge 47 Prozent, also über 8,9 Millionen Tonnen oder 107,7 kg pro Kopf. Das sind 1,0 Prozent mehr als im Vorjahr und 20,6 Prozent mehr als 2010.

Dirk Messner, Präsident des UBA: „Verpackungen sollten vermieden werden, bevor sie überhaupt anfallen. Mehrwegbecher beispielsweise für den Coffee-To-Go müssen die Regel werden, aber auch wer Essen mitnimmt, sollte dies in Mehrwegbehältern tun können. Die Flut an Pizzakartons und Kaffeebechern in Mülleimern und Parks hätte so ein Ende.“

Verpackungsabfall pro Kopf © Umweltbundesamt

Auch wenn Deutschland beim Recycling von Verpackungen weiterhin zu den Vorreitern gehört, gibt es noch Verbesserungspotential: Vom gesamten Verpackungsabfallaufkommen wurden 69 Prozent dem Recycling zugeführt, der Rest wurde größtenteils energetisch verwertet. Die erreichte Recyclingquote variiert bei den unterschiedlichen Materialien. Vergleichsweise hoch ist sie bei Glas (83,0 %), Papier/Karton (87,7 %), Stahl (91,9 %) und Aluminium (90,1 %). Bei Kunststoffen (47,1 %) und Holz (25,3 %) ist jedoch noch viel Recyclingpotential vorhanden.

Dirk Messner: „Für angefallene Verpackungsabfälle ist das Recycling in der Regel die beste Verwertung. Deshalb sind auch die Recyclingfähigkeit von Verpackungen und der Rezyklateinsatz entscheidende Aspekte einer Kreislaufwirtschaft. Wir müssen wieder zu steigenden Recyclingraten kommen.“ Ab 2019 greift das neue Verpackungsgesetz, das unter anderem von den dualen Systemen höhere Recyclingquoten verlangt. Seit 2019 liegt die Recyclingquote für Kunststoffverpackungen bei 58,5 Prozent, 2022 steigt sie auf 63 Prozent. Außerdem müssen die dualen Systeme nun bei ihren Beteiligungsentgelten die Recyclingfähigkeit von Verpackungen und den Rezyklateinsatz berücksichtigen.

Ursachen für Verpackungsverbrauch: Wirtschaftswachstum und Konsumgewohnheiten

Die Ursachen für den hohen Verpackungsverbrauch sind vielfältig. Ein wesentlicher Treiber ist das Wirtschaftswachstum, denn mehr Produkte führen auch zu mehr Verpackungen. Wie sich der Verpackungsverbrauch während der Corona-Pandemie entwickelt hat, ist noch unklar. Aufgrund der geschlossenen Geschäfte und Restaurants ist allerdings abzusehen, dass vor allem mehr Serviceverpackungen für Essen und Getränke verbraucht worden sind.

Aufkommen und Verwertung von Verpackungsabfall © Umweltbundesamt

Auch Konsumgewohnheiten sind für mehr Verpackungsabfall verantwortlich. Ein Beispiel ist der Trend bei Einwegverpackungen hin zu wiederverschließbaren Verpackungen, Dosierhilfen und generell aufwendigeren Verschlüssen. Diese Funktionen können zwar dazu beitragen, Ressourcen durch zielgerichtetes Dosieren zu schonen oder Lebensmittelabfälle zu vermeiden. Zusätzliche Funktionen sind jedoch häufig mit einem zunehmenden Materialverbrauch verbunden. Dirk Messner: „Hersteller sollten Umweltbelastungen durch Verpackungen verringern, indem sie auf unnötige Funktionen verzichten und Mehrwegverpackungen verwenden. Verpackungen sollten so einfach wie möglich gestaltet sein, auch damit sie leichter recycelt werden können. Am besten werden gleich recycelte Rohstoffe zur Herstellung verwendet.“ Außerdem setzten sich die Trends zu kleineren Portionen oder zum Online-Einkauf fort. Auch gab es 2018 weiterhin den Trend zu To-Go Essen und Getränken, die unterwegs, in der Arbeit oder zu Hause verzehrt werden.

Für Hersteller von Verpackungen, die als Abfall typischerweise bei privaten Endverbrauchern anfallen, bietet ein von der Zentralen Stelle Verpackungsregister und dem UBA veröffentlichter Mindeststandard für die Bemessung der Recyclingfähigkeit eine wichtige Orientierung, wie Verpackungen umweltschonend gestaltet werden können. Auf dieser Grundlage können sie die Recyclingfähigkeit ihrer Verpackungen ermitteln und optimieren.

Bericht als PDF-Download

Der gesamte UBA-Bericht steht auch als PDF-Download zur Verfügung.

Weiterführende Information
  • Erschienen am 24.09.2020

    PET-Recycling mit höherer Dekontaminationsleistung

    Ohne Linienumbau zur Lebensmitteltauglichkeit

    Durch eine Verfahrensoptimierung ist es Kreyenborg gelungen, die Dekontaminationsleistung seines Drehrohrsystems für PET-Rezyklat weiter zu steigern.   mehr

    Kreyenborg Plant Technology GmbH & Co. KG

  • 16.03.2020

    Verband fordert neue Ökobilanz für Getränkeverpackungen

    Einweg-Flaschen besser als ihr Ruf

    Das Forum PET in der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. (IK) fordert die Bundesregierung zu einer neutralen neuen Ökobilanz für Getränkeverpackungen auf.   mehr

Unternehmensinformation

ik Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V.

Kaiser-Friedrich-Promenade 43
DE 61348 Bad Homburg
Tel.: 06172 9266-01

Umweltbundesamt GmbH

Spittelauer Lände 5
AT 1090 Wien

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen