nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
27.08.2019

Kunststoffverarbeiter vor großen Herausforderungen

GKV-TecPart lädt ein zur Jahrestagung in Fellbach

Wirtschaftspolitische und ökonomische Herausforderungen und die Agitation gegen Plastik in der Öffentlichkeit sind die aktuell erschwerten Rahmenbedingungen der Branche. Steigender Preisdruck bei sinkender Nachfrage und nach wie vor hohem Fachkräftemangel erfordern weitere Automatisierungs- und Digitalisierungskonzepte. Auf der Konferenz „Trends der Kunststoffverarbeitung“ am 19. September 2019 in der Schwabenlandhalle in Fellbach werden dazu wichtige Handlungsfelder diskutiert.

Michael Weigelt, Geschäftsführer von GKV-TecPart: „Noch nie hatten wir für die Jahrestagung so viele Anmeldungen“ (© GKV-TecPart)

Michael Weigelt, Geschäftsführer von GKV-TecPart: „Noch nie hatten wir für die Jahrestagung so viele Anmeldungen“ (© GKV-TecPart)

Einer der Schwerpunkte beschäftigt sich mit der Veränderung der weltweiten Wirtschaftsordnung und den Auswirkungen für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Dazu gibt Professor Henrik Müller, Professor für wirtschaftlichen Journalismus an der Universität Dortmund, seine Einschätzung zu den aktuellen Gefahren für die globale Wirtschaftsordnung und deren Konsequenzen für die Exportnation Deutschland.

Digitalisierung als brisantes Thema

Professor Müller stellt Hintergründe dar, die bereits zu beobachten sind, jedoch noch nicht als Bedrohung wahrgenommen werden. Welche Rolle die EU in dieser Situation für den Wirtschaftsstandort Deutschland und die Handelsbeziehungen in die Welt hat, berichtet Dr. Heiko Willems, Geschäftsführer der Gemeinsamen Vertretung des BDI und der BDA in Brüssel. Vor dem Hintergrund des bevorstehenden Brexit ist diese Einstufung von besonderer aktueller Brisanz.

Gleiches gilt für die fortschreitende Digitalisierung. Professor Peter Michel, Geschäftsfeldleiter Polymeranwendungen am Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen in Halle, stellt die Digitalisierung von Materialeigenschaften dar. In Beispielen zeigt er die Auswirkungen auf die Ressourceneffizienz entlang der Wertschöpfungskette von Kunststoffbauteilen. Urban Stricker, Geschäftsführer der Stricker IRD-Patent GbR, stellt die Funktionsweise einer Produktionsoptimierung durch In-line-Wärmebehandlung mit Infrarot vor.

Risiken durch Cybercrime und Präventionsmöglichkeiten

Die Schritte hin zu einer Produktion in der digitalisierten Fabrik thematisiert Thomas Leng, Bereichsleiter Anwendungstechnik bei Engel Austria. Um die Anfälligkeit durch Cybercrime schon im Aufbau so gering wie möglich zu halten, stellt Markus Hoffmann, Key Account Manager bei Gossler, Gobert & Wolters in Hamburg, die Risiken und die Präventionsmöglichkeiten vor.

Dr. Stefan Tabatabai, Porsche Consulting, skizziert abschließend die Voraussetzungen und Chancen für die Branche.

So aufgestellt müssten die bereits zahlreich angemeldeten Kunststoffverarbeiter und Compoundeure gut für den Wandel in der Automobilindustrie vorbereitet sein.

„Das Programm zieht“, stellt Michael Weigelt, Geschäftsführer von GKV/TecPart fest, „noch nie hatten wir für die Jahrestagung so viele Anmeldungen“. Die Teilnehmer an der diesjährigen Veranstaltung werden erneut in den Pausen und bei der Abendveranstaltung ausreichend Zeit haben, sich mit den Referenten und mit den Branchenkollegen auszutauschen. Traditionell steht dafür ein besonderer Rahmen zur Verfügung.

Der Programmflyer mit Anmeldeformular steht unter www.tecpart.de zum Download bereit. (ds)

Weiterführende Information
  • Die Gespenster der Neuzeit
    Kunststoffe 11/2018, Seite 18

    Die Gespenster der Neuzeit

    Sehenswertes Programm bei der GKV/TecPart-Jahrestagung

    Rund 80 Teilnehmer fanden sich am 13. September in Heidelberg zur Jahrestagung des GKV/TecPart – Verband Technische Kunststoff-Produkte e....   mehr

Unternehmensinformation

TecPart – Verband Technische Kunststoff-Produkte e.V.

Städelstr. 10
DE 60596 Frankfurt
Tel.: 069 27105-35
Fax: 069 239836

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen