nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
20.03.2018

Kunststoff-Trennsystem bleibt vorerst eigenständig

Übernahme der DSD durch Remondis gescheitert

Das Entsorgungssystem des Grüne Punkts bleibt nach Medienberichten der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Welt vorerst wohl weiterhin unabhängig. Die Haupteigentümer der Duales System Holding , dem Unternehmen hinter der Kennzeichnung, die Beteiligungsgesellschaften H.I.G. Capital und Blue Bay, und der Entsorgungskonzern Remondis haben die Verkaufsgespräche abgebrochen.

Die Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland GmbH (DSD) ist heute einer der führenden Anbieter von Rücknahmesystemen und für die Sammlung von Leichtverpackungen aus Kunststoff, Verbunden, Alu und Weißblech sowie für das Recycling von Papier- und Glasverpackungen verantwortlich. Die Unternehmensgruppe wird von Finanzinvestoren und dem Management gehalten.

Die Remondis SE & Co. KG ist Dienstleister für Recycling, Wasserwirtschaft sowie kommunale und industrielle Dienstleistungen, das Unternehmen kümmert sich u.a. um die Sammlung von Haushaltsmüll. Gesellschafterin ist die in Familienbesitz befindliche Rethmann AG & Co. KG.

Die Verhandlungen liefen bereits seit geraumer Zeit. Eine Einigung war bisher mehrfach an unterschiedlichen Preisvorstellungen gescheitert. Offenbar war diesmal der ausschlaggebende Punkt nicht der Verkaufspreis, sondern die nicht unerheblichen kartellrechtlichen Risiken. So wollte Remondis dieses Risiko wohl bei den Verkäufern belassen.

Der geplante Verkauf des mit deutlichem Abstand größten Dualen Systems an den Entsorgungsriesen hatte für erhebliche Unruhe in der Branche gesorgt. bvse-Hauptgeschäftsführer Eric Rehbock warnte früh vor den negativen Auswirkungen auf die immer noch mittelständisch geprägte Branche. „Sollten sich die Medienberichte bewahrheiten, können wir diese Entwicklung nur begrüßen. Der bvse hat schon früh auf die möglichen Marktverwerfungen hingewiesen, die diese Übernahme verursacht hätte. Insofern ist das eine gute Nachricht für die Branche, aber auch für die Bürgerinnen und Bürger. Allerdings werden wir genau beobachten, wie sich die Verkaufsbemühungen weiter gestalten", erklärte Eric Rehbock.

Ob das letzte Wort schon gesprochen ist, steht noch nicht fest. Der Welt zufolge werden bereits Verhandlungen mit anderen Interessenten geführt. (Red)

Weiterführende Information
  • 18.03.2018

    Global Recycling Day 2018

    Verbände unterstützen weltweiten Recycling-Tag

    Am 18. März findet auf Initiative des Bureau of International Recycling (BIR) weltweit der erste Global Recycling Day statt. Die Verbände bvse, BDSV und VDM unterstützen die Aktion des Weltverbands und weisen auf die Bedeutung der Rückgewinnung von Rohstoffen hin.   mehr

  • 02.02.2018

    Materialstandardisierung bei Kunststoffverpackungen

    Recyclingverbände fordern Mitwirkung aller Beteiligten

    Kunststoffrecycler fordern weitreichende Standardisierung bei Verpackungskunststoffen mit konkreter Mitwirkung der Packmittelindustrie, des Handels und der Abfüller.   mehr

  • 06.01.2018

    Preis für Kunststoff-Abfall reagiert

    Folge des chinesischen Müll-Importverbots

    China reduziert die Menge des importierten Mülls derzeit dramatisch, um seine eigenen Industrien voranzubringen. Das zeigt schon Wirkung auf die Preise bei uns und ist ein Weckruf für die Recyclingindustrie.   mehr

    1 Kommentar
  • 04.09.2017

    Alter Wein in neuen Schläuchen?

    bvse-Tagung zum Verpackungsgesetz

    Was wird das Gesetz bringen? Diese Frage steht im Zentrum der bvse-Tagung „Neues Verpackungsgesetz: Recycling – Qualität – Kontrolle“.   mehr

Unternehmensinformation

bvse - Bundesverband Sekundärroh- stoffe und Entsorgung e.V.

Fränkische Straße 2
DE 53229 Bonn
Tel.: 0228 98849-0
Fax: 0228 98849-99

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen