nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
16.04.2019

Keimreduzierung im klinischen Umfeld durch Nanotechnologie

VDI veröffentlicht neuen Statusreport

VDI-Statusreport „Keimreduzierung im klinischen Umfeld durch Nanotechnologie“ (© sasint / pixabay.com)

VDI-Statusreport „Keimreduzierung im klinischen Umfeld durch Nanotechnologie“ (© sasint / pixabay.com)

Krankenhausinfektionen werden in den nächsten Jahrzehnten eine der häufigsten Todesursachen in entwickelten Staaten ausmachen. Angesichts des bereits aktuellen Ausmaßes des Problems sollte mit Nachdruck und Engagement an innovativen Strategien zur Bekämpfung des Problems gearbeitet werden. Der neue Statusreport der VDI-Gesellschaft Materials Engineering (GME) zeigt, wie die Nutzung der Nanotechnologie eine solche innovative Strategie sein kann.

Bereits 2015 wurde ein entsprechender Fachausschuss im VDI gegründet, um sich des Themas anzunehmen. Adi Parzl, Vorsitzender des Ausschusses und Mitautor des Statusreports: „Wir befassen uns speziell mit der Thematik Keimreduzierung im klinischen Umfeld mithilfe der Nanotechnologie und setzen uns für eine konsequente Einhaltung der bestehenden Hygienevorschriften in Krankenhäusern ein.“

Antimikrobielle Funktionalisierung von Oberflächen im Fokus

Nanomaterialien sind schon immer Teil unserer Umwelt. Beispielsweise entsteht Nanosilber auf jeder Silberoberfläche durch die Reduktion von Silber-Ionen zu Festsilber. Der gezielte Einsatz von Nanomaterialien und Nanotechnologien zur Funktionalisierung von Materialien und Oberflächen ist allerdings noch ein relativ junges Forschungsgebiet. Im Hinblick auf die Keimreduzierung ist vor allem die antimikrobielle Funktionalisierung von Oberflächen im Fokus.

Um dieses komplexe interdisziplinäre Thema zu analysieren und daraus Vorschläge und Forderungen zur Keimreduzierung zu entwickeln, setzt sich der Fachausschuss aus Ingenieuren, Medizinern, Physikern und Chemikern aus universitären Kliniken, materialwissenschaftlichen Instituten sowie Vertretern von Unternehmen und staatlichen Institutionen zusammen. Der VDI will mit seinen Aktivitäten deshalb aktiv zu einer Strategieentwicklung zur Keimreduzierung auf Basis von Nanotechnologien und antimikrobiellen Oberflächen beitragen und gezielt ein Problembewusstsein bei Entscheidungsträgern herbeiführen.

Der neue VDI-Statusreport „Keimreduzierung im klinischen Umfeld durch Nanotechnologie“ ist kostenfrei downloadbar . (ds)

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen