nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
07.05.2018

Forderung der EU-Kommission

Bundesverband sieht Schwächen in Abgabe auf Kunststoffverpackungen

Die EU-Kommission will zukünftig eigene Quellen zur Finanzierung ihres Haushaltes nutzen dürfen. Darunter fällt auch ein Beitrag, der auf Verpackungsabfälle aus Kunststoff erhoben werden soll. Die Europäische Kommission will einen nationalen Beitrag von 0,80 EUR/kg für in jedem Mitgliedstaat anfallende nicht-recycelbare Verpackungsabfälle aus Kunststoff erheben.

In vielen europäischen Ländern könnte dies dazu führen, dass weniger Kunststoffabfälle deponiert oder verbrannt werden. Konkret werde dadurch für die Mitgliedstaaten ein Anreiz geschaffen, Verpackungsmüll zu reduzieren und die Umsetzung der europäischen Strategie für Kunststoffe voranzubringen.

Der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. hat schon früh eine grundsätzliche Besteuerung von Kunststoffprodukten abgelehnt, die mit diesem neuen Vorschlag wohl zu den Akten gelegt worden ist. Allerdings weist auch der nun konkretisierte Entwurf der Europäischen Kommission nach Meinung des bvse Schwächen auf.

Ausweichbewegungen zu anderen Materialien

Zwar sei der jetzt gemachte Vorschlag durchaus als Fortschritt zu werten, so bvse-Hauptgeschäftsführer Eric Rehbock. Während nach dem ursprünglichen Vorschlag von EU-Kommissar Günther Oettinger sämtliche Kunststoffprodukte besteuert werden sollten, wird nun durch die EU-Kommission darauf abgestellt, dass nur "nicht-recycelbare Verpackungsabfälle aus Kunststoff" betroffen sind. "Wir sind jedoch nicht der Ansicht, dass es klug ist, nur eine einzelne Materialart (hier Kunststoffverpackungen) mit einer Abgabe zu belasten. Dies führt im Zweifel zu Ausweichbewegungen zu anderen Materialien, die im schlechtesten Fall sogar eine ungünstigere Ökobilanz aufweisen. Damit wird also nur eine unzureichende und teilweise auch widersinnige Steuerungswirkung erzielt", gibt Rehbock zu bedenken.

Für Deutschland würde der Vorschlag darüber hinaus auch noch Probleme hinsichtlich des neuen Verpackungsgesetzes, insbesondere mit seinen Regelungen zur Zentralen Stelle, den dualen Systemen und der Lizenzierung von Verpackungen mit sich bringen. (ys)

Weiterführende Information
  • 20.04.2018

    Schwächen des EU-Kreislaufwirtschaftspakets

    bvse äußert Zweifel

    Das Anheben der Recyclingquoten und ein EU-weit geltendes Berechnungsverfahren für die Recyclingquote führen dazu, dass sich die EU-Mitgliedstaaten sehr anstrengen müssen, um die angepeilten Ziele tatsächlich zu erreichen.   mehr

  • 13.04.2018

    Munition gegen die Kunststoffsteuer

    Verband sieht Ressourceneffizienzziele in Gefahr

    Am Rande des Fachpressetages äußerte sich der Executive Director von PlasticsEurope in Frankfurt zu der Debatte um Steuern auf Kunststoffprodukte.   mehr

Unternehmensinformation

bvse - Bundesverband Sekundärroh- stoffe und Entsorgung e.V.

Fränkische Straße 2
DE 53229 Bonn
Tel.: 0228 98849-0
Fax: 0228 98849-99

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe Basics