nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
28.04.2017

Dr. Ralf Holschumacher als wdk-Präsident bestätigt

Bedeutung der Kautschukindustrie noch bekannter zu machen

Dr. Ralf Holschumacher bleibt dem Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) für weitere drei Jahre als Präsident erhalten. Er wurde auf dem Tag der deutschen Kautschukindustrie 2017 in Berlin von der Runde der vier Vizepräsidenten im Amt bestätigt.

Dr. Ralf Holschumacher (© wdk)

Auf der wdk-Mitgliederversammlung kündigte Dr. Holschumacher an, dass sich der wdk dafür einsetzen wird, die große Bedeutung der Kautschukindustrie im Alltag noch bekannter zu machen. Er betonte: „Gummi ist von zentraler Bedeutung in nahezu allen Lebensbereichen. Leider ist dieser Fakt vielen Menschen nicht bewusst, was auch für Politiker gilt.“

Als ein Beispiel nannte er Regierungsvorhaben im Trinkwasserbereich. So werde in der Elastomerleitlinie eine Neuregistrierung aller Chemikalien gefordert, die bei Gummi in Trinkwassersystemen verarbeitet werden. „Der damit verbundene Aufwand für die erforderlichen Nachweise sei aber für die mittelständischen Unternehmen wirtschaftlich und technisch nicht zu erbringen“, so Dr. Holschumacher. Der wdk-Präsident plädierte nachdrücklich für eine europaweit einheitliche Regelung bei Anforderungen an Trinkwasserprodukte und warnte vor einem deutschen Sonderweg.

Sorgen bereite der deutschen Kautschukindustrie auch die Entwicklung der Energiekosten. Diese seien im internationalen Vergleich deutlich zu hoch und benachteiligten die Unternehmen. Dr. Holschumacher verwies auf die jüngsten Konjunkturdaten, wonach die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Kautschukindustrie 2016 erneut rückläufig war: „Das ist eine unmittelbare Folge des allgemeinen Kostendrucks, dem die Unternehmen durch nachlassende Wettbewerbsfähigkeit des Standorts bei steigender internationaler Konkurrenz ausgesetzt sind.“ Der wdk-Präsident erneuerte deshalb die Forderung des Verbands nach einem Systemwechsel bei der Finanzierung der Energiewende. Steuerfinanzierung statt Umlagefinanzierung müsse die Devise der Zukunft heißen. (Red)

Unternehmensinformation

wdk Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V.

Zeppelinallee 69
DE 60487 Frankfurt
Tel.: 069 7936-137
Fax: 069 7936-175

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe Basics