nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
06.03.2020

Ambitionierte Europapolitik statt Aktionismus

Verband warnt vor Folgen des „European Plastics Pact"

Die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen sieht in dem am 6.März 2020 veröffentlichten „European Plastics Pact“ puren Aktionismus, der falsche Erwartungen weckt und der Kreislaufwirtschaft damit mehr schadet als nützt.

Die von Frankreich, den Niederlanden und Dänemark angestoßene Partnerschaft öffentlicher und privater Organisationen hat Recyclingziele für Kunststoffverpackungen und Einwegkunststoffprodukte bis 2025 formuliert, bleibt nach Einschätzung der IK bei den wirklichen Stellschrauben wie dem Deponieverbot allerdings enttäuschend unkonkret.

„Ehrgeizige Ziele für das Recycling von Kunststoffen sind grundsätzlich zu begrüßen, so lange sie nicht durch unrealistische Annahmen und Aktionismus den Ausbau einer hochwertigen Kreislaufwirtschaft bedrohen“, erklärt Dr. Isabell Schmidt, IK Geschäftsführerin Kreislaufwirtschaft die erheblichen Vorbehalte der Industrie.

EU-weite Umsetzung statt weiterer Ziele

Dr. Isabell Schmidt, Geschäftsführerin der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. (© Foto Fabry)

Dr. Isabell Schmidt, Geschäftsführerin der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. (© Foto Fabry)

„Die EU hat in ihrer Kunststoffstrategie bereits konkrete Ziele gesetzt, die Circular Plastics Alliance (CPA) verfolgt diese beherzt, und in Deutschland fordern die stark gestiegenen Recyclingquoten des neuen Verpackungsgesetzes schon heute einen gemeinsamen Kraftakt der Wertschöpfungskette. Die Industrie ist bestrebt, hochwertige Rezyklate verstärkt im Kreislauf zu führen“, führt Schmidt weiter aus.

„Statt weiterer Ziele benötigen wir vielmehr eine mutige und tatkräftige Gestaltung der Rahmenbedingungen. Während wir als Industrie uns um die Recyclingfähigkeit der Verpackungen kümmern, sollte sich die Politik stärker bemühen, dass alle Kunststoffabfälle getrennt gesammelt und einer Verwertung zugeführt werden, sonst nützt auch die beste Recyclingfähigkeit der Verpackung nichts. Wichtig hierfür wäre das Durchsetzen eines EU-weiten Deponieverbotes und die europaweite Ausdehnung des Pfandsystemes für Getränkeflaschen. Bei diesen Punkten bleibt der Plastics Pact allerdings erstaunlich weich“, so Dr. Schmidt. Ausgerechnet Frankreich, das sich derzeit durch viel Aktionismus gegen Einwegkunststoffprodukte einen grünen Anstrich verleihen will, deponiere noch immer rund ein Drittel seiner Kunststoffabfälle anstatt sie zu verwerten.

Unrealistische Vorgaben

Als unrealistisch bewertet die IK auch das Ziel des Plastics Pact, dass Kunststoffverpackungen bis 2025 zu 30 % aus Rezyklaten bestehen sollen. Dabei würde ignoriert, dass in Deutschland fast 45 % der Kunststoffverpackungen im Lebensmittelbereich eingesetzt würden, in dem strenge Vorgaben bisher nur Rezyklate aus dem separat gesammelten PET-Getränkeflaschenstrom erlauben.

Kritisch sieht die IK außerdem die Kunststoffreduktion um 20% bis 2025. „Wenn die Vorteile des Kunststoffs nicht erforderlich sind, sollte er nicht eingesetzt werden. Mehrwegkunststoff kann Einwegkunststoff ersetzen. Aktuell bedeutet Reduktion von Kunststoffen jedoch oftmals eine Substitution durch nicht recyclingfähige Papier-Kunststoffverbunde oder unter Klimagesichtspunkten fragwürdige Glasverpackungen“ gibt Schmidt zu bedenken.

Dass auch Deutschland den EU Plastics Pact unterzeichnet hat, enttäuscht die IK entsprechend. „Als Industrie haben wir uns ehrgeizige Recyclingziele gesetzt und engagieren uns in der CPA, um die 10 Mio. t Rezyklateinsatz bis 2025 in der EU zu erreichen. Hier fordern die noch unreifen Rezyklatmärkte bereits heute ein hohes personelles und finanzielles Engagement auch seitens unserer Mitgliedsfirmen“, so Dr. Schmidt.

Von der Politik in Deutschland erwartet die IK, dass sie die anspruchsvollen Aufgaben auf dem Weg zur hochwertigen Kreislaufwirtschaft auf europäischer Ebene tatkräftig mitgestaltet. Kreislaufwirtschaft wird nur als gesamteuropäisches Projekt gelingen. Aktionismus gehört für den Verband nicht dazu. (Red.)

Weiterführende Information
  • 16.03.2020

    Verband fordert neue Ökobilanz für Getränkeverpackungen

    Einweg-Flaschen besser als ihr Ruf

    Das Forum PET in der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. (IK) fordert die Bundesregierung zu einer neutralen neuen Ökobilanz für Getränkeverpackungen auf.   mehr

  • 13.03.2020

    Forum PET unterstützt Ausweitung der Pfandpflicht

    Bundesrat stimmt über Gesetzesinitiative ab

    Der Bundesrat befasst sich mit einer Gesetzesinitiative zur Ausweitung der Pfandpflicht auf alle Einweggetränkebehälter aus Kunststoff und Dosen, was vom Forum PET befürwortet wird.   mehr

  • 21.01.2020

    „EU-Kommission vom Zeitgeist getrieben“

    IK kritisiert Umweltkommissar Sinkevičius

    Der Verband der Kunststoffverpackungshersteller geht hart mit dem neuen EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevičius ins Gericht. Durch ein Verbot von Einwegverpackungen aus Kunststoffen sieht der Verband Investitionen in das Recycling gefährdet.   mehr

  • 16.10.2019

    Kunststoffmüll weltweit

    Vorläufige Basiszahlen aus neuer Studie

    Um Stoffströme gezielt optimieren zu können, müssen die Materialströme sowie die Einträge in die Umwelt in ihrer Größenordnung bekannt sein. Eine Pilot-Studie gibt erstmals einen Überblick über Dutzende von Ländern.   mehr

  • 30.09.2019

    Mara Hancker zur IK-Geschäftsführerin berufen

    Kommunikationsexpertin soll Verbandsführung stärken

    Hauptgeschäftsführer Dr. Jürgen Bruder erhält kompetente Unterstützung für den Bereich der Verbandskommunikation.   mehr

  • 30.07.2019

    Neue Ökobilanz zu Saft und Milch

    Forum PET warnt vor Pauschalkritik an PET-Flaschen

    Das Forum PET innerhalb der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen warnt anlässlich der neuesten Ökobilanz zu Saft- und Milch-Verpackungen vor Pauschalkritik an PET-Flaschen.   mehr

  • 04.07.2019

    Neuer Hauptgeschäftsführer bei IK

    Dr. Jürgen Bruder übergibt Amt an Dr. Martin Engelmann

    Nach 28 Jahren Verbandsarbeit für die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen verabschiedet sich Dr. Jürgen Bruder Ende 2019 in den Ruhestand und übergibt an seinen Nachfolger.   mehr

  • 27.11.2018

    Umweltfreundliche Verpackungen und mehr Kunststoff-Recycling

    IK unterstützt Plan der Umweltministerin

    Wo die Schutzfunktionen von Kunststoffverpackungen nicht notwendig sind und achtloses Wegwerfen sowie fehlende Verwertungsinfrastrukturen zum Problem werden, sieht auch der Kunststoffverband Handlungsbedarf.   mehr

Unternehmensinformation

ik Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V.

Kaiser-Friedrich-Promenade 43
DE 61348 Bad Homburg
Tel.: 06172 9266-01

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen