nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
15.10.2020

Werkzeugbau des Jahres 2020: Zehn Finalisten

Branchenpreis "Excellence in Production"

Seit 17 Jahren präsentieren das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT die besten Werkzeug- und Formenbaubetriebe. In diesem Jahr beteiligten sich trotz der schwierigen wirtschaftlichen Situation in der Automotive-Branche und der Covid-19-Pandemie 203 Unternehmen am Wettbewerb. Zwölf von ihnen wurden von einem Expertenteam der beiden Institute vor Ort gründlich unter die Lupe genommen und zehn durch eine unabhängige Jury als Finalisten nominiert.

Die Preisverleihung an den Werkzeugbau des Jahres 2020 findet am 18. November 2020 in diesem Jahr aufgrund der Ausnahmesituation nicht wie gewohnt im Krönungssaal des Aachener Rathauses statt, sondern im kleineren Rahmen in den Räumlichkeiten des Clusters Produktionstechnik in Aachen. Die Veranstaltung wird digital übertragen, sodass alle Teilnehmer und Interessierten kostenfrei teilnehmen können.

Der Pokal für den Gesamtsieger im Wettbewerb "Excellence in Production" des Jahres 2019 ging an die Fritz Stepper GmbH & Co. KG aus Pforzheim © Fraunhofer IPT

Eine Jury aus Vertretern von Wissenschaft, Bundespolitik, Verbänden und Industrie zeichnet während der Preisverleihung sowohl den Gesamtsieger als auch die Besten innerhalb verschiedener Kategorien mit einem wertvollen Pokal und Urkunden aus. Der Erstplatzierte wird den begehrten Pokal und die dazugehörige Urkunde vom Vorjahressieger, der Fritz Stepper GmbH & Co. KG, erhalten.

Ein hart umkämpftes Wettbewerbsumfeld

Die Finalisten zählen schon jetzt zu den besten Werkzeug- und Formenbaubetrieben im deutschsprachigen Raum. Sie haben sich in einem hart umkämpften Wettbewerbsumfeld bewiesen. Besonders gründlich betrachteten die Juroren die technologische Leistungsfähigkeit sowie organisatorische Aspekte der Unternehmen entlang des gesamten Prozesses der Auftragsabwicklung.

Zweistufiges Verfahren ermittelt den besten Werkzeugbauer

Nach der Anmeldung unter www.excellence-in-production.de konnten Unternehmen zunächst den ersten Teil des Fragebogens ausfüllen. Dafür war bis zum 1. März 2020 eine Auswahl an 30 zentralen Fragen zu beantworten, die sogleich ausgewertet wurden. In der zweiten Fragebogenphase mit vertiefenden Fragen mussten die Unternehmen bis zum 1. Juni den Fragebogen vervollständigen, um sich für das Finale zu qualifizieren. Das Expertenteam der beiden Aachener Institute besuchte nach der Auswertung der Fragebögen die zwölf bestplatzierten Unternehmen vor Ort und konnte sich dabei persönlich von deren Leistungsfähigkeit überzeugen. Am 2. Oktober 2020 nominierte die Jury nun die zehn besten Unternehmen für das Finale, aus dem schließlich der Gesamtsieger hervorgehen wird.

Auch der diesjährige Wettbewerb wird wieder von den Gründungsmitgliedern, dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V., der WBA Aachener Werkzeugbau Akademie GmbH und den beiden Fachzeitschriften VDI nachrichten und werkzeug & formenbau, unterstützt. Als weitere Partner begleiten den Wettbewerb zudem die Fachmesse formnext, das Fachmagazin FORM+Werkzeug, die Hasco Hasenclever GmbH + Co. KG, der Kunststoffcluster Österreich, Swissmem sowie Uddeholm AB.

Das internationale Kolloquium "Werkzeugbau mit Zukunft", das jährlich am Tag nach der Preisverleihung stattfindet, ersetzt in diesem Jahr am 19. November der »Digitale Werkzeugbautag«, der als Live-Stream übertragen wird. Die Teilnahme an der digitalen Veranstaltung ist kostenlos, Interessenten können sich hier registrieren: https://s.fhg.de/werkzeugbautag2020

Übersicht der Finalisten nach Kategorie in alphabetischer Reihenfolge

Kategorie "Interner Werkzeugbau unter 50 Mitarbeiter"

  • HARTING Applied Technologies GmbH, Espelkamp
  • Jehle AG – Werkzeug- und Formenbau, Etzgen
  • Roto Frank Austria GmbH, Kalsdorf

Kategorie "Interner Werkzeugbau über 50 Mitarbeiter"

  • fischer Werkzeug- und Formenbau GmbH, Horb am Neckar
  • Gerresheimer Regensburg GmbH, Wackersdorf

Kategorie "Externer Werkzeugbau unter 50 Mitarbeiter"

  • BBG GmbH & Co. KG, Mindelheim
  • Hanns Engl Werkzeugbau O.H.G., Bozen
  • Schülken Form GmbH, Waltershausen

Kategorie "Externer Werkzeugbau über 50 Mitarbeiter"

  • EMO – Orodjarna d.o.o., Celje
  • Fischer GmbH, Geringswalde

Das Programm und weitere Informationen zur Preisverleihung finden Sie unter www.excellence-in-production.de

Unternehmensinformation

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Steinbachstr. 17
DE 52074 Aachen
Tel.: 0241 8904-0
Fax: 0241 8904-198

RWTH Aachen Werkzeugmaschinenlabor WZL

Campus-Boulevard 30
DE 52074 Aachen
Tel.: 0241 80-27400
Fax: 0241 80-22293

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe Basics