nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
05.01.2018

Kooperation für punktgenau geformte Flächen

Kiefel und watttron vereinbaren Zusammenarbeit

Von links nach rechts: Dr. Bernd Stein (COO, Kiefel), Peter Eisl (CFO, Kiefel), Ronald Claus (Prokurist, watttron), Markus Stein (Geschäftsführer, watttron), Thomas J. Halletz (CEO, Kiefel)

Der Maschinenhersteller Kiefel aus Freilassing und die watttron GmbH, Freital, vereinbaren eine nach ihren Angaben „umfassende und langfristige“ Entwicklungs- und Forschungszusammenarbeit. Ziel soll es sein, zukunftsweisende Wege für das industrielle Formen von Kunststoffen zu entwickeln.

Basis für die Entwicklungsziele ist die preisgekrönte Heizungstechnologie der Firma watttron. Diese erlaubt laut Hersteller eine punktgenaue Heizung von Flächen mit Hilfe von quadratischen Heizpixeln. Dabei lässt sich jeder Pixel individuell ansteuern. Die Folie soll somit gezielt ungleichmäßig erhitzt und das Fließverhalten der Kunststofffolie genau an die gewünschte Form angepasst werden.

Gleichmäßig dicke Wandstärken in den Formteilen sollen dadurch möglich sein. Im Ergebnis kann der Verarbeiter dann eine wesentlich dünnere Kunststofffolie einsetzen und auch der Energieverbrauch reduziert sich. (ys)


Mediathek

Weniger ist mehr - Materialsparende Verpackungsmaschinen

Weiterführende Information
  • 30.09.2016

    3 Mal Gold für Deutschland

    Deutsche Verpackungspreise verliehen

    Im Rahmen einer großen Feier am ersten Tag der FachPack erhielten 35 Unternehmen den Deutschen Verpackungspreis 2016. Besonders im Fokus standen die Verpackungspreise in Gold. Denn diese wurden bis zum Schluss geheim gehalten.   mehr

  • Erschienen in Kunststoffe 09/2016

    Temperaturprofilierung steigert Materialeffizienz

    Fraunhofer IVV

    Durch eine Temperaturprofilierung der Thermoformfolie lassen sich die Wanddicken der resultierenden Formteile einstellen. Auf diese Weise...   mehr

    Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik u Verpackung IVV

  • 05.07.2016

    Verpackungsmaschinen sparen Verpackung

    Weniger ist mehr

    PET ist als Verpackung von Getränken nach wie vor das beliebteste Material. Doch der Werkstoff hat seine Tücken, die auch für die Hersteller nicht immer leicht zu handhaben sind und die Produktion unter Umständen teuer machen. Zwei neue Verfahren sollen den Materialverbrauch und die Energiekosten bei der Herstellung von Verpackungen deutlich reduzieren.   mehr

Unternehmensinformation

Kiefel GmbH

Sudetenstr. 3
DE 83395 Freilassing
Tel.: 08654 78-0
Fax: 08654 78-490

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen