nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
14.02.2018

Wärmeeintrag wird flächig eingebracht

Neues 3D-Druck-Verfahren bei NMB

Der HP-Jet-Fusion-4200-Drucker (© NMB)

Der HP-Jet-Fusion-4200-Drucker (© NMB)

Die Neue Materialien Bayreuth GmbH (NMB), Bayreuth, verfügt zur additiven Ferti-gung mit Kunststoffen seit diesem Jahr über eine neuartige Technologie, das HP-Jet-Fusion Drucksystem. Das pulverbasierte Verfahren ermöglicht eine deutliche Kos-tenersparnis bei signifikant schnelleren Fertigungszeiten im Vergleich zu bisher etab-lierten pulverbasierten Verfahren. Die Formteile weisen eine hohe mechanische Be-lastbarkeit auf.

Die Auspack- und Materialhandlingstation HP Jet Fusion Process Station (© NMB)

Die Auspack- und Materialhandlingstation HP Jet Fusion Process Station (© NMB)

Im Gegensatz zu bestehenden Pulverdruckverfahren wird der Wärmeeintrag für das Verschweißen der Einzelschichten flächig über Infrarot-Strahlung und nicht punkt-weise durch einen Laser eingebracht. Das selektive Verschmelzen des Baumaterials wird durch lokales Aufbringen einer im Infrarot-Bereich absorbierenden Tinte realisiert. Die Bauzeit ist damit nicht mehr von der Anzahl an Bauteilen pro Druckjob abhängig, sondern lediglich von der Gesamthöhe des Druckjobs.

Verbunden mit dem Drucksystem ist eine „Processing Station“, in der das gesamte Pulvermanagement vom Auspacken des Druckjobs bis zur Neubefüllung der Baueinheit mit Kunststoffpulver erfolgt. Der Anteil an Recyclingpulver (d.h. Pulver, das bereits einmal im Druckbett genutzt wurde) kann dabei auf bis zu 85 % gesteigert werden. Die Aufbereitung des Pulvers erfolgt automatisch mittels integrierter Filtersysteme. Damit sei eine fast vollständige Umsetzung von Pulver in Bauteile möglich. (Red.)

Weiterführende Information
  • 14.12.2017

    Partikelschäume im Fokus

    Neue Materialien Bayreuth veranstaltet die zweiten NMB TechDays

    Highlight der Fachtagung ist eine TechShow im Technikum des Veranstalters, die anlagentechnische Lösungen für Partikelschäume präsentiert.   mehr

  • Generative Fertigungsverfahren - Pulver-Binder-Verfahren (3D-Drucken)

    Vor- und Nachteile des 3D-Druckens

    Beim 3D-Drucken ist die Materialauswahl theoretisch unbegrenzt, weil es vor allem auf die Eigenschaften des Binders ankommt. Auch die Palette der Binder ist sehr groß. Nachteilig ist, dass die hergestellten Bauteile nachträglich infiltriert werden müssen, bevor sie verwendet werden können.   mehr

Unternehmensinformation

Neue Materialien Bayreuth GmbH

Gottlieb-Keim-Straße 60
DE 95448 Bayreuth

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen