nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
29.01.2019

Toray eröffnet Automotive Center Europe

Japanischer Materialkonzern in Neufahrn bei München

  • © Toray

    Das Automotive Center Europe (AMCEU) von Toray in Neufahrn bei München. Es soll einen Knotenpunkt des Unternehmens für die Materialentwicklung in Europa werden. Um passgenau auf die Bedürfnisse der europäischen Automobilindustrie eingehen zu können arbeitet Toray eng mit OEMs und wichtigen Zulieferern zusammen (© Toray)

  • © Toray

    Die ganze Bandbreite der Materialien von Toray für den Automobilsektor können Besucher im großen Showroom des AMCEU erkunden (© Toray)

  • © Toray

    Toru Yamanaka ist Leiter des AMCEU und will die Aktivitäten besonders auf Leichtbau, neue Antriebsformen, Komfort und Sicherheit konzentieren (© Toray)

  • © Toray

    Stellvertretender Leiter des neuen Forschungs- und Entwicklungszentrums ist Dr. Sebastian Schmidt. In dieser Funktion verantwortet er unter anderem die Zusammenarbeit mit OEMs (© Toray)

  • © Toray

    Neben Beispielen einzelner Produkte und Kunden ist im Showroom des AMCEU auch das firmeneigene Konzeptauto, der Teewave AC3 ausgestellt… (© Toray)

  • © Toray

    …. Das Konzeptauto ist fast vollständig aus Toray-Materialien gefertigt und soll das ganzheitliche Angebot demonstrieren (© Toray)

  • © Toray

    Toray Industries wurde 1926 als „Toyo Rayon“ gegründet und stellte zunächst Kunstseide her. Im Laufe seiner Geschichte erweiterte es seine Produktpalette immer wieder, um sich veränderten Marktbedingungen anzupassen. Heute umfasst das Produktsortiment weiterhin Textilien und Gewebe, darüber hinaus aber auch Kunststoffe und Hochleistungs-Chemikalien, Carbonfaser-Materialien und Medizinprodukte (© Toray)

  • © Toray

    Das Geschäftsfeld Performance Chemicals beinhaltet Kunststoffe, Folien und chemische Substanzen sowie Materialien für Elektronik- und IT-Produkte. Im Bereich Polyesterfolien gehört Toray zu den Marktführern. Weitere Produkte des täglichen Lebens sind Lumirror, Folien für Audio- und Datenspeicherbänder oder lichtempfindliche Beschichtungen für Bildschirme jeder Art (© Toray)

  • © Toray

    Die angebotenen technischen Kunststoffe wie etwa ABS, PBT oder PPS kommen in funktionalen Bauteilen mit spezifischen Eingenschaften, wie etwa Ladeluftführungen, Kabelbäumen oder Rahmen, zum Einsatz (© Toray)

  • © Toray

    Auch im zukunftsträchtigen Bereich der Batterieentwicklung ist das Unternehmen tätig. Unter anderem werden die Hochleistungs-Batterie-Trennfolien Setela hergestellt, die für Lithium-Ionen-Batterien in Elektroautos und in tragbaren elektronischen Geräten verwendet werden (© Toray)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Der japanische Materialhersteller Toray Industries, Inc. hat ein sein Automotive Center Europe (AMCEU) in Neufahrn bei München eröffnet. Das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum widmet sich den materialtechnischen Herausforderungen der Automobilindustrie. Dazu will das AMCEU eng mit Fahrzeugherstellern und Zulieferern zusammenarbeiten. Neben nationalen und internationalen Unternehmensverantwortlichen nahmen deshalb auch Persönlichkeiten aus Politik und Industrie an der Veranstaltung teil. So zählten der japanische Botschafter für Deutschland und die Leiterin der Abteilung für Energiepolitik und Energieinfrastruktur im Bayerischen Wirtschaftsministerium zu den Gästen.

Hochrangige Persönlichkeiten aus Unternehmen und Politik eröffneten das Automotive Center Europe von Toray. Unter anderem Dr. Ulrike Wolf (mitte), Leiterin der Abteilung für Energiepolitik und Energieinfrastruktur im Bayerischen Wirtschaftsministerium, Koichi Abe, CTO von Toray (links von Wolf) und Takeshi Yagi, japanischer Botschafter in Deutschland (rechts von Wolf) (© Hanser/ F. Gründel)

Anwendungsspezifische Modifikationen

Das Unternehmen entwickelt integrierte Materiallösungen für zukünftige Fahrzeuge. Dazu gehören Werkstoffe für Leichtbau, Elektrifizierung, Sicherheit und Komfort. Um dies zu ermöglichen arbeitet das AMCEU schon bei der Fahrzeugkonzeption eng mit OEMs und Zulieferern zusammen und bündelt Kompetenzen von Torays Tochterunternehmen aus ganz Europa. Auch mit dem bereits 2008 eröffneten Automotive Center in Nagoya, Japan, steht das AMCEU in engem Austausch. Das Zentrum soll damit zur Drehscheibe für Innovation im europäischen Markt werden.

Neben Entwicklungslaboren umfasst das AMCEU Testanlagen und einen großen Showroom, der für Besucher zugänglich ist. Dort zeigt das Unternehmen die ganze Breite seiner Materiallösungen, die von Textilien und dekorativen Elementen für den Innenbereich über Batterie-Trennfolien bis zu CFK-Bauteilen und Crashpads aus Thermoplasten reichen. Das Highlight des Showrooms ist Torays Konzeptauto Teewave AC3, der fast ausschließlich aus Toray-Materialien gefertigt ist.

Technik im Vordergrund

So stellt im Leichtbau-Bereich Toray eine Reihe von Carbonfasern und Verbundstoffen her, die im Fahrzeug an unterschiedlichen Stellen zum Einsatz kommen, um diese leichter zu machen. Auch Technologien wie Torays Nanoalloy-Verfahren zum Herstellern Verbindungsstarker Polymer-Blends reduzieren Gewicht, ohne dabei Kompromisse bei Stabilität und Sicherheit einzugehen. Die Entwicklung von nachhaltigen, zukunftsfähigen Antriebstechnologien ist im Rahmen der „Green Innovation“-Initiative bereits ein Fokus für den europäischen Markt. Am Standort Deutschland arbeiten Toray und seine Tochterunternehmen etwa an Batterie-Separator-Folien und der Brennstoffzelle.

Auch im Bereich Komfort sind leistungsstarke Materialien ein entscheidender Faktor. Hochwertige Thermoplaste und Folien für Cockpit und Displays werten den Innenbereich auf, während Textilien wie UntrasuedeTM bei Sitzpolstern hohen Komfort garantieren. Toray bietet zudem eine Reihe sicherheitsrelevanter Materialen an, die Unfälle verhindern und die Insassen im Fall eines Aufpralls schützen. So werden im Automobilbereich unter anderem Crash-Sensoren, Crash-Pads und Airbags aus Toray-Materialen gefertigt.
(fg)

Weiterführende Information
  • 10.11.2017

    Fortschrittliche Materialtechnik aus Japan

    Toray eröffnet Münchner Entwicklungszentrum

    Auf einer Fläche von insgesamt 3400 qm wird das „Automotive Center Europe“ in Zukunft neben einem Bürokomplex auch einen Forschungs- und Laborbereich und einen Showroom umfassen.   mehr

  • 28.08.2017

    Toray Industries expandiert nach Europa

    Neuer Produktionsstandort für PPS in Ungarn

    Toray hat derzeit für PPS eine Produktionskapazität von 27.600 t/a verteilt auf 7 Standorte in 5 Ländern. Das Werk in Nyergesujfalu wird der erste Produktionsstandort des Unternehmens für Kunststoffcompounds in Europa sein.   mehr

  • 08.12.2016

    Ter Plastics erweitert Styrolwerkstoff-Portfolio

    Vertriebskooperation mit Toray

    Das neue Kooperationsabkommen gewährleistet die Belieferung der Kunden in Europa bei gleichzeitiger Verringerung der Ansprechpartner.   mehr

Unternehmensinformation

Toray Resins Europe GmbH (TREU)

Frankfurter Str. 227
DE 63263 Neu-Isenburg
Tel.: 06102 7999-2713

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe Basics