nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
20.02.2018

Thermoplaste für das erste 3D-gedruckte Segelboot

Lehvoss Group ist Sponsor des Livrea-Teams für die Minitransat

Design der Livrea-Yacht (© Lehvoss)

Die so genannte Livrea Yacht ist das ehrgeizige Projekt der italienischen Bootsbauer Francesco Belvisi und Daniele Cevola, die die Gewinner des italienischen National Innovation Award 2017 waren. Seit 2014 arbeiten sie am Design und dem Bau der ersten 3D-gedruckten Yacht, der Mini 650, für den Minitransat. Dieser transatlantische Segelwettbewerb von Europa nach Südamerika soll 2019 wieder stattfinden. Die gesamte Simulation und Prüfung wird von Livrea durchgeführt, unterstützt von Ingenieuren mit Erfahrungen aus dem America‘s Cup und dem Volvo Ocean Race. Der Bootsbau erfolgt durch das NautiLab-Team.

Parallel zu diesem Yachtprojekt haben die zwei Unternehmer die Entwicklung einer speziellen 3D-Direktextrusionstechnik mit ihrer Firma Ocore vorangetrieben. Neben der Verbesserung der Druckhardware – Roboter, Extruder und Druckdüse – ließen sie eine neue Materialablagetechnik patentieren.

Maßgeschneiderte 3D-Druckmaterialien

Die Lehvoss Group, mit ihrer Muttergesellschaft Lehmann&Voss&Co., Hamburg, unterstützt den Entwicklungsprozess und hat zusätzlich maßgeschneiderte 3D-Druckmaterialien, die auf den Prozess und die Anwendung abgestimmt sind, entwickelt und zur Verfügung gestellt. Diese Materialien (Handelsnamen Luvocom 3F) basieren auf thermoplastischen Polymeren, wie Hochleistungs-Polyamiden und PEEK. Um die gewünschten mechanischen Eigenschaften zu erreichen, sind sie mit Kohlenstofffasern verstärkt. Zusätzlich seien die Materialien auf erhöhte Drucklagenfestigkeit und Verzugsfreiheit optimiert. Dies führt laut Hersteller zu deutlich festeren, haltbareren, präziseren und gleichzeitig leichteren Bauteilen.

„Das Boot wird sehr wettbewerbsfähig, dank der leichten und festen 3D-gedruckten Bauteile. Der 3D-Druck reduziert die Bauzeit für das Boot deutlich und macht es zudem günstiger. Wir freuen uns nicht nur auf das erste 3D-gedruckte Boot, sondern auch darauf, den Wettbewerb in 2019 zu gewinnen“, ergänzt Francesco Belvisi, CTO von Ocore.

„Wir sind glücklich, ein Partner in diesem herausfordernden und aufregenden Projekt zu sein und glauben fest daran, dass 3D-Druck die leistungsfähigen und wettbewerbsfähigen Bauteile ermöglicht. Die Livrea-Yacht wird zeigen, was eine abgestimmte Verarbeitungstechnologie und heutige 3D-Druckpolymere leisten können“, sagt Thiago Medeiros Araujo, Marktentwicklung Luvocom 3F von Lehvoss. (Red.)


Mediathek

Additive Fertigung auf der Formnext 2017

3D-Drucken

Weiterführende Information
  • 20.02.2018

    Leise rieseln 3D-Druck-Anwendungen

    Meinung

    Es schneit nicht nur Schneeflocken in Süddeutschland, sondern auch wohin man schaut, originelle Anwendungen der additiven Fertigung.   mehr

  • Generative Fertigungsverfahren - Pulver-Binder-Verfahren (3D-Drucken)

    Vor- und Nachteile des 3D-Druckens

    Beim 3D-Drucken ist die Materialauswahl theoretisch unbegrenzt, weil es vor allem auf die Eigenschaften des Binders ankommt. Auch die Palette der Binder ist sehr groß. Nachteilig ist, dass die hergestellten Bauteile nachträglich infiltriert werden müssen, bevor sie verwendet werden können.   mehr

  • Generative Fertigungsverfahren - Pulver-Binder-Verfahren (3D-Drucken)

    Pulver-Binder-Verfahren (3D-Drucken)

    Beim 3D-Drucken werden Granulate schichtweise mit einem flüssigen Binder verklebt. Am Markt sind Varianten für Kunststoffe, Metalle oder keramische Materialien verfügbar. Da geeignete Binder für jede Art von Pulver vorstellbar sind, ist die Bandbreite des Materials nahezu unbegrenzt.   mehr

Unternehmensinformation

Lehmann & Voss & Co.

Alsterufer 19
DE 20354 Hamburg
Tel.: 040 441970
Fax: 040 44197219

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen