nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
16.12.2020

Starlinger verdoppelt Produktionskapazitäten

Neuer Standort Schwerin fertigt seit August 2020

  • In den neuen Produktionshallen von Starlinger in Schwerin werden auf insgesamt 11.000 m² Nutzfläche die größten PET-Aufbereitungsanlagen gefertigt, die Starlinger recycling technology vertreibt  (© Starlinger)

    In den neuen Produktionshallen von Starlinger in Schwerin werden auf insgesamt 11.000 m² Nutzfläche die größten PET-Aufbereitungsanlagen gefertigt, die Starlinger recycling technology vertreibt (© Starlinger)

  • Die beiden ersten in Schwerin gebauten Recyclinganlagen von Starlinger sollten bereits Ende 2020 ausgeliefert werden. (© Starlinger)

    Die beiden ersten in Schwerin gebauten Recyclinganlagen von Starlinger sollten bereits Ende 2020 ausgeliefert werden. (© Starlinger)

  • Die größten recoSTAR PET-Recyclinganlagen von Starlinger erreichen Ausstoßgrößen von bis zu 3,6 t pro Stunde (© Starlinger)

    Die größten recoSTAR PET-Recyclinganlagen von Starlinger erreichen Ausstoßgrößen von bis zu 3,6 t pro Stunde (© Starlinger)

1 | 0

„In den letzten zwei Jahren verzeichnete unsere Sparte Starlinger recycling technology eine starke Nachfrage an Recyclinganlagen. Dieser Bereich stellt mit einem Jahresumsatz von ca. 130 Mio EUR ein wichtiges Standbein für die Zukunft der Firma Starlinger dar – ein Standbein, das wir weiter ausbauen wollen. Also haben wir uns entschlossen, die Produktionskapazitäten mit einem weiteren Werk zu vergrößern“, erklärt Angelika Huemer, CEO und Managing Partner der Starlinger & Co. GmbH.

Schnelle Entscheidung

Warum ausgerechnet ein Produktionsstandort in Deutschland? „Wir mussten schnell handeln, um der Nachfrage gerecht zu werden. Da lag es nahe, auf bestehende Baulichkeiten zurückzugreifen, die wir rasch adaptieren konnten. Die Firma uniROTA Maplan Schwerin GmbH, ein assoziiertes Unternehmen der Starlinger Firmengruppe, hatte ungenutzte Produktionshallen verfügbar. Diese wurden nun für die Fertigung unserer PET-Recyclinganlagen umgebaut“, so Huemer.

Das für die technisch komplexe Montage erforderliche Fachpersonal konnte aus dem Raum Schwerin rekrutiert werden und wurde in Österreich eingeschult. Auf insgesamt 11.000 m² Nutzfläche werden nun die größten PET-Aufbereitungsanlagen gefertigt, die Starlinger recycling technology vertreibt – sie erreichen Ausstoßgrößen von bis zu 3,6 t pro Stunde. Die ersten beiden am Standort Schwerin gebauten Anlagen werden bereits Ende 2020 ausgeliefert.

Wachstumsmarkt PET-Recycling

„Vor allem beim PET-Recycling erleben wir seit 2018 starkes Wachstum“, sagt Paul Niedl, Verkaufsleiter der Sparte Starlinger recycling technology. Einerseits liegt das an den strengeren Richtlinien für Kunststoffverpackungen und höheren Recyclingquoten, die einzelne Staaten und Staatenverbunde wie die EU vorgeben, andererseits sind nationale und internationale Markenunternehmen wie Coca-Cola wichtige Impulsgeber.

„Diese Markeninhaber – in Österreich zum Beispiel der Mineralwasserabfüller Vöslauer – setzen konsequent ihre Nachhaltigkeitsstrategie um und schaffen damit einen Markt für recyceltes PET“, so Paul Niedl. „Mittlerweile haben wir weltweit beinahe 80 PET Bottle-to-Bottle-Recyclinganlagen bei Kunden in Betrieb, allein in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind es 12.“

Was andere Kunststoffe betrifft, sehen Angelika Huemer und Paul Niedl dringenden Handlungsbedarf: „Es fehlen Anreize für Unternehmen und vor allem konkrete Vorgaben von Seiten der Politik und des Gesetzgebers, um eine nachhaltige Nutzung und Wiederaufbereitung von Kunststoffen wirtschaftlich und gesellschaftlich zu etablieren. Auch die Medien spielen hier eine wichtige Rolle. Es braucht verpflichtende Regelungen, deren Umsetzung auch überprüft werden muss“, fügt Huemer abschließend hinzu.

Weiterführende Information
  • 16.12.2020

    Nachfrage nach Recyclingtechnologien wächst weiter

    Tendenz im PET-Bereich geht zu Großanlagen

    Wie der Maschinen- und Anlagenhersteller Erema vermeldet, bleibt die Nachfrage nach Recyclingtechnologien für Kunststoffe, speziell PET, auch während der Corona-Pandemie sehr groß.   mehr

  • 15.12.2020

    Trendwende im deutschen Kunststoff-Maschinenbau

    Starke Auftragseingänge im Oktober 2020

    Wie der VDMA Kunststoff- und Gummimaschinen berichtet, hat sich der Abwärtstrend durch infolge der Corona-Pandemie seit Mitte des Jahres abgeflacht. Seit September steigen die Auftragseingänge wieder an.   mehr

  • 11.12.2020

    Wiederverwendbare Alternative zu Einweg-Kunststoffdeckeln

    Spülmaschinenfeste Deckel für Milchprodukte

    Eine Promotion-Aktion von SalzburgMilch macht auf eine umweltreundliche Alternative zu Einweg-Kunststoffdeckeln auf Milchprodukten aufmerksam. Die spritzgegossenen Deckel mit IML sind wiederverwendbar und spülmaschinenfest.   mehr

  • 11.12.2020

    Recyclingquoten für Kunststoffverpackungen sprunghaft gestiegen

    Verpackungsgesetz zeigt Wirkung

    Laut einer Studie der GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung ist das Recycling von Kunststoff-Verpackungen 2019 gegenüber dem Vorjahr deutlich gestiegen. Die gesetzlichen Vorgaben aus dem Verpackungsgesetz werden erreicht.   mehr

  • 03.12.2020

    interpack 2021 wegen Covid-19 abgesagt

    Unsicherheit zu groß

    Die Messe Düsseldorf hat sich nach Abstimmung mit Verbänden, Industrie und dem Messebeirat dazu entschieden, die interpack sowie die components 2021 vom 25. Februar bis 3. März abzusagen.   mehr

  • Geschlossener Recyclingkreislauf – jetzt!
    Kunststoffe 12/2019, Seite 38 - 43

    Geschlossener Recyclingkreislauf – jetzt!

    Die Technologie, den Kunststoffkreislauf zu schließen, ist vorhanden

    Die K 2019 hat wie erwartet ein großes Angebot an Maschinentechnik und Systemkomplettlösungen für das Kunststoffrecycling gezeigt....   mehr

Unternehmensinformation

Starlinger & Co.GmbH Maschinenfabrik

Sonnenuhrgasse 4
AT 1060 WIEN
Tel.: +43 1 59955241
Fax: +43 1 59955180

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen