nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
30.04.2018

Simulation wird genauer und vielseitiger

Das 9. Connect! User Meeting erweitert sein Angebot

Das 9. Connect! European Moldflow User Meeting, das die MF Software GmbH, Darmstadt, in diesem Jahr vom 5. bis 6. Juni 2018 in Frankfurt/Höchst veranstaltet, bietet neben neuen Erkenntnissen rund um die Kunststoffspritzgieß-Simulation mehrere neue Angebote für die Teilnehmer.

Zum einen findet eine Trainingsveranstaltung statt, die neben einem Update-Training AMI 2019 (Autodesk Moldflow Insight) auch einen API-Schnupperkurs beinhaltet. API, Application Programming Interface, ist auch Vortragsthema und zeigt, wie man mit Moldflow basierten Programmen viel Aufwand und Zeit sparen kann, insbesondere bei der Automatisierung von Arbeitsabläufen.

Zum anderen steht an den Vortragstagen die Expertin Moe Zun vom Moldflow User Experience Team für individuelle Termine zur Verfügung, um Erfahrungen mit Moldflow zu diskutieren im Hinblick auf die Entwicklung neuer Funktionen: Schwerpunkte sind die Gestaltung von Kühlkanälen, Werkzeugermüdung und Optimierung der Teilegeometrie. Terminvereinbarungen sind möglich unter https://meetme.so/MF-CONNECT-2018

Gezielter Einsatz von Moldflow

Insgesamt 20 Vorträge aus Forschung und Industrie bieten Ein- und Ausblicke auf aktuelle und zukünftige Optimierungsmöglichkeiten mit gezieltem Einsatz von Moldflow. So ist es beispielsweise Audi gelungen, mit der Entwicklung einer Methodik zur Vorhersage optischer Fehlstellen den Einsatz metallischer Effektpigmente für Class-A-Oberflächen sicherer zu machen. Einen entscheidenden Beitrag leistete hier ein von PEG (Plastics Engineering Group, Darmstadt) entwickeltes Tool auf Basis der API-Schnittstelle.

Neu ist das Thema Pulverspritzgießen (Powder Injection Molding, PIM). Wie erfolgreich ist die Simulation mit einem Material, das aus der Mischung von Keramik- oder Metallpulver mit einem thermoplastischen Bindersystem entsteht? Prof. Dr. Thomas Lucyshyn, Montanuniversität Leoben in Österreich, berichtet über verschiedene Experimente und deren Ergebnisse.

Auch zum Dauerthema Bindenähte gibt es immer wieder neue Untersuchungen und Erkenntnisse, jetzt von der Robert Bosch GmbH, Stuttgart. Dr. Camilo Cruz hat eine umfassende Charakterisierung von Faserorientierung und -gehalt in frontalen und fließenden Bindenähten vorgenommen, die durch Spritzgießen von kurzglasfaserverstärktem PBT hergestellt werden. Dann vergleicht er die gemessene Faserorientierung in der Nähe der Bindenähte mit der in Moldflow vorhergesagten Faserorientierung und diskutiert Herausforderungen in Bezug auf die Vorhersage von Faser-Mikrostrukturinformationen an den Bindenähten.

Die Faserorientierung spielt auch in dem Beitrag von Dr. Andreas Wonisch, BASF, Ludwigshafen, eine zentrale Rolle. Hier geht es um die exakte Vorhersage von Verzug bei Bauteilen mit integrierten Schaltelementen, denn hochsensible Elektronik darf keinen Schaden nehmen. Sein vorgestelltes Verfahren beschreibt die Simulation des Herstellungsprozesses mittels Moldflow und berechnet die Faserorientierung und Eigenspannung, um die thermische Verformung dann mit einem FE-Simulationsprogramm simulieren zu können.

Überrraschung von Autodesk

Als Überraschung will Autodesk mit dem Thema „What’s new?“ punkten, hält sich aber mit Konkretem bis zur Veranstaltung zurück. Immerhin so viel: „Shared Views“ kommt; ein Tool, mit dem man ein Bauteil mit Simulationsergebnissen in eine Cloud lädt und via Linkversand mit allen Empfängern Kommentare austauschen kann. Zur Modellpflege: Alle Module werden zum Teil um ein Vielfaches schneller, auch die Synergy Engine zur Bilddarstellung. Oft wenig beachtet, aber bedeutend: Über 10 000 Materialdaten wurden komplett überarbeitet. (Red)

Weiterführende Information
  • Keine Lücke zwischen Theorie und Praxis
    Kunststoffe 07/2017, Seite 18 - 19

    Keine Lücke zwischen Theorie und Praxis

    Vortragsergänzende Trainingssessions fanden beim achten Moldflow Usermeeting großen Zuspruch

    Das diesjährige Moldflow Usermeeting "Connect!" hatte die Fähigkeiten des Anwenders im Visier. Er sollte nicht nur in Vorträgen über...   mehr

  • 21.04.2017

    8. Moldflow User Meeting „Connect!“

    Simulation komplexer Prozesse im Visier

    Praxisnahe Vorträge und ein umfangreiches, deutlich erweitertes Serviceangebot bilden den Kern des diesjährigen Moldflow User Meetings „Connect!   mehr

Unternehmensinformation

MF Software GmbH

Robert-Bosch-Str. 7
DE 64293 Darmstadt

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen