nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
22.09.2020

Pyrolyseöl aus Altreifen als zusätzliche Rohstoffquelle

BASF investiert in Pyrum Innovations AG

BASF SE, Ludwigshafen, wird 16 Mio. EUR in die Pyrum Innovations AG investieren, ein auf die Pyrolyse von Altreifen spezialisiertes Technologieunternehmen mit Sitz in Dillingen/Saar, Deutschland. Mit der Investition wird BASF den Ausbau der Pyrolyse-Anlage von Pyrum in Dillingen und die weitere Markteinführung der Technologie unterstützen.

Pascal Klein (links), Gründer und CEO der Pyrum Innovations AG und Dr. Christian Lach (rechts), Projektleiter ChemCycling bei BASF, vor der Reifenpyrolyseanlage von Pyrum in Dillingen/Saar, Deutschland (© BASF)

Pyrolyseöl aus Altreifen

Pyrum betreibt derzeit eine Pyrolyseanlage für Altreifen, die bis zu 10.000 t Reifen pro Jahr verarbeiten kann. Bis Ende 2022 wird die bestehende Anlage um zwei zusätzliche Produktionslinien erweitert. BASF wird den größten Teil des darin hergestellten Pyrolyseöls abnehmen und im Rahmen des ChemCycling-Projekts und unter Anwendung eines Massenbilanzansatzes zu neuen chemischen Produkten weiterverarbeiten. Die resultierenden Produkte richten sich vor allem an Kunden aus der Kunststoffindustrie, die hochwertige und funktionelle Kunststoffe auf der Basis von rezyklierten Materialien suchen.

Darüber hinaus beabsichtigt Pyrum, gemeinsam mit interessierten Partnern weitere Reifenpyrolyseanlagen zu bauen. Dadurch wird der Weg bis zum serienmäßigen Einsatz der einzigartigen Technologie wesentlich verkürzt. Zukünftige Investoren in die Technologie haben die Gewissheit, dass das Pyrolyseöl von BASF zur Herstellung von leistungsstarken chemischen Produkten abgenommen wird. Durch die Kooperation kann der Kreislauf für Post-Consumer-Kunststoffabfälle geschlossen werden. Altreifen zählen nach DIN EN ISO 14021:2016-07 zu Post-Consumer-Kunststoffabfällen.

BASF und Pyrum gehen davon aus, dass in den nächsten Jahren zusammen mit weiteren Partnern Produktionskapazitäten zur Herstellung von bis zu 100.000 t Pyrolyseöl pro Jahr aus Altreifen aufgebaut werden könnten.

Steigerung des Anteils recycleter Rohstoffe

„BASF hat sich vorgenommen, den Übergang der Kunststoffindustrie zu einer Kreislaufwirtschaft anzuführen. Fossile Rohstoffe durch recycelte am Anfang der chemischen Wertschöpfungskette zu ersetzen, ist dabei ein wichtiger Hebel“, sagt Hartwig Michels, Leiter des BASF-Unternehmensbereichs Petrochemicals. „Mit der Investition gehen wir einen weiteren wichtigen Schritt, um eine breite Versorgungsbasis für Pyrolyseöl aufzubauen und unseren Kunden Produkte auf der Basis chemisch recycelter Kunststoffabfälle in kommerziellem Maßstab anbieten zu können.“

„Nach zwölf Jahren harter Arbeit ist Pyrum stolz darauf, nun vom Markt akzeptiert zu werden. Wir sind zuversichtlich, dass wir mit der Investition von BASF zu einem der Marktführer im Reifenrecycling werden“, sagt Pascal Klein, Gründer und CEO von Pyrum. „Wir können unsere Kapazitäten für das Reifenrecycling und die Ölproduktion damit erhöhen und uns darauf konzentrieren, unsere Technologie noch leistungsfähiger zu machen.“

BASF wird das Pyrolyseöl aus Altreifen als zusätzliche Rohstoffquelle neben Pyrolyseöl aus Mischkunststoffabfällen nutzen. Dessen Verwendung steht langfristig im Mittelpunkt des ChemCycling-Projekts.

Produkte, die aus Pyrolyseöl unter Anwendung eines Massenbilanzansatzes hergestellt werden, haben genau die gleichen Eigenschaften wie Produkte, die mit primären fossilen Ressourcen hergestellt werden. Zusätzlich haben sie einen niedrigeren CO2 -Fußabdruck als konventionelle Produkte. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Beratungsunternehmen Sphera im Auftrag von BASF durchgeführte Lebenszyklusanalyse. Unter anderem konnte sie dies für die Herstellung von Polyamid 6 (PA6) zeigen, ein Kunststoffpolymer, das beispielsweise in der Herstellung von Hochleistungskomponenten für die Automobilindustrie eingesetzt wird. Eine Tonne PA6, die mit Reifenpyrolyseöl von Pyrum und unter Verwendung eines Massenbilanzansatzes hergestellt wird, emittiert 1,3 t weniger CO2 als eine Tonne PA6, die mit fossilen Rohstoffen hergestellt wird. Die geringeren Emissionen resultieren durch die vermiedene Verbrennung der Altreifen.

zusätzliche Links

Weitere Informationen zu allen Lebenszyklusanalysen für ChemCycling finden Sie hier.

Weiterführende Information
  • 24.06.2020

    BASF wählt neuen Aufsichtsratvorsitzenden

    Dr. Jürgen Hambrecht verlässt Aufsichtsrat planmäßig

    Der Aufsichtsrat der BASF SE hat einen neuen Aufsichtsratsvorsitzenden als Nachfolger von Dr. Jürgen Hambrecht gewählt, der planmäßig aus dem Gremium ausscheidet.   mehr

  • 14.05.2020

    BASF-Gruppe zeigt Widerstandsfähigkeit in der Corona-Krise

    Umsatz im ersten Quartal 2020 über Vorjahr

    Mit diversifiziertem Portfolio und finanzieller Solidität stemmt sich die BASF-Gruppe gegen die Corona-Krise. Allerdings herrscht hohe Unsicherheit bezüglich der weiteren wirtschaftlicher Entwicklung im Jahr 2020.   mehr

  • 17.03.2020

    BASF verschiebt Hauptversammlung

    Konzern möchte gesetzliche Frist einhalten

    Die Hauptversammlung der BASF wird wegen der Corona-Pandemie nicht wie geplant am 30. April stattfinden und auf späteren Termin verschoben.   mehr

  • 25.02.2020

    BASF will mehr Frauen in Führungspositionen

    2030 soll als Zielgröße ein Anteil von 30 % erreicht sein

    Bis Ende 2030 möchte BASF den Anteil an weiblichen Führungskräften steigern und damit konzernweit eine ausgewogenere Geschlechterbalance erreichen.   mehr

  • Erschienen am 14.01.2020

    Nachfolger für Basotect UF

    Dämmung für Gebäude und Züge

    BASF ersetzt seinen Melaminschaumstoff Basotect UF durch eine neue Type. Der Chemiekonzern möchte damit weitere Einsatzgebiete erschließen.   mehr

    BASF Aktiengesellschaft

Unternehmensinformation

BASF SE

Carl-Bosch-Str. 38
DE 67056 Ludwigshafen
Tel.: 0621 60-0
Fax: 0621 60-42525

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen