nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
06.05.2019

Offene Materialplattform für den 3D-Druck

Henkel möchte neue Materialien qualifizieren

Die Henkel AG & Co. KGaA, Düsseldorf, hat mit der Markteinführung neuartiger differenzierter technischer Harze während der Formnext 2018 ihre Lösungskompetenz für den industriellen 3D-Druck weiter gestärkt. Neben dem breiten Portfolio für die Nachbearbeitung im 3D-Druck bietet der führende Hersteller von Klebstoffen, Dichtstoffen und Funktionsbeschichtungen eine offene Materialplattform an, um in Zusammenarbeit mit Herstellern von 3D-Druckern und Systemanbietern neue Materialien für unterschiedliche Drucktechnologien zu qualifizieren.

  • Henkels neue Loctite Materialien aus dem Bereich der UV-aushärtenden Harzsysteme ermöglichen und optimieren Fertigungsprozesse im 3D-Druck (© Henkel)

    Henkels neue Loctite-Materialien aus dem Bereich der UV-aushärtenden Harzsysteme ermöglichen und optimieren Fertigungsprozesse im 3D-Druck (© Henkel)

  • Henkels Durable High Impact 3870 Harz wird bereits für den 3D-Druck von Motoradaptern im Bereich Gesundheit und Wellness eingesetzt (© Henkel)

    Henkels Durable-High-Impact-3870-Harz wird bereits für den 3D-Druck von Motoradaptern im Bereich Gesundheit und Wellness eingesetzt (© Henkel)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

UV-aushärtende Harze als zentrale Elemente

Als zentrale Elemente der offenen Materialplattform hat Henkel differenzierte UV-aushärtende Harze entwickelt: Silicone Elastomeric, Ultra Clear, Durable High Impact, High Temperature und General-Purpose. Diese neugen Materialien werden unter der bekannten Marke Loctite vertrieben und überwinden einige der wesentlichen technischen Limitationen auf dem Markt. Das ermöglicht 3D-gedruckte Designs für eine breite Palette von Applikationen in den Bereichen Gesundheit und Wellness, Transportwesen sowie in weiteren Industriesegmenten.

„Mit unserer neuen Materialplattform bieten wir Ingenieuren und Designern innovative Bausteine, um ihre Ambitionen zu realisieren“, erklärt Sean Dsilva, verantwortlich für 3D-Druck-Materialien bei Henkel. „Hersteller von 3D-Druckern und Systemanbieter, die mit uns zusammenarbeiten, profitieren von unseren einzigartigen Harzen der nächsten Generation, die Lösungen für einige der zentralen Hürden im industriellen 3D-Druck bereitstellen. Das ist der nächste Schritt, um additive Fertigungstechnologien vom Prototypenbau hin zur Produktion funktionaler Bauteile in verschiedenen Industrien weiterzuentwickeln.“

3D-Druck auf die nächste Stufe bringen

Henkels neues Durable-High-Impact-3870-Harz hat seine Leistungsstärke bereits unter Beweis gestellt. Das Material wird im Bereich Gesundheit und Wellness für 3D-gedruckte Motoradapter in kommerzieller Qualität eingesetzt. Es ersetzt dabei herkömmliche Spritzgießteile und reduziert sowohl lange Vorlaufzeiten als auch die Kosten.

„Jeden Tag entwickelt Loctite wegweisende Materialien für kundenspezifische Marktbedürfnisse wie widerstandsfähige Elastomere, hitzebeständige Polymere, biokompatible Formulierungen und weitere hochleistungsfähige Technologien“, so Cindy Deekitwong, Global Director of Marketing für den Bereich 3D-Druck bei Henkel. „Offene Technologien und Partnerschaften zwischen Ingenieuren und Chemikern ermöglichen es jetzt, dass die additive Fertigung mit dem traditionellen Spritzgießverfahren konkurrieren kann. Wir sind hocherfreut, unseren Kunden revolutionäre Materialien anzubieten, um den 3D-Druck auch in der Produktion großer Mengen einzusetzen.“

Henkel wird seine offene Materialplattform und sein Portfolio neuartiger 3D-Druck-Lösungen während der RAPID + TCT Konferenz in Detroit, Michigan, vom 21. bis 23. Mai auf dem Messestand 609 präsentieren. Zudem erhalten Kunden und Besucher während der TCT Innovation Award Audition Einblicke in die neuen Silicone-Elastomeric-Materialien. (as)

Weiterführende Information
  • Recycling beginnt bereits bei  der Wahl der Verbundstoffe
    Kunststoffe 08/2017, Seite 32 - 34

    Recycling beginnt bereits bei der Wahl der Verbundstoffe

    Wiederaufbereitung flexibler Verpackungen aus mehrlagigen Multimaterialverbunden

    Mehrlagige Verbundstoffe spielen im Verpackungsbereich eine immer größere Rolle, unter anderem im dynamisch wachsenden Segment der...   mehr

Unternehmensinformation

Henkel AG & Co. KGaA

Henkelstr. 67
DE 40589 Düsseldorf
Tel.: 0211 797-3000
Fax: 0211 798-4008

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen