nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
12.06.2018

Neues Kompetenzzentrum für Kunststoffadditive

BASF investiert in den Schweizer Standort

Die BASF SE, Ludwigshafen, hat ihr neues Anwendungszentrum für Kunststoffadditive für die Region EMEA in Kaisten/Schweiz eröffnet. Die neue Einrichtung verfügt über einen modernen Schnecken-Extruder, Stretchfolien- und Bandanlagen sowie eine Spritzgießeinheit, die es ermöglicht, Kunststoffherstellung und Verarbeitungstechnik zu simulieren.

Anup Kothari, Leiter Performance Chemicals (4. von links), und Alberto Giovanzana, Leiter Plastic Additives EMEA (3. von links), mit den technischen Experten am neuen Standort (© BASF)

Das neue Anwendungszentrum soll einerseits als regionale technische Servicebasis für die Polymerproduktion dienen, gleichzeitig aber auch das globale Kompetenzzentrum für die Automobil- sowie Film- und Tape-Industrie darstellen. Die Anlage ist mit Spezialgeräten ausgestattet, die kommerzielle Produktionsprozesse präzise simulieren können. Im Testlabor können Prozessstabilisierung, Lichtbeständigkeit, Langzeiteigenschaften und auch die Effektleistung der Additive bewertet werden.

„Die Nutzung von Innovationseinheiten und intelligenten Laboren an einem Standort wird zu kürzeren Entwicklungszyklen führen und unseren Kunden dabei helfen, ihre Prozesse und Strukturen zu vereinfachen. Unterstützt von den neuesten digitalen Technologien werden wir unsere Entwicklungskompetenz weiterhin stärken, nicht nur um noch besser auf die Kundenbedürfnisse einzugehen, sondern auch, um Innovationen für die Marktbedürfnisse der Zukunft voranzutreiben“, so Alberto Giovanzana, Leiter Plastic Additives Europe, Africa and Middle East bei BASF.

Der BASF-Geschäftsbereich Plastic Additives betreibt weltweit fünf Laborstandorte: Das globale Kompetenzzentrum und das regionale technische Zentrum in Kaisten sowie die regionalen technischen Zentren in Pontecchio Marconi/Italien, Ludwigshafen, Schanghai/China und Tarrytown/USA.

Am BASF-Standort Kaisten stellt das Unternehmen vor allem Kunststoffadditive her, darunter Antioxidanten. Am Standort befindet sich bereits ein Entwicklungslabor zur Formgebung von Additiven. Mit der Neuinvestition soll der Standort neben den technischen Zentren in Italien und Ludwigshafen zum europäischen Kompetenzzentrum für Kunststoffadditive werden. (Red)

Weiterführende Information
  • 03.05.2018

    Ein Bunker als Creation Center

    BASF verbindet Materialwelt mit Digitalisierung

    Ein ehemaliger Luftschutzbunker, der mit einer modernen Architektur erweitert wird, soll der Entwicklung von Produktlösungen Raum geben. Eröffnet wird das neue Zentrum voraussichtlich Mitte 2019.   mehr

  • 24.04.2018

    Personelle Veränderungen bei BASF

    Dr. Stefan Blank folgt auf Dr. Bernhard Nick

    Der Vorstand der BASF hat mehrere personelle Änderungen beschlossen. Dr. Stefan Blank, Dr. Andrea Frenzel, Ralph Schweens und Manfredo Rübens übernehmen neue Verantwortlichkeiten.   mehr

  • Erschienen in Kunststoffe 06/2018

    Neue BASF-Marke für 3D-Druck-Filamente Ultrafuse

    Kooperation mit Essentium Materials

    Nach einigen strategischen Ankündigungen gibt es konkretere Details zum 3D-Druck-Filament-Portfolio der BASF 3D Printing Solutions. Der Fokus liegt auf Materialien für industrielle Anwendungen und Verarbeitung im FFF-Verfahren sowie dem selektiven Lasersintern. Außerdem wird an UV-reaktiven Materialien gearbeitet.   mehr

  • Erschienen in Kunststoffe 04/2018

    Schäumsimulation von PUR weiterentwickelt

    Vorhersage von herstellereigener Schäume

    Einen Schritt weiter vom Material zur Simulation geht die BASF mit ihrer Simulationssoftware Ultrasim. Für die eigenen Weichintegralschaumsysteme soll nun auch für komplexe Bauteile wie Automobil-Lenkräder eine präzise Vorhersage berechnet werden können.   mehr

    BASF Aktiengesellschaft

Unternehmensinformation

BASF SE

DE 67056 Ludwigshafen
Tel.: 0621 60-0
Fax: 0621 60-42525

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe Basics