nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
06.08.2018

Nächste Stufe der Mischelemente

Kooperation von KraussMaffei Berstorff und IPEC

KraussMaffei Berstorff hat in Zusammenarbeit mit dem Institut für Polymer Extrusion und Compounding der Johannes Kepler Universität Linz (IPEC) in mehreren Simulationsreihen wissenschaftliche Tests an Mischsystemen durchgeführt. Die durchwegs positiven Resultate der Untersuchung nützt das Unternehmen nun zur Optimierung seiner Einschneckenextruder hinsichtlich der veränderten Marktanforderungen mit dem vorrangigen Ziel, die Endproduktqualität weiter zu verbessern.

Die kompletten Ergebnisse können Sie in diesem Fachbeitrag nachlesen.

Schnecken mit ausgewogenen Mischelementen zur Homogenisierung der Schmelze (© KraussMaffei Berstorff)

Basis für neue und ausgewogene Mischergeometrien

„Die Untersuchung zeigt deutlich, dass wir mit unserer langjährig praktizierten Philosophie am Puls der Verarbeiter liegen. Der Einsatz ausgewogener Mischelemente in der Einschneckentechnologie ist seit Jahren unser oberstes Prinzip, weil sie dem Kunden die Herstellung qualitativ hochwertiger Produkte garantiert“, betont Dr.-Ing. Otto Skrabala, Entwicklungsingenieur bei KraussMaffei Berstorff am Standort München.

Mithilfe von numerischen Strömungssimulationen wurde der Einfluss von zwei elementaren Geometrien auf das Förder- und Mischverhalten untersucht. Auf der Basis dieser Analysen lassen sich wissenschaftlich fundierte Auslegungsstrategien formulieren. So beeinflussen beispielsweise Komponenten, wie die Geschwindigkeitsverteilung im Strömungskanal, der Druckverbrauch oder auch Temperatur maßgeblich die Qualität des Extrudats und somit auch die des Endprodukts. Eine perfekte Homogenität ist also nur durch den Einsatz ausgewogener Mischelemente zu erreichen.

„Die durchwegs positiven Ergebnisse der Studie werden wir kontinuierlich in unsere Entwicklungstätigkeiten einfließen lassen mit dem primären Ziel, dem Kunden noch höhere Produktqualität bei der Anwendung unserer Einschneckenextruder zu ermöglichen“, schließt Dr. Skrabla. (Red)

Weiterführende Information
  • Balancierte Einschnecken-Mischer
    Kunststoffe 07/2018, Seite 67 - 70

    Balancierte Einschnecken-Mischer

    Auslegung der Mischelemente für anspruchsvolle Extrusionsprozesse

    In der Extrusion ist die Homogenisierung der Schmelze – z. B. beim Einfärben des Kunststoffs – eine Grundvoraussetzung für eine gute...   mehr

    Diesen Artikel bieten wir Ihnen mit freundlicher Unterstützung der KraussMaffei Technologies GmbH kostenlos als PDF-Datei zum Download an.

Unternehmensinformation

KraussMaffei Berstorff GmbH

An der Breiten Wiese 3/5
DE 30625 Hannover
Tel.: 0511 5702-0
Fax: 0511 561916

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe Basics