nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
29.06.2017

Mehr Tempo bei der Pultrusion

KraussMaffei stellt laufende iPul-Anlage vor

Die stattliche Zahl von über 200 Teilnehmern aus 120 Unternehmen – und damit weit mehr Gäste als erwartet – konnte Nicolas Beyl beim „Competence Day Pultrusion“ gestern in München begrüßen, als die im März auf der JEC World in Paris präsentierte Anlage erstmals in Aktion zu sehen war. Der Geschäftsführer der KraussMaffei Technologies GmbH und President des Segments Reaktionstechnik der KraussMaffei-Gruppe betonte die Kompetenz des Unternehmens im Umgang mit Faserverbundprozessen, von denen man 15 im Angebot habe. Zugute komme KraussMaffei auch die Erfahrung mit der Extrusion als kontinuierlichen Prozess.

  • Mehr Tempo: Die vorgestellte Anlage erhöht die Produktionsgeschwindigkeit so deutlich, dass sie Verarbeitern neue Geschäftsfelder eröffnen könnte (© Hanser/K.Klotz)

    Mehr Tempo: Die vorgestellte Anlage erhöht die Produktionsgeschwindigkeit so deutlich, dass sie Verarbeitern neue Geschäftsfelder eröffnen könnte (© Hanser/K.Klotz)

  • Alternativen im Strangziehverfahren: Gängig ist das Wannenverfahren (links); die neue Pultrusionsanlage arbeitet dagegen mit einem statischen Mischer und einer Injektionsbox (© KraussMaffei)

    Alternativen im Strangziehverfahren: Gängig ist das Wannenverfahren (links); die neue Pultrusionsanlage arbeitet dagegen mit einem statischen Mischer und einer Injektionsbox (© KraussMaffei)

  • Nicolas Beyl: Der Geschäftsführer der KraussMaffei Technologies GmbH, München, und President des Segments Reaktionstechnik der KraussMaffei-Gruppe bei der Eröffnung des „Competence Day Pultrusion“ am Firmensitz (© Hanser/K.Klotz)

    Nicolas Beyl: Der Geschäftsführer der KraussMaffei Technologies GmbH, München, und President des Segments Reaktionstechnik der KraussMaffei-Gruppe bei der Eröffnung des „Competence Day Pultrusion“ am Firmensitz (© Hanser/K.Klotz)

  • Großer Andrang an der neuen Pultrusionsmaschine, die Wolfgang Hinz (links), Business Development und Sales Management Pultrusion, und Daniel Lachhammer (rechts), Business Development und Project Management Pultrusion, vorstellten (© Hanser/K.Klotz)

    Großer Andrang an der neuen Pultrusionsmaschine, die Wolfgang Hinz (links), Business Development und Sales Management Pultrusion, und Daniel Lachhammer (rechts), Business Development und Project Management Pultrusion, vorstellten (© Hanser/K.Klotz)

  • Bewehrungsstäbe: Links die gängige Variante aus Stahl. Keine Korrosionsgefahr besteht dagegen im Gegensatz zu Stahl bei den Stäben aus Verbundmaterial (© Hanser/K.Klotz)

    Bewehrungsstäbe: Links die gängige Variante aus Stahl. Keine Korrosionsgefahr besteht dagegen im Gegensatz zu Stahl bei den Stäben aus Verbundmaterial (© Hanser/K.Klotz)

  • Riesiges Interesse: Die Besucher-Karawane auf dem Weg zum Technikum, … (© Hanser/K.Klotz)

    Riesiges Interesse: Die Besucher-Karawane auf dem Weg zum Technikum, … (© Hanser/K.Klotz)

  • … wo noch Zeit für die Diskussion über die Neuigkeiten blieb (© Hanser/K.Klotz)

    … wo noch Zeit für die Diskussion über die Neuigkeiten blieb (© Hanser/K.Klotz)

  • Ein Hohlprofil entsteht unter den Augen des Publikums … (© Hanser/K.Klotz)

    Ein Hohlprofil entsteht unter den Augen des Publikums … (© Hanser/K.Klotz)

  • … während Wolfgang Hinz Fragen beantwortet (© Hanser/K.Klotz)

    … während Wolfgang Hinz Fragen beantwortet (© Hanser/K.Klotz)

  • Die Glasfasern laufen in Richtung Injektionsbox, … (© Hanser/K.Klotz)

    Die Glasfasern laufen in Richtung Injektionsbox, … (© Hanser/K.Klotz)

  • … vor der sie noch exakt positioniert werden (© Hanser/K.Klotz)

    … vor der sie noch exakt positioniert werden (© Hanser/K.Klotz)

  • Das Profil erhält seine Form hinter der Abdeckung, die die Feinheiten der Konstruktion vor zu neugierigen Blicken abschirmt, … (© Hanser/K.Klotz)

    Das Profil erhält seine Form hinter der Abdeckung, die die Feinheiten der Konstruktion vor zu neugierigen Blicken abschirmt, … (© Hanser/K.Klotz)

  • … und tritt wieder aus, … (© Hanser/K.Klotz)

    … und tritt wieder aus, … (© Hanser/K.Klotz)

  • … bevor es hinter der nächsten Blende zur Temperierung verschwindet (© Hanser/K.Klotz)

    … bevor es hinter der nächsten Blende zur Temperierung verschwindet (© Hanser/K.Klotz)

  • Die beweglichen Gripper ziehen (am linken Bildrand) das pultrudierte Profil in Richtung Säge, …  (© Hanser/K.Klotz)

    Die beweglichen Gripper ziehen (am linken Bildrand) das pultrudierte Profil in Richtung Säge, … (© Hanser/K.Klotz)

  • … die es in Stücke gewünschter Länge schneidet, … (© Hanser/K.Klotz)

    … die es in Stücke gewünschter Länge schneidet, … (© Hanser/K.Klotz)

  • … die schließlich bei der Vorführung vom Band in die Auffangbehälter fallen (© Hanser/K.Klotz)

    … die schließlich bei der Vorführung vom Band in die Auffangbehälter fallen (© Hanser/K.Klotz)

  • Wichtige Köpfe hinter der iPul-Anlage: Josef Renkl war eineinhalb Jahre für die Entwicklung zuständig und übergibt nun sein „Meisterwerk“ auf dem Weg in den Ruhestand an Sebastian Schmidhuber und Alexander Schwanzer (© KraussMaffei)

    Wichtige Köpfe hinter der iPul-Anlage: Josef Renkl war eineinhalb Jahre für die Entwicklung zuständig und übergibt nun sein „Meisterwerk“ auf dem Weg in den Ruhestand an Sebastian Schmidhuber und Alexander Schwanzer (© KraussMaffei)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Fünf Entwicklungspartner

Das Interesse galt an diesem Tag aber der iPul-Anlage, die KraussMaffei mit Schlüsselpartnern der Entwicklung vorstellte. Innerhalb der letzten anderthalb Jahren hatte der Münchner Maschinenbauer das Projekt in Zusammenarbeit mit der Thomas GmbH + Co. Technik + Innovation KG (TTI), der Evonik Resource Efficiency GmbH, der Covestro Deutschland AG, Huntsman und dem Fraunhofer IGCV vorangetrieben.

Die Besonderheit der iPul-Anlage besteht darin, dass sie zur Imprägnierung der Fasern eine Injektionsbox nutzt, während nach Angaben des Unternehmens weltweit etwa 90% der Pultrusionsanlagen nach dem Wannenverfahren (Open Bath) arbeitet, das die Fasern durch das noch flüssige Matrixmaterial zieht. Schlagkräftigstes Argument für die neue Maschine sind die hohen Pultrusionsgeschwindigkeiten, die sich auf Basis einer speziellen Temperaturführung beim Aushärten und konstruktiver Maßnahmen erreichen lassen: So konnte schon jetzt in einigen Anwendungen eine Verdreifachung des Ausstoßes gezeigt werden.

Vorteil der verwendeten Dosiermaschine im Zusammenspiel mit der Injektionsbox sei weiterhin, dass das Mischen automatisiert erfolge, also auch keine Betriebsunterbrechungen für das manuelle Mischen der Komponenten entstehen und sich in der Halle kein Geruch entwickeln kann. Herstellbar mit der neuen Anlage sind auch gekrümmte Profile – ein Grund für die Kooperation mit TTI als Erfinder der Radius-Pultrusion.

Großes Wachstumspotenzial für Pultrusion

Stark wachsende Märkte sieht KraussMaffei mit jeweils etwa 10% pro Jahr vor allem bei der Herstellung von Fensterprofilen und Bewehrungen, wie Wolfgang Hinz, Business Development und Sales Management Pultrusion, und Daniel Lachhammer, Business Development und Project Management Pultrusion, ausführten. Bei Bewehrungen ersetzt der Verbundwerkstoff das korrosionsgefährdete Metall im Stahlbeton. Dadurch können die vorgeschriebenen Überdeckungen mit Beton dünner ausfallen, was nicht nur Baukosten spart, sondern Bauwerke aufgrund der gewonnenen Fläche oder des gewonnenen Raums wirtschaftlicher macht.

Die Herstellung von Fensterprofilen wird in Kooperation mit Covestro auf Basis von Polyurethan (PUR) vorangetrieben. Materialien auf Epoxy-Basis kommen dagegen für Verbundbewehrungen zum Einsatz (Vestamin R 215 von Evonik) und beispielsweise für Hochspannungskabel, bei deren Herstellung Aluminiumdrähte auf einen Kern aus Verbundmaterial gewickelt werden, für das Huntsman Thermoset-Systeme lieferte. (kk)

Weiterführende Information
  • Erschienen in Kunststoffe 03/2017

    KraussMaffei iPul: Schnellere und flexiblere Pultrusion

    Weiterentwickeltes Strangziehverfahren erschließt Anwendungen in Windkraft und Bau

    Mit seinem Ansatz will der Münchner Hersteller die kontinuierliche Herstellung hochgefüllter faserverstärkter Kunststoffbauteile auf ein neues Leistungsniveau heben. Die Anlage ist im März auf der JEC zu sehen. Vormerken sollte man sich auch schon den Technologietag im Juni.   mehr

    KraussMaffei Technologies GmbH

Unternehmensinformation

KraussMaffei Technologies GmbH

Krauss-Maffei-Str. 2
DE 80997 München
Tel.: 089 8899-0
Fax: 089 8899-2206

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen