nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
19.12.2018

Interieur ist das neue Exterieur

Brose und Aunde gründen Gemeinschaftsunternehmen

Die Automobilzulieferer Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG, Coburg, und Aunde Achter & Ebels GmbH, Mönchengladbach, gründen ein Joint Venture für die gemeinsame Entwicklung, Montage und Lieferung von Komplettsitzen für Pkw. Beide Partner werden jeweils 50% an dem Gemeinschaftsunternehmen halten.

Von Coburg aus steuert Brose derzeit noch sein weltweites Sitzgeschäft (© Brose)

Völlig neue Sitzkonzepte

Fahrzeuginnenräume werden flexibler, die Anzahl elektronisch miteinander kommunizierender Verstellsysteme nimmt zu, das Zusammenspiel von Sicherheits- und Komfortkomponenten wird neu definiert. Brose und Aunde sehen in dieser Entwicklung umfangreiche Chancen für zukünftiges Wachstum und technologische Innovation – beispielsweise Sitzschäume mit integrierten Massagesystemen, neuartige Komfortkopfstützen, Sitzsensoren zur Erkennung von Vitalfunktionen und zur Ansteuerung von Sicherheitssystemen, Sitzbezüge im 3D-Druck sowie die intelligente Vernetzung der Sitzverstellung mit Brose-Türsystemen, um einen komfortablen Fahrzeugzugang zu ermöglichen.

„Der Fahrzeugsitz ist ein zentrales Element im aktuellen Technologiewandel. Brose und Aunde kombinieren die spezifischen Stärken beider Unternehmensgruppen. Wir werden nicht nur gänzlich neue Sitzkonzepte schaffen, sondern auch das Zusammenspiel von Sitz, Interieur und Exterieur mit Fokus auf systemübergreifenden Funktionen und dem Kundenerlebnis vorantreiben“, sagt Sandro Scharlibbe, Geschäftsführer Sitz bei Brose.

„Das Interieur ist das neue Exterieur. Die Fahrzeugentwicklung erfolgt einhergehend mit dem Megatrend autonomes Fahren von innen nach außen. Damit stellen sich neue Anforderungen an den Innenraum des Fahrzeugs. Das Gemeinschaftsunternehmen von Aunde und Brose kann diese Anforderungen an den Fahrzeugsitz abdecken“, sagt Rolf Königs, CEO der Aunde-Gruppe.

Geschäftsstart bereits 2019

Im geplanten Gemeinschaftsunternehmen ergänzen sich die Unternehmen: Der Mechatronik-Spezialist Brose steuert seine Stärken als ein Anbieter von verstellbaren Sitzstrukturen sowie Komfortkomponenten und Elektronik bei. Aunde bringt Kompetenzen rund um Schaum, Bezüge, Verkleidungsteile sowie umfassende Erfahrung in Montage und Logistik als Zulieferer von Komplettsitzen für leichte und schwere Nutzfahrzeuge ein.

Das Gemeinschaftsunternehmen soll die Geschäftstätigkeit Anfang 2019 aufnehmen und eigenständig am internationalen Markt agieren. Das Unternehmen wird Standorte sowie Fertigungskapazitäten abhängig von Kundenprojekten aufbauen. Die Gründung steht unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung durch die EU. (Red)

Weiterführende Information
  • 17.12.2018

    Seitentüren für die Fahrzeuge der Zukunft

    Brose und Plastic Omnium kooperieren

    Gemeinsam entwickeln die Familienunternehmen Hybrid-Seitentüren in Leichtbauweise aus Kunststoff und Metall.   mehr

  • 21.12.2017

    Aktuelle Trends eröffnen Chancen

    Brose legt im Wachstum zu

    Seit 2009 hat Brose das achte Jahr in Folge sein Geschäftsvolumen ausweiten können. Alle Geschäftsfelder des Familienunternehmens trugen dazu bei: Das Geschäft mit Türsystemen, das Geschäft mit Sitzsystemen und die Sparte Elektromotoren.   mehr

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen