nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
02.07.2019

Fortschritt im Zentrum

Neues Engel-Technikum macht Smart Factory real erlebbar

  • Das neue Technikum von Engel am Standort Schwertberg/Österreich unterstützt die Kunden auf dem Weg zur Smart Factory (© Engel)

    Das neue Technikum von Engel am Standort Schwertberg/Österreich unterstützt die Kunden auf dem Weg zur Smart Factory (© Engel)

  • Mit 1700 qm Maschinenstellfläche ist das Technikum gleichzeitig einer der weltweit modernsten kunststoffverarbeitenden Betriebe (© Engel)

    Mit 1700 qm Maschinenstellfläche ist das Technikum gleichzeitig einer der weltweit modernsten kunststoffverarbeitenden Betriebe (© Engel)

  • Alle Maschinen im neuen Technikum sind mit inject-4.0-Technologien ausgestattet und vermitteln den Kunden dadurch das wirtschaftliche Potenzial einer vernetzten Produktion (© Engel)

    Alle Maschinen im neuen Technikum sind mit inject-4.0-Technologien ausgestattet und vermitteln den Kunden dadurch das wirtschaftliche Potenzial einer vernetzten Produktion (© Engel)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Engel Austria hat an seinem Stammsitz in Schwertberg/Österreich sein neues „Engel Technikum. Fortschritt im Zentrum“ in Betrieb genommen. „Wir haben eine eigene Pilotfabrik für die vertikale Integration in der Spritzgießverarbeitung geschaffen und können damit unsere Kunden auf dem Weg zur Smart Factory noch umfassender unterstützen“, sagt Dr. Stefan Engleder, CEO der Engel Gruppe. Das neue Kundentechnikum ist das Herzstück der jüngsten Erweiterung am Stammsitz.

Technikum als kunststoffverarbeitender Betrieb

Mit 1700 m² Maschinenstellfläche ist das Engel Technikum ein kunststoffverarbeitender Betrieb für sich und dabei einer der weltweit modernsten. „Wir selbst sind der First User aller neu entwickelten inject-4.0-Technologien“, so Engleder. Unter dem Namen inject 4.0 bündelt Engel seine Produkte und Lösungen für die Smart Factory. Kontinuierlich wird das Angebot erweitert. Auch zur K 2019 sind zahlreiche neue inject-4.0-Produkte in der Entwicklungspipeline.

„inject 4.0 verfolgt das Ziel, das volle Potenzial von Maschinen, Anlagen und Technologien auszuschöpfen, um die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, flexibler zu agieren und die zunehmende Komplexität der Fertigung sicher zu beherrschen“, macht Engleder deutlich. „Mit den neuen Möglichkeiten unseres Kundentechnikums können wir besonders anschaulich und greifbar vermitteln, wie sich jeweils zugeschnitten auf die ganz individuellen Anforderungen der Verarbeiter dieses große Potenzial nicht nur vollständig, sondern auch effizient und wirtschaftlich ausschöpfen lässt.“

Prozesse standortübergreifend optimieren

Die vertikale Integration beschreibt die Einbindung aller Maschinen, Anlagen und Fertigungsprozesse innerhalb eines Unternehmens bzw. Fertigungsverbunds in ein übergeordnetes Leitsystem. Gerade die Integration über die Grenzen eines einzelnen Standorts hinaus stellt das Engel Technikum praxisnah dar. Es ist mit den Technika in den weiteren weltweiten Engel-Werken und -Niederlassungen vernetzt. „Wir können von Schwertberg aus die Fertigungszellen zum Beispiel in Shanghai, Mexiko oder Hannover monitoren und fernwarten“, so Engleder.

Schlüsselprodukte hierfür sind zum einen das Engel-Kundenportal e connect sowie TIG authentig. Das MES der Engel-Tochter TIG macht über eine Cloud-Lösung alle Maschinenparks innerhalb des Fertigungsverbunds transparent. Auf diese Weise lässt sich zum Beispiel die Auslastung der Maschinen standortübergreifend optimieren.

First User der neuen Technologien

Neben der Transparenz leisten in der Smart Factory intelligente Assistenzsysteme einen wesentlichen Beitrag zur erhöhten Fertigungseffizienz. Alle Maschinen im neuen Engel Technikum sind mit den unterschiedlichsten Assistenzsystemen aus der iQ-Produktfamilie von Engel ausgerüstet. Neben iQ weight control, iQ clamp control und iQ flow control, die sich in den spritzgießverarbeitenden Betrieben längst sehr erfolgreich etabliert haben, kommen im Technikum besonders früh die brandneu entwickelten iQ-Systeme, die Engel im Oktober auf der K 2019 in Düsseldorf vorstellen wird, zum Einsatz. „Fortschritt im Zentrum“ steckt nicht nur im Namen des neuen Technikums, sondern ist das Leitthema. „Wir zeigen im Technikum auf, was heute möglich ist und was wir zukünftig gemeinsam mit unseren Kunden möglich machen werden“, betont Engleder.

Zu den zukunftsweisenden Projekten gehört unter anderem der Aufbau einer Wissensdatenbank, die das Know-how und die Erfahrungen innerhalb der Unternehmensgruppe bündelt. „Wissensdatenbanken ermöglichen es uns in Zukunft, die Herausforderungen der Spritzgießpraxis noch schneller und zielgerichteter zu lösen“, so Engleder.

Horizontale Vernetzung der nächste Schritt

Ein weiteres Zukunftsthema ist die digitale Transformation. Dabei werden die individuellen vertikalen Plattformlösungen um die Dimension der horizontalen Ebene ergänzt und entlang des Wertschöpfungsprozesses miteinander verbunden. Geht es bei der vertikalen Vernetzung um die funktionsbezogene, meist domainspezifische Optimierung einzelner Wertschöpfungsstufen innerhalb eines Unternehmens, ermöglicht es die horizontale Vernetzung, Prozesse funktionsübergreifend entlang der vollständigen Wertschöpfungskette zu optimieren. Eine Pilotfabrik hierfür wurde Anfang Juni in Linz eröffnet.
Ziel der LIT Factory ist, mithilfe digitaler Systemmodelle den Produktentstehungsprozess entlang der Wertschöpfungskette – vom Werkstoff über die Produktentwicklung und die Produktion bis hin zur Wiederverwertung – zu erforschen und weiterzuentwickeln.

Neben Engel sind 24 weitere Unternehmen vor allem aus dem österreichischen und deutschen Wirtschaftsraum an der Gründung und dem Aufbau der LIT Factory beteiligt. „Durch die Mitwirkung unterschiedlicher Disziplinen wie Mechatronik, IT oder Umwelttechnik und die Unterstützung verschiedenster Industriepartner gelingt es, die gesamte Wertschöpfungskette der Kunststoffbranche in einer Fabrik abzudecken. Die sich daraus ergebenden Synergien, zum Beispiel die gemeinschaftliche Nutzung von Forschungsergebnissen, tragen zur Weiterentwicklung der Digitalisierungskompetenz maßgeblich bei“, erklärt Stefan Engleder. (as)

Weiterführende Information
  • 03.07.2019

    Verstreute Prioritäten

    Meinung

    Die Kunststoffindustrie wird derzeit von den Themen Recycling und Kreislaufwirtschaft dominiert. Dabei gibt es noch eine Reihe weiterer wichtiger Entwicklungsthemen.   mehr

  • 13.06.2019

    Michael Traxler leitet die Mould Technology bei Engel

    Beratungsleistung und Systemgeschäft sollen gestärkt werden

    Mit dem Ausscheiden von Udo Stahlschmidt in den Ruhestand hat Michael Traxler bei Engel die Leitung des strategisch wichtigen Bereichs übernommen.   mehr

  • © JKU

    Über die Fachgrenzen hinaus

    Digitale Prozesstechnik in der Kunststoffverarbeitung vorantreiben

    Ein besonderes Forschungs- und Entwicklungszentrum wurde in Linz/Österreich am 5. Juni eingeweiht: ein „Innovation Center“ samt eigener Industrie-4.0-Pilotfabrik.   mehr

  • Dynamisches Einspritzen leicht gemacht
    Kunststoffe 04/2019, Seite 41 - 43

    Dynamisches Einspritzen leicht gemacht

    Verbesserte Sollwertberechnung des Einspritzgeschwindigkeitsverlaufs

    Der Einspritzvorgang ist der am meisten qualitätsbestimmende Prozessschritt beim Spritzgießen. Der Verlauf der Einspritzgeschwindigkeit und...   mehr

  • Eine Kombination  mit ungeahntem Potenzial
    Kunststoffe 03/2019, Seite 103 - 106

    Eine Kombination mit ungeahntem Potenzial

    Spritzgießen mit Recycling-Carbonfasern in Polypropylen

    Im Bereich der Spritzgießmaterialien mit Hochleistungs-Carbonfasern sind Compounds mit Polyamidmatrix etabliert. Um das Bauteilgewicht...   mehr

  • 19.03.2019

    Maschinenbauer treibt Kreislaufwirtschaft aktiv voran

    Engel unterzeichnet Verpflichtung zur New Plastics Economy

    Als einer der ersten Kunststoffmaschinenbauer hat Engel Austria die globale Verpflichtung zur New Plastics Economy der Ellen MacArthur Foundation unterschrieben.   mehr

  • 14.03.2019

    Marketing und Kommunikation unter neuer Leitung

    Berufung zur Bereichsleiterin bei der Engel Gruppe

    Seit 1. März hat die internationale Engel Gruppe mit Sitz in Schwertberg/Österreich eine neue Bereichsleiterin Marketing und Kommunikation.   mehr

  • 06.03.2019

    Großserienproduktion mit amorphen Metallen

    Hydraulische Spritzgießmaschine verarbeitet Amloy Legierung

    Der Spritzgießmaschinenhersteller Engel Austria und der Technologiekonzern Heraeus geben auf der Hannover Messe 2019 den symbolischen Startschuss für die Großserienproduktion von Hightech-Komponenten aus amorphen Metallen.   mehr

  • Weniger Faserbruch für bessere Bauteileigenschaften
    Kunststoffe 02/2019, Seite 39 - 41

    Weniger Faserbruch für bessere Bauteileigenschaften

    Plastifiziersystem für die Verarbeitung von Langglasfasermaterialien optimiert

    Langglasfaserverstärktes Polypropylen und Polyamid finden im automobilen Leichtbau vor allem dann Anwendung, wenn eine hohe...   mehr

  • Erschienen in Kunststoffe 01/2019

    Belastungsgerechtes Tempo für Linearroboter

    Kürzere Zykluszeiten, mehr Sicherheit, weniger Aufwand

    Die Engel-Software multidynamic regelt selbständig die Geschwindigkeit und Beschleunigung von Robotern. Mit der neusten Version werden die Handlingzeiten nochmals reduziert.   mehr

    Engel Austria GmbH

  • 17.12.2018

    Umweltbelastung durch Einwegbecher reduzieren

    Bundesregierung stärkt Mehrwegbechersysteme

    Der Blaue Engel zeichnet ab sofort ressourcenschonende Mehrwegbechersysteme aus. Die Kriterien für das Umweltzeichen beinhalten sowohl Anforderungen an die Becher selbst als auch an die Anbieter.   mehr

  • Sicherheit aus dem Baukasten
    Kunststoffe 11/2018, Seite 54 - 55

    Sicherheit aus dem Baukasten

    Neu entwickelte modulare Schutzumwehrung ist flexibel im Aufbau

    Mit seiner neu entwickelten Schutzumwehrung nach EN ISO 14120 verbessert der Spritzgießmaschinenhersteller Engel die Sicherheit für...   mehr

  • 19.10.2018

    Deutschland ist wichtigster Innovationsmotor

    Engel-Gruppe weiter am Wachsen

    Für das laufende Geschäftsjahr geht der Spritzgießmaschinenbauer und Systemlöser Engel Austria GmbH von einem weiteren moderaten Wachstum von 6% gegenüber dem Vorjahr aus.   mehr

  • 05.10.2018

    Die Welt aufgeteilt in sieben Vertriebsregionen

    Engel entwickelt Vertriebsstruktur weiter

    Die weltweit 30 Niederlassungen und mehr als 60 Vertretungen wurden in sieben Regionen zusammengefasst und Regional Sales Presidents berufen.   mehr

  • 03.09.2018

    Effizienterer Materialeinsatz beim Leichtbau

    AZL erhält Technikumsanlage von Engel

    Im Mittelpunkt der Forschung steht die Steigerung der Ressourceneffizienz in der Leichtbau-Produktion.   mehr

  • 02.07.2018

    Wissen und Angebot bündeln

    Engel führt Industrie 4.0 in die nächste Dimension

    Nach smart machine, smart production und smart service kündigte Dr. Stefan Engleder, CEO der Engel-Gruppe, beim „inject 4.0 Forum“ in Linz/Österreich den nächsten Schritt in Richtung Smart Factory an.   mehr

    1 Kommentar
  • Tabletten aus der Spritzgießmaschine
    Kunststoffe 04/2015, Seite 52 - 57

    Tabletten aus der Spritzgießmaschine

    Bestimmte pharmazeutische Darreichungsformen lassen sich in einem Schritt "wirkungsvoll" spritzgießen

    40 Prozent aller Wirkstoffentwicklungen, die sich aktuell in den Pipelines der Pharmaindustrie befinden, sind schwer wasserlöslich....   mehr

Unternehmensinformation

Engel Austria GmbH

Ludwig-Engel-Straße 1
AT 4311 SCHWERTBERG
Tel.: +43 50 620-0
Fax: +43 50 6203009

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen