nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
19.11.2014

Erste Cavonic 3D-Beschichtungsanlage in Betrieb

Unter der Marke „inert barrier technology“ (ibt) führt die Greiner Packaging International GmbH, Kremsmünster/Österreich, am Standort Diepoldsau/Schweiz eine neue Verpackungstechnologie ein, die die Qualität hochwertiger Lebensmittel dank funktioneller Barriereschicht deutlich länger bewahren soll. Die Barrierebeschichtungstechnologie für starre Behälter kommt von der Cavonic GmbH, Stockach.

Als erster Anwender der von Cavonic entwickelten 3D-Barrierebeschichtung haben die Projektpartner die Produktschutzeigenschaften der Becher in allen Details getestet. Gemeinsam mit einem Kunden aus der Lebensmittelindustrie kommen sie bereits jetzt zu dem Ergebnis: Die mittels inert barrier technology gefertigten Monomaterialbecher aus PP mit Beschichtung auf der Innen- und Außenseite weisen sowohl mit Blick auf Aromen, Sauerstoff und Geschmack des Füllguts bessere Barriereleistungen auf, als es die meisten derzeitig eingesetzten Kunststoffverpackungen zu leisten vermögen. Die funktionelle Barriere auf den PP-Bechern sichert dem Füllgut neben der Qualitätsbewahrung zugleich auch ein längeres shelf-life.

Am Standort Diepoldsau soll das erste Kompetenzzentrum für diese Barrieretechnologie entstehen. Im vierten Quartal 2014 wird die ibt-Anlage in Diepoldsau mit der Serienproduktion beginnen. Bis zur vollen Auslastung bleibt Greiner Packaging die Möglichkeit erhalten, weitere Projekte in die Testphase zu führen und damit potenziellen weiteren Kunden aufzuzeigen, welche Leistungssteigerung Barriereverpackungen im Vergleich mit heute verwendeten Verpackungslösungen erreichen können.

Kunststoffbehälter aus Monomaterialien mit einer inerten, unsichtbaren, lebensmittelechten Beschichtung – die Technologie verbindet Spritzgießen und Tiefziehen mit einer Plasmabeschichtung, die auf verschiedenste Behältergeometrien aufgebracht werden kann (Bild: Greiner Packaging)

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen