nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
20.04.2017

Dreifacher Wow-Effekt

„Design Talk“ bei Arburg

Beim von Markus Brock moderierten „Design Talk“ gaben Juliane Hehl, Jürgen R. Schmid und Heinz Gaub (v.r.n.l.) Einblick in die Entwicklung neuer Maschinen (© Arburg)

Der „Design Talk“ in der Kundencenter-Lounge wurde von Fernsehmoderator Markus Brock moderiert und bot vielschichtige Einblicke in die Bedeutung von Maschinendesign und die Entscheidungs- und Entwicklungsphase der neuen Arburg-Spritzgießmaschine. Jürgen R. Schmid erklärte: „Unser Ziel war es, einen dreifachen ‚Wow-Effekt‘ zu erzielen. Aus 20 Metern Distanz erregt das Maschinendesign des Allrounders 1120 H Aufmerksamkeit, aus einem Meter unterstreicht es die Qualität der Maschine und das dritte ‚Wow‘ wird sich beim Einsatz der Spritzgießmaschine ergeben, die erstklassige, innovative Technik und Ergonomie für den Bediener verbindet.“

Maschinendesign ist seit Jahrzehnten wichtig

Juliane Hehl betonte den hohen Stellenwert, den Design bei Arburg bereits seit Jahrzehnten habe: „Unserem Motto ‚Hässlichkeit verkauft sich schlecht‘ entsprechend wurde bereits in den 1950er-Jahren für die erste Serienmaschine von Arburg so lange an einem Holzmodell gefeilt, bis man ein Design hatte, das die hochwertige Technik adäquat unterstrich.“
Ein weiterer Meilenstein sei die Farbumstellung der Maschinen von Hammerschlaggrün zu der Mintgrün-Rapsgelb-Kombination gewesen, für die Arburg heute weltweit bekannt sei. „Der nächste entscheidende Schritt war nach etwas über 20 Jahren jetzt, für die Entwicklung des neuen großen Allrounder 1120 H neben den Technikexperten aus unserem Haus von Anfang an auch Designexperten mit ins Boot zu holen“, erläuterte Hehl.

Offen für visionäre Vorschläge

Die Frage von Markus Brock nach der Rolle des Produktdesigns im Maschinenbau beantwortetet Jürgen R. Schmid eindeutig: „Von 100 Unternehmen beschäftigen sich zehn mit dem Thema und davon nur einer in der Liga von Arburg.“ In dem Zusammenhang betonte er, dass der Maschinenbau naturgemäß ingenieurgetrieben sei, aber dennoch die gesamte Klaviatur der Optionen und Differenzierungsfaktoren gespielt und daher das Design nicht außen vor gelassen werden dürfe.
„In den vielen Gesprächen haben wir zahlreiche Informationen gesammelt, um nicht nur die Technik, sondern auch die Marke Arburg zu verstehen, die das Design transportieren sollte. Eine große Herausforderung war dabei die Ergonomie und die Funktionalität der High-End-Maschine mit einzubeziehen. Wir haben uns langsam herangetastet und Arburg einiges zugemutet“, so der Designer. „Und ich finde es sensationell, dass sich Arburg für unseren gewagtesten und visionärsten Vorschlag entschieden hat.“ Zumal das Design nicht nur für diese große Maschinen vorgesehen sei, sondern sukzessive für das gesamte Maschinenportfolio umgesetzt werde.

Große Herausforderung für Ingenieure und Designer

Beim Rundgang erläuterte Heinz Gaub (mit Mikrofon), Technik-Geschäftsführer bei Arburg, den Gästen die technischen Highlights der neuen Maschine Allrounder 1120 H (© Arburg)

Beim Rundgang erläuterte Heinz Gaub (mit Mikrofon), Technik-Geschäftsführer bei Arburg, den Gästen die technischen Highlights der neuen Maschine Allrounder 1120 H (© Arburg)

Darauf ging Technikgeschäftsführer Heinz Gaub weiter ein: „Bei der Entwicklung mussten wir auch immer die technische Leistungsfähigkeit der Maschine und die Machbarkeit für die Produktion im Auge behalten. Das war eine große Herausforderung, die wir erfolgreich gemeistert haben.“
„Mit dem Allrounder 1120 H haben wir einen Volltreffer gelandet. Dass die Maschine weltweit hervorragend ankommt, hat sich sowohl bei der Premiere auf der K 2016 als auch bei den Arburg Technologie-Tagen im März 2017 gezeigt“, berichtete Juliane Hehl.
„Die Maschine besticht nicht nur durch ihre Größe, sondern auch durch das von Design Tech entwickelte, zukunftsorientierte Design von Maschine und Steuerung“, sagte Heinz Gaub, der den Gästen der Talkrunde die technischen Innovationen des Allrounders bei einem Rundgang erläuterte.
Abgerundet wurde die Veranstaltung durch den Vortrag „Vom Verkaufen zum gekauft werden“ von Walter Zimmermann, einem Business-Experten, Coach und Autor. Er beleuchtete das komplexe Thema „Wahrnehmung“ und die Bedeutung von Produktdesign. (Red.)

Unternehmensinformation

ARBURG GmbH + Co KG

Arthur-Hehl-Straße
DE 72290 Loßburg
Tel.: 07446 33-0
Fax: 07446 33-3365

Internet:www.arburg.com
E-Mail: contact <AT> arburg.com



keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen