nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
23.05.2017

Branchentreff mit technischen Leckerbissen

Kunststoff-Institut Lüdenscheid präsentiert neues Schäumverfahren

Vier Jahre nach dem ersten „Branchentreff“ in Lüdenscheid wurden die Tore der Kunststoff-Institut Lüdenscheid GmbH am 18. Mai 2017 wieder geöffnet. Rund 1300 Fachbesucher erlebten ein vielfältiges Angebot aus Ausstellung, Vorträgen, Präsentationen und Vorführungen. Während der Branchentreff im Jahr 2013 gerade mal 55 Ausstellern verkraftete, konnte dieses Jahr der Rohbau des Polymer Training Centers (PTC) mit einbezogen werden, so dass doppelt so viele Aussteller Platz fanden.

  • Zelte aufgeschlagen: In dem hinter dem Hauptgebäude gelegenen Zelt (am linken Bildrand) war ein Teil der Ausstellung untergebracht, in dem Empfangszelt vorn im Bild ... (© Hanser/K.Klotz)

    Zelte aufgeschlagen: In dem hinter dem Hauptgebäude gelegenen Zelt (am linken Bildrand) war ein Teil der Ausstellung untergebracht, in dem Empfangszelt vorn im Bild ... (© Hanser/K.Klotz)

  • ... konnten die rund 1300 Fachbesucher ihre Namensschilder finden (© Hanser/K.Klotz)

    ... konnten die rund 1300 Fachbesucher ihre Namensschilder finden (© Hanser/K.Klotz)

  • Geschäftsführer Stefan Schmidt vor dem Technikum, in dem Werkzeuge und Sonderverfahren im laufenden Prozess vorgeführt wurden (© Hanser/K.Klotz)

    Geschäftsführer Stefan Schmidt vor dem Technikum, in dem Werkzeuge und Sonderverfahren im laufenden Prozess vorgeführt wurden (© Hanser/K.Klotz)

  • Die Vorträge externer Referenten waren nicht nur direkt im Saal zu sehen, sondern konnten auch an mehreren Stellen im Haus auf Bildschirmen verfolgt werden (© Hanser/K.Klotz)

  • Großer Andrang auch bei den Vorträgen aus den Reihen des Kunststoff-Instituts Lüdenscheid, ... (© Hanser/K.Klotz)

  • ... wie hier zum neuen Schäumverfahren, das der Geschäftsführer der KIMW Anwendungstechnik GmbH, Andreas Kürten, ...  (© Hanser/K.Klotz)

    ... wie hier zum neuen Schäumverfahren, das der Geschäftsführer der KIMW Anwendungstechnik GmbH, Andreas Kürten, ... (© Hanser/K.Klotz)

  • ... auch direkt an der Spritzgießmaschine erläuterte. Der Beitrag "Einfaches Schäumverfahren erstmals vorgestellt" gibt noch weitere Informationen zu diesem Thema (© Hanser/K.Klotz)

    ... auch direkt an der Spritzgießmaschine erläuterte. Der Beitrag Einfaches Schäumverfahren erstmals vorgestellt gibt noch weitere Informationen zu diesem Thema. Dort finden Sie... (© Hanser/K.Klotz)

  • ... auch Detailaufnahmen zu den in unterschiedlichen Materialien realisierten Bauteilen, die hier auf dem Tisch zu sehen sind. Wir schauen uns solange ... (© Hanser/K.Klotz)

    ... auch Detailaufnahmen zu den in unterschiedlichen Materialien realisierten Bauteilen, die hier auf dem Tisch zu sehen sind. Wir schauen uns solange ... (© Hanser/K.Klotz)

  • ... hier weiter im Technikum um, wo ... (© Hanser/K.Klotz)

    ... hier weiter im Technikum um, wo ... (© Hanser/K.Klotz)

  •  ... durch schnelles Einspritzen absichtlich eigentlich unerwünschte "Dieseleffekte" auf den Probekörpern hervorgerufen werden (© Hanser/K.Klotz)

    ... durch schnelles Einspritzen absichtlich eigentlich unerwünschte "Dieseleffekte" auf den Probekörpern hervorgerufen werden (© Hanser/K.Klotz)

  •  Wie Claudia von Häfen vom Kunststoff-Institut für die mittelständische Wirtschaft NRW erläuterte, ... (© Hanser/K.Klotz)

    Wie Claudia von Häfen vom Kunststoff-Institut für die mittelständische Wirtschaft NRW erläuterte, ... (© Hanser/K.Klotz)

  • ... ist das Ziel der Untersuchungen die Reduzierung von Belag (© Hanser/K.Klotz)

    ... ist das Ziel der Untersuchungen die Reduzierung von Belag (© Hanser/K.Klotz)

  •  Dazu analysiert man die im Prozess entstehenden Ausgasungen, ... (© Hanser/K.Klotz)

    Dazu analysiert man die im Prozess entstehenden Ausgasungen, ... (© Hanser/K.Klotz)

  • ... die hier direkt über dem Werkzeug aufgefangen werden (© Hanser/K.Klotz)

    ... die hier direkt über dem Werkzeug aufgefangen werden (© Hanser/K.Klotz)

  • Um 3D-konforme Präzisionsbeschichtungen für den Korrosionsschutz geht es in diesem Projekt, wo die schützende Chemical Vapor Deposition (anders als die physikalische Gasphasenabscheidung, PVD) ... (© Hanser/K.Klotz)

  • ... auch bei hohen Aspektverhältnissen einsetzbar ist, also auch gut in Spalte eindringt (© Hanser/K.Klotz)

  • Auf einer Werkzeugoberfläche für Kunststoffzahnräder aus POM (Polyoxymethylen) ließ sich die Belagbildung auf der Oberfläche durch eine Beschichtung mit 2–3 µm Chromnitrid so reduzieren, dass sich das Reinigungsintervall bei der Produktion auf das 2,5-fache verlängerte (© Hanser/K.Klotz)

  • Wer sich im Technikum umsah, ...  (© Hanser/K.Klotz)

    Wer sich im Technikum umsah, ... (© Hanser/K.Klotz)

  • Wer sich im Technikum umsah, ...  (© Hanser/K.Klotz)

    ... konnte eine bunte Vielfalt entdecken (© Hanser/K.Klotz)

  • Auf dem Weg zum Neubau ... (© Hanser/K.Klotz)

    Auf dem Weg zum Neubau ... (© Hanser/K.Klotz)

  • .... ging es unter dem Titel „Hochwertige Werkzeugoberfläche“ um Methoden zum Schutz und zur Instandsetzung der Kavitätsoberfläche, ... (© Hanser/K.Klotz)

    .... ging es unter dem Titel „Hochwertige Werkzeugoberfläche“ um Methoden zum Schutz und zur Instandsetzung der Kavitätsoberfläche, ... (© Hanser/K.Klotz)

  • ... ein Projekt, das im Juli 2017 startet (© Hanser/K.Klotz)

    ... ein Projekt, das im Juli 2017 startet (© Hanser/K.Klotz)

  • Ebenso ein brandaktuelles Thema: Dreidimensional gedruckte Formeinsätze, ... (© Hanser/K.Klotz)

    Ebenso ein brandaktuelles Thema: Dreidimensional gedruckte Formeinsätze, ... (© Hanser/K.Klotz)

  •  ... für deren Auslegung allerdings viel Knowhow erforderlich ist (© Hanser/K.Klotz)

    ... für deren Auslegung allerdings viel Knowhow erforderlich ist (© Hanser/K.Klotz)

  • Hier noch ein kurzer Ausflug in eine ganz andere Abteilung: Wärmeleitfähige Kunststoffe sind ein Thema der Materialentwicklung, ... (© Hanser/K.Klotz)

    Hier noch ein kurzer Ausflug in eine ganz andere Abteilung: Wärmeleitfähige Kunststoffe sind ein Thema der Materialentwicklung, ... (© Hanser/K.Klotz)

  • ... für die der Laborextruder im Hintergrund gute Dienste leistet. Die austretenden Materialstränge werden sogleich mit Wasser gekühlt, ... (© Hanser/K.Klotz)

    ... für die der Laborextruder im Hintergrund gute Dienste leistet. Die austretenden Materialstränge werden sogleich mit Wasser gekühlt, ... (© Hanser/K.Klotz)

  • ... und später – oder auch gleich, wenn die Feuchtigkeit problematisch ist – in mehreren Etappen mit Luft (© Hanser/K.Klotz)

    ... und später – oder auch gleich, wenn die Feuchtigkeit problematisch ist – in mehreren Etappen mit Luft (© Hanser/K.Klotz)

  • Und ein Materialentwicklungsthema mit Zukunft sind naturfasergefüllte Compounds.  Das Mehl der Sonnenblumenkernschalen ist dabei ein interessanter Kandidat, da es auf konventionellen Kunststoffmaschinen verarbeitbar ist und  ... (© Hanser/K.Klotz)

    Und ein Materialentwicklungsthema mit Zukunft sind naturfasergefüllte Compounds. Das Mehl der Sonnenblumenkernschalen ist dabei ein interessanter Kandidat, da es auf konventionellen Kunststoffmaschinen verarbeitbar ist ... (© Hanser/K.Klotz)

  •  ... und nicht nur eine geringere Dichte als mineralische Füllstoffe aufweist, sondern noch einen intrinsischen Schäumeffekt bewirkt, wie Sebastian Meyer, Leiter Forschung und Entwicklung der Golden Compound GmbH, Ladbergen, in seinem Vortrag erläuterte (© Hanser/K.Klotz)

    ... und nicht nur eine geringere Dichte als mineralische Füllstoffe aufweist, sondern noch einen intrinsischen Schäumeffekt bewirkt, wie Sebastian Meyer, Leiter Forschung und Entwicklung der Golden Compound GmbH, Ladbergen, in seinem Vortrag erläuterte (© Hanser/K.Klotz)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Schon am Vorabend hatten etwa 280 Personen die Gelegenheit zum gemütlichen Beisammensein wahrgenommen. Dabei zielt Geschäftsführer Stefan Schmidt keineswegs auf Masse: Mit den 110 Ausstellerplätzen sei die Kapazitätsgrenze des „Branchentreffs“ erreicht, sagte er. Mit dem Besucherandrang war Schmidt mehr als zufrieden: Nach seinen Beobachtungen kommen Firmen oft mit zwei oder drei Mitarbeitern aus unterschiedlichen Abteilungen und Hierarchieebenen, um sich umfassend zu informieren. „Auch die Verantwortlichen der Unternehmen sind dabei“. So gab es viel Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen – Gelegenheit für „Speeddating“ in der Kunststoffbranche sozusagen.

Vorträge und Vorführungen

Diesmal fanden in zwei Parallelsessions acht Vorträge von KI-Mitarbeitern und vier von externen Referenten statt. Mehr Fachvorträge seien auch künftig nicht geplant; die Veranstaltung solle nicht den Charakter einer Fachtagung mit angeschlossener Ausstellung annehmen, sondern ihre spezielle Mischung behalten. Auch soll die Veranstaltung weiterhin so „familiär“ und für Besucher kostenfrei bleiben, aber künftig im 3-Jahres-Rhythmus stattfinden.

Groß war das Interesse sowohl im Vortrag als auch bei der direkten Vorführung an dem erstmals vorgestellten Schäumverfahren , das sich auf Standard-Spritzgießmaschinen ohne größere Modifikationen einsetzen lässt und sowohl für kleine als auch große Chargen geeignet sein könnte.

Weitere Informationen und Bilder zu aktuellen Aktivitäten finden Sie in der Bildergalerie, zum Beispiel zu Untersuchungen über hochwertige Werkzeugoberflächen, etwa konturnahe CVD-Beschichtung und die Reduzierung von Belag, und zur Materialentwicklung, die an einem Laborextruder mit nachgeschalteter Stranggranulierung zu sehen war.

Zwei „Ehemalige“ im Programm

Bei den externen Vorträgen waren auch zwei ehemalige Mitarbeiter des Kunststoff-Instituts Lüdenscheid im Programm vertreten: Sebastian Meyer von der Golden Compound GmbH in Ladbergern referierte über naturfasergefüllte Compounds aus Sonnenblumenkernschalen, und Bernhard Hoster von der Giersiepen GmbH & Co. KG aus Radevormwald stellte Kunststoffe für neue Smart-Home-Anwendungen vor.

Im Technikum wurden verschiedene Werkzeuge und Sonderverfahren im laufenden Prozess vorgeführt und im Applikationszentrum für Oberflächentechnik warteten Beispiele für neuartige Dekormöglichkeiten auf die Besucher. (kk)

Weiterführende Information
  • 25.05.2017

    Naturfasergefüllte Kunststoffe

    Wie die Sonnenblumenkernschalen in Kleiderbügel kommen

    Kein Mensch zahlt mehr Geld für Kunststoffe, nur weil sie mit Naturfasern gefüllt sind. Dennoch scheint die Nachfrage zu steigen, weil sie auch andere Vorteile mitbringen, sich zum Beispiel besser verarbeiten lassen.   mehr

  • 22.05.2017

    Einfaches Schäumverfahren erstmals vorgestellt

    Flexibel und für Standard-Spritzgießmaschinen geeignet

    Premiere beim „Branchentreff“ des Kunststoffinstituts Lüdenscheid: Zum ersten Mal zu sehen war ein Verfahren zum Schäumen von Spritzgieß-Bauteilen, das wenig Anforderungen an die Maschine stellt und sowohl für kleine als auch große Chargen geeignet sein könnte.   mehr

Unternehmensinformation

Kunststoff-Institut für die mittelst. Wirtschaft NRW GmbH

Karolinenstr. 8
DE 58507 Lüdenscheid

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe Basics