nach oben
English
13.11.2018

Beta-Testphase gestartet

Farsoon verbessert Polymer-Lasersinter-System

Die Farsoon Europe GmbH, Stuttgart, möchte das neue Polymer-Lasersinter-System (Typ: HT1001P) zusammen mit Entwicklungspartnern verbessern, um damit die Wettbewerbsfähigkeit der additiven Fertigung im Vergleich zum Spritzgießen zu erhöhen. Mit dem großen Bauraum (1000 x 500 x 450 mm3 ) ermöglicht das neueste System von Farsoon die Fertigung großer Teile oder eine große Anzahl von Bauteilen pro Baujob.

  • Das Farsoon Continuous Additive Manufacturing System HT1001P wird in einer Beta-Testphase für den industriellen Einsatz optimiert (© Farsoon)

    Das Farsoon Continuous Additive Manufacturing System HT1001P wird in einer Beta-Testphase für den industriellen Einsatz optimiert (© Farsoon)

  • Mit der neuen Anlage lassen sich auch technische Kunststoffe wie verstärktes Polyamid 6 (PA 6) zu Bauteilen lasersintern (© Farsoon)

    Mit der neuen Anlage lassen sich auch technische Kunststoffe wie verstärktes Polyamid 6 (PA 6) zu Bauteilen lasersintern (© Farsoon)

  • Die Herstellung großer Bauteile in hoher Auflösung und stabiler Ausführung sind in der neuen Anlage dank des großen Bauraums nach Angaben des Herstellers kein Problem (© Farsoon)

    Die Herstellung großer Bauteile in hoher Auflösung und stabiler Ausführung sind in der neuen Anlage dank des großen Bauraums nach Angaben des Herstellers kein Problem (© Farsoon)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Das Ziel der Entwicklungsvereinbarungen mit den Partnern in Europa und Nordamerika ist es, die technische Reife des Systems zu verbessern und dadurch eine vollständige Kommerzialisierung bei der Herstellung von Funktionsteilen durch polymeres Lasersintern zu ermöglichen.

Intensives Kundenprojekt in Deutschland

In Europa wird Farsoon mit der Modellbau Kurz GmbH & Co KG, Gerlingen, in die Beta-Testphase des neuen Additive-Manufacturing-Systems gehen. Mit dem HT1001P-System zielt Modellbau Kurz darauf ab, große Stückzahlen zu deutlich niedrigeren Kosten herzustellen und dadurch vor allem die Kunden aus der Automobilindustrie besser unterstützen zu können.

Zur besseren Unterstützung seitens Farsoon wurde eigens ein erfahrener Ingenieur aus China an den Stuttgarter Unternehmensstandort versetzt.

Beta-Testphase in Nordamerika

Als weiteren Schritt wird die Farsoon Americas Inc., Round Rock/Texas, USA, zusammen der Jabil Circuit Inc., St. Petersburg/Florida, USA, ein sechsmonatiges Evaluierungsprogramm mit der Anlage von Typ HT1001P durchführen.

Mit dem US-amerikanischen Auftragshersteller von Elektronikartikeln soll während dieser Beta-Testphase neben der technischen Reife auch die Einbindung des Systems in die nachgelagerten Abläufe und Prozesse verbessert werden.

Das übergeordnete Ziel von Farsoon ist die industrielle Konkurrenzfähigkeit des Polymer-Lasersinterns im Vergleich zu konventionellen Fertigungsmethoden. (as)

Unternehmensinformation

Farsoon Europe GmbH

Curiestr. 2
DE 70563 Stuttgart

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen