nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
16.10.2018

Alpla und Golden Compound präsentieren die erste heimkompostierbare Kaffeekapsel

Kaffeegenuss mit gutem Gewissen

Auf der Fakuma wird die erste heimkompostierbare Kaffeekapsel gezeigt (© Alpla)

Auf der Fakuma wird die erste heimkompostierbare Kaffeekapsel gezeigt (© Alpla)

In Zusammenarbeit mit der Golden Compound GmbH, Ladbergen, bringt die Alpla Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard, eine biologisch abbaubare Kaffeekapsel auf den Markt, die Konsumenten auf dem hauseigenen Kompost entsorgen können.

Gemeinsam mit dem Materialhersteller Golden Compound führte Alpla eine Kaffeekapsel zur Marktreife, die laut eigenen Angaben umweltbewussten Konsumenten kein Kopfzerbrechen bereitet. Die Kapsel wird aus dem Werkstoff Golden Compound green hergestellt. Dieser besteht aus einem biobasierten Werkstoff und gemahlenen Naturfasern der Sonnenblumenschale. Kapsel und Filtervlies seien vollständig im Gartenkompost innerhalb von höchstens sechs Monaten abbaubar, frei von Aluminium und gentechnisch veränderten Organismen. Der Verpackungshersteller aus Hard liefert seinen Kunden sowohl die Kapsel als auch die gartenkompostierbare Deckelfolie.

Golden Compound ist ab dem 16. Oktober auf der Branchenmesse Fakuma in Friedrichshafen vertreten (Halle B4, Stand 4114). Erster Anwender weltweit ist Amann Kaffee aus Vorarlberg/Österreich. Der Kaffeeröster präsentiert die Produktneuheit im Rahmen der Messe „Gustav – Salon für Konsumkultur“ vom 19. bis 21. Oktober im Messequartier Dornbirn.

Nebenprodukt aus der Sonnenblumenverarbeitung

Golden Compound setzt Sonnenblumenschalen als Verstärkungsstoff ein. Sie sind ein Nebenprodukt aus der Nahrungsmittelindustrie und stehen laut Unternehmen nicht in Konkurrenz zur Lebensmittelproduktion. Damit schont Golden Compound green fossile Ressourcen und reduziert den CO2-Fußabdruck. Beim Kompostieren der Kapsel entsteht daraus wieder Humus, der Kaffeesatz enthält wertvolle Pflanzennährstoffe wie Kalium, Phosphor und Stickstoff.

Hervorragende Eigenschaften

Der Werkstoff verfüge zudem über hervorragende Eigenschaften, was zahlreiche Zertifikate bestätigen: Die Sauerstoffbarriere sei durchaus vergleichbar mit herkömmlichen Kunststoffen wie beispielsweise PP-EVOH-PP. Damit sei die monoschichtige Kaffeekapsel ohne Umverpackung aromadicht. Zudem ist Golden Compound green TÜV-zertifiziert nach „ok compost home“ und „ok biodegradable soil“

Über Alpla

Beim Verpackungshersteller Alpla produzieren rund 19.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit an 176 Standorten in 45 Ländern maßgeschneiderte Verpackungssysteme, Flaschen, Verschlüsse und Spritzgussteile. Die Anwendungsbereiche der Qualitätsverpackungen sind Nahrungsmittel und Getränke, Kosmetik und Pflegeprodukte, Haushaltsreiniger, Wasch- und Putzmittel, Arzneimittel, Motoröl und Schmiermittel. Alpla betreibt eigene Recyclingwerke: PET Recycling Team mit zwei Standorten in Österreich und Polen, und im Rahmen eines Joint Ventures in Mexiko und einer Kooperation in Deutschland.

Über Golden Compound

Golden Compound entwickelt und produziert seit 2014 Werkstoffe mit bis zu 70% gemahlenen Naturfasern der Sonnenblumenschale. Die Sonnenblumenschalen sind ein Nebenprodukt der Lebensmittelindustrie. Das Ladberger Unternehmen greift somit auf eine bestehende, in allen Belangen unbedenkliche, nachvollziehbare Lieferkette zurück. Die Naturfaser steht nicht in Konkurrenz zu landwirtschaftlichen Nutzflächen. Das Materialspektrum von Golden Compound reicht von den langlebigen Werkstoffen „Golden Compound pro“ bis hin zu den heimkompostierbaren Werkstoffen „Golden Compound green“. (Red.)

Weiterführende Information
  • 25.05.2017

    Naturfasergefüllte Kunststoffe

    Wie die Sonnenblumenkernschalen in Kleiderbügel kommen

    Kein Mensch zahlt mehr Geld für Kunststoffe, nur weil sie mit Naturfasern gefüllt sind. Dennoch scheint die Nachfrage zu steigen, weil sie auch andere Vorteile mitbringen, sich zum Beispiel besser verarbeiten lassen.   mehr

Unternehmensinformation

ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG

Mockenstraße 34
AT 6971 Hard

Golden Compound GmbH

Saerbecker Straße 42
DE 49549 Ladbergen
Tel.: 5485 833800

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe Basics