nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
18.12.2017

80 Jahre Extrusionstechnik in Nürnberg

Ältester Leistritz-Extruder wird gesucht

Vor 80 Jahren ist in Nürnberg der Urahne des heutigen ZSE MAXX-Doppelschneckenextruders gebaut worden. Was 1937 als kleiner Erzeugnisbereich anfing, hat sich heute zu einem international agierenden Unternehmen entwickelt, das in unterschiedlichsten Anwendungen zuhause ist.

  • 1937 ist der erste sogenannte Extruder gebaut worden (© Leistritz)

  • In den 1960er-Jahren entstand die sogenannte Doppelschnecken-Presse (© Leistritz)

  • So sieht heute eine moderne Extrusionsanlage aus (© Leistritz)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Heute beschäftigt der Extruderhersteller über 200 Mitarbeiter an seinem Hauptsitz in Nürnberg, den Niederlassungen in China, Singapur und den USA sowie den Verkaufsbüros in Frankreich und Italien. Die Doppelschneckenextruder der ZSE MAXX-Baureihe, die durch die Kombination von hohem Volumen (Da/Di = 1,66) und dem sehr hohen Drehmoment (15 Nm/cm³) bei ihrer Einführung vor gut zehn Jahren einen Meilenstein darstellte, sind immer noch in zahlreichen Produktionshallen weltweit zu finden.

„Den Weg vom Extruderbauer zum Systemlieferanten sind wir in den letzten Jahren konsequent mit sehr hoher maschinen- und verfahrenstechnischer Expertise gegangen.“, so Anton Fürst, Geschäftsführer der Leistritz Extrusionstechnik GmbH, Nürnberg.


Inhaltsverzeichnis

Mediathek
Weiterführende Information
  • Sendung vom 17.10.2017

    Schmelze unter Kontrolle

    Schmelze unter Kontrolle

    Das Online-Dehnrheometer der Leistritz-Extrusionstechnik kann sowohl für die Prozess- als auch die Qualitätskontrolle von Extrusionsprozessen eingesetzt werden, ohne dass es dabei zu einem Materialverlust kommt. Im Interview stellt Sven Wolf, Geschäftsführer der Leistritz Extrusionstechnik, das neue Messgerät. vor.   zum Video

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen