nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
17.03.2020

3D-Druck unterstützt bei Eindämmung des Coronavirus

Türen öffnen ohne Hautkontakt

Der 3D-Druck kann helfen, die Ausbreitung des Coronavirus zu verringern. Materialise, Leuven/Belgien, hat einen Aufsatz für Türgriffe konstruiert, der sich mit 3D-Druck fertigen lässt und der es ermöglicht, Türen mit dem Unterarm zu öffnen und zu schließen. Auf diese Weise ist kein Hautkontakt mit dem Türgriff erforderlich.

  • Materialise hat einen 3D-gedruckten Aufsatz für Türklinken konstruiert, mit dem sich der direkte Kontakt mit der Türklinke vermeiden lässt (© Materialise)

    Materialise hat einen 3D-gedruckten Aufsatz für Türklinken konstruiert, mit dem sich der direkte Kontakt mit der Türklinke vermeiden lässt (© Materialise)

  • Der Türöffner besteht aus zwei miteinander verschraubbaren Teilen, die sich auf jedem 3D-Drucker herstellen lassen (© Materialise)

    Der Türöffner besteht aus zwei miteinander verschraubbaren Teilen, die sich auf jedem 3D-Drucker herstellen lassen (© Materialise)

  • Das Design für den Öffner bietet Materialise im Internet kostenlos zum Download an (© Materialise)

    Das Design für den Öffner bietet Materialise im Internet kostenlos zum Download an (© Materialise)

  • Um für unterschiedliche Situationen die passende Lösung zu haben… (© Materialise)

    Um für unterschiedliche Situationen die passende Lösung zu haben… (© Materialise)

  • ... möchte Materialise verschiedene Designs anbieten (© Materialise)

    ... möchte Materialise verschiedene Designs anbieten (© Materialise)

  • Das Bauteil ist so konstruiert, dass es ohne großen Installationsaufwand am Türgriff angebracht werden kann (© Materialise)

    Das Bauteil ist so konstruiert, dass es ohne großen Installationsaufwand am Türgriff angebracht werden kann (© Materialise)

  • Wer keinen Zugang zu einem 3D-Drucker oder zu einem Dienstleister für additive Fertigung hat, kann den Türöffner auch kostenpflichtig bei Materialise bestellen (© Materialise)

    Wer keinen Zugang zu einem 3D-Drucker oder zu einem Dienstleister für additive Fertigung hat, kann den Türöffner auch kostenpflichtig bei Materialise bestellen (© Materialise)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Kostenloser Download des Designs

Experten glauben, dass SARS-CoV-2 längere Zeit auf Oberflächen überleben kann. Gerade Türgriffe würden dann ein hohes Kontaminationsrisiko darstellen. Daher bietet Materialise das druckbare Design kostenlos an und fordert die globale 3D-Druck-Community auf, den Türöffner in 3D zu drucken und weltweit verfügbar zu machen.

Der 3D-gedruckte Türöffner kann an vorhandenen Türgriffen befestigt werden. Er verfügt über eine paddelförmige Verlängerung, mit der sich die Tür mit dem Arm statt mit der Hand öffnen und schließen lässt. Müssen Türen aus Sicherheitsgründen geschlossen bleiben, entfällt der Handkontakt bei Nutzung des 3D-gedruckten Türöffners. Dies kann dazu beitragen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

Die Datei mit dem druckbaren Design kann unter www.materialise.com/en/hands-free-door-opener heruntergeladen werden. Personen, die keinen Zugang zu einem 3D-Drucker oder einer lokalen 3D-Druckfabrik haben, können den Türöffner auch kostenpflichtig über das Portal von i.materialise bestellen.

Einfach aber effektiv

Die Montage erfolgt, ohne Löcher zu bohren oder den vorhandenen Türgriff zu ersetzen. Das erste Modell ist für zylindrische Griffe ausgelegt. Materialise plant weitere Designs nach Bedarf, die mit unterschiedlichen 3D-Druckverfahren gefertigt werden können.

Die Idee für den Griffaufsatz entstand bei einer internen Besprechung über Maßnahmen zum Schutz von Mitarbeitern und Besuchern. Schnell war klar, dass mehr Menschen von diesem Design profitieren könnten, daher wurde beschlossen, die druckbare Datei kostenlos zur Verfügung zu stellen. Nun kann jeder mit Zugriff auf einen 3D-Drucker das Design herunterladen und es innerhalb weniger Stunden lokal herstellen. Dank 3D-Druck könnte dieser Türöffner in kürzester Zeit weltweit verfügbar sein. 2018 wurden weltweit mehr als eine halbe Million 3D-Drucker verkauft.

Verfügbarkeit trotz Krise

Der 3D-Druck ist eine digitale Fertigungstechnologie, mit der Produkte schnell, in kleinen Chargen und vor allem lokal hergestellt werden können. Vor dem Hintergrund, dass Reisen und Transport immer schwieriger werden, ist eine Vor-Ort-Fertigung umso wichtiger.

„Die Kombination aus den Möglichkeiten des 3D-Drucks mit 30 Jahren 3D-Druck-Erfahrung von Materialise macht es möglich, eine Idee in weniger als 24 Stunden in ein innovatives Produkt zu verwandeln", sagt Fried Vancraen, CEO von Materialise. „Indem das Design dann digital verfügbar gemacht wird, kann es überall auf 3D-Druckern produziert werden und ist in wenigen Stunden weltweit erhältlich. In diesem Fall haben wir das Produkt in Belgien entwickelt, und Menschen in China, Europa oder den USA können den Türöffner jetzt in 3D lokal drucken." (Red.)


Mediathek

3D-Druck unterstützt im Kampf gegen Corona

Weiterführende Information
  • 30.03.2020

    Produktion von wiederverwendbaren Schutzmasken

    Haidlmair fertigt Werkzeug im Eiltempo

    Ein Kunde von Haidlmair möchte Schutzmasken produzieren. Der Werkzeugbauspezialist arbeitet angesichts der Corona-Krise mit Hochdruck an diesem Werkzeug.   mehr

  • 26.03.2020

    Maschinenbauer unterstützt Kampf gegen Corona

    Vliesstoffproduktion für Atemschutzmasken

    Reifenhäuser Reicofil stellt zwei seiner Versuchsanlagen aufgrund der Corona-Pandemie temporär auf die Produktion von Meltblown-Materialien für Schutzmasken um.   mehr

  • 24.03.2020

    Acrylglasplatten als Spuckschutz

    S-Polytec bietet Bauanleitung kostenfrei

    Wenn in der Corona-Krise der Abstand zu Personen zu gering wird, z.B. an Kassen im Einzelhandel, kann ein Spuckschutz helfen, Mitarbeiter und Kunden vor Infektionen zu schützen.   mehr

  • 20.03.2020

    Kunststoffverarbeiter contra Corona

    EU-Kommission sucht Kapazitäten für 3D-gedruckte Teile

    Die EU-Kommision wendet sich mit einer dringenden Bitte an Anbieter und Cluster im Bereich Additive Fertigung und 3D-Druck. Es geht um die Mithilfe bei der Produktion von dringend benötigten Teilen und Produkten für den medizinischen Einsatz.   mehr

  • 19.03.2020

    Virus treibt Digitalisierung voran

    Meinung

    Die Corona-Pandemie treibt den Aufbau digitaler Infrastrukturen voran und fördert auch in der Produktion den Einsatz digitaler Technologien.   mehr

  • 17.03.2020

    Auf dem Weg zur Unterarm-Gesellschaft

    Meinung

    Eine originelle Produktionsidee aus dem 3D-Drucker greift eine Hygienemaßnahme gegen die Verbreitung des Coronavirus auf.   mehr

  • 19.07.2018

    Materialien und Software für den 3D-Druck optimieren

    BASF und Materialise vertiefen Kooperation

    Ein deutsches Chemieunternehmen investiert 25 Mio. USD in einen belgischen Anbieter von 3D-Druck-Technologien. Es wird seine Materialien systematisch und in größerem Umfang auf den Maschinen des belgischen Unternehmens testen.   mehr

  • 31.05.2018

    Individualisierte Serienfertigung mit 3D-Druck

    Entwicklung und Fertigung individueller Einlegesohlen

    Eine Software für 3D-Design-Automatisierung und Produktionsmanagement wird in eine Footwear-Plattform integriert. Durch den Zusammenschluss sollen individuelle Serienprodukte hergestellt werden können.   mehr

Unternehmensinformation

Materialise GmbH

Friedrichshafener Str. 3
DE 82205 Gilching
Tel.: 08105 77859-0
Fax: 08105 77859-19

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe Basics