nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
10.08.2018

3D-Druck-Fabrik mit Partfinder

Große Datenbestände automatisch durchsuchen

Der Partfinder analysiert 3D-CAD-Daten und speichert die resultierenden Informationen in einer Datenbank (© Additive Innovation)

Die Additive Innovation GmbH, Mömbris, hat die additive Fertigung auf 3D-Druckern des Typs HP Jet Fusion aufgenommen. Neben dem Vertrieb der Maschinen und der Fertigung von 3D-Druck-Teilen bietet das Start-up auch einen „Partfinder“ an. Das Tool kann im Prozess der additiven Fertigung große Datenbestände automatisch auf Bauteile hin durchsuchen, die für den 3D-Druck geeignet sind.

3D-Druck-Potenzial ermitteln

Die Partfinder-Software analysiert 3D-CAD-Daten geometrisch sowie auf Basis der Konstruktionshistorie, PMI (Product Manufacturing Information) und Metadaten. Die so gewonnenen Informationen werden in einer Datenbank gespeichert. Anschließend werden die Bauteile laut Hersteller nach den gewünschten Suchkriterien gefiltert und mit einer 3D-Grafik sowie allen relevanten Informationen in einer Liste dargestellt. Durch Multiprozessorberechnung sollen sich so auch extrem große Datenbestände vollautomatisch und schnell auf das 3D-Druck-Potenzial hin untersuchen lassen.

Durch die Qualität der laut Hersteller günstigen, hochfesten und isotropen Bauteile soll das Multi-Jet- Verfahren ohne Nacharbeit auch für Prototypen und den Einsatz in Kleinserien gleichermaßen geeignet sein. (ys)

Als Spin-off des Software-Herstellers CoreTechnologie und Vertriebspartner von HP hat die Additive Innovation GmbH im Januar 2018 ihren Betrieb in Mömbris aufgenommen. Geschäftsführer ist Michael Knaak, der seit 2002 in verschiedenen Positionen bei Unternehmen der additiven Fertigung gearbeitet hat.
Die selbsterklärte Aufgabe von Additive Innovation ist die Verbesserung additiver Fertigungsprozesse mit Software-Tools, die speziell auf die Anforderungen des jeweiligen Unternehmens adaptiert werden. (ys)

Weiterführende Information
  • 20.02.2017

    Neue Partnerschaft

    SimpaTec und CoreTechnologie kooperieren

    Eine neue Software schafft eine durchgängige Prozesskette der 3D-Daten für Design, Engineering, FEM, CAM und Digitale Fabrik.   mehr

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe Basics