nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
23.12.2017

Wie der Weihnachtsmann heil aus der Verpackung kommt

Orientiertes Polypropylen schafft Reißfestigkeit

Ein paar der 150 Millionen in Deutschland produzierten Schokoweihnachtsmännern (© Constantia Flexibles)

Ein paar der 150 Millionen in Deutschland produzierten Schokoweihnachtsmännern (© Constantia Flexibles)

Um 1820 wurden nach Angaben der Constantia Flexibles, Wien/Österreich, die ersten massiven Schokoweihnachtsmänner hergestellt, etwa 20 Jahre später erstmals als Hohlfiguren in der heute noch verwendeten Form. Das Unternehmen hat eine lange Tradition bei der Herstellung von Druckfolie und -film für Weihnachtsmänner, Osterhasen und andere Schokoladefiguren, für deren typisches Aussehen auch die Verpackung – und in jüngster Zeit Kunststoff – eine wichtige Rolle spielt.

Schon seit über 100 Jahren verpacken Schokoladehersteller in Europa und in den USA ihre Produkte mit Aluminiumfolie, weil sie sich seither industriell fertigen sowie walzen lässt. Und noch wichtiger: Zwischen Aluminiumfolie und Schokolade kommt es zu keiner Wechselwirkung. „Die Oberfläche ist dank des Herstellungsverfahrens frei von Verunreinigungen und verhindert das Wachstum von Mikroorganismen“, wie Stefan Grote erklärt, der EVP Group Technology and Food Europe von Constantia Flexibles.

Neue Formen, die sich sauber auspacken lassen

Durch die geringe Rückstellkraft der Aluminiumfolie kann die Folie beim Verpacken eng um das Schokoladeprodukt gewickelt werden.Dennoch könnten kantige Gesichtszüge oder extrem spitze Füße beim Verpacken der Weihnachtsmänner Probleme verursachen, die sich durch die Folienverpackung Tepro2 vermeiden lassen. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Aluminium und sehr dünnem OPP (orientiertem Polypropylen).

Dank der Kombination mit dem Kunststoff weist die Folie eine sehr hohe Reißfestigkeit auf und lässt sich leicht um das jeweilige Produkt wickeln, so dass auch neuartige Umrisse von Schokoladefiguren realisierbar sind. Schokoliebhaber können daher die Folie von Hohlfiguren im Ganzen abziehen, ohne dass die Folie dabei reißt.

Statt diese Kaschiertechnik zu nutzen lässt sich das Einreißen der Alufolie beim Auswickeln alternativ auch durch eine Lackiertechnik vermeiden („Unshredded Wrap“). Zu diesem Zweck wurde ein spezieller, zäher Lack entwickelt, der außen oder innen auf die Folie aufgebracht wird. Er wirkt wie ein Gummiband und verhindert, dass sich beim Abziehen der Folie kleine Stücke lösen.

150 Millionen Schokoweihnachtsmänner aus Deutschland

Jedes Jahr stellt Constantia Flexibles die Verpackung für mehr als die Hälfte der 150 Millionen Schokoweihnachtsmänner her, die in Deutschland produziert werden. Mit der patentierten Methode Tepro2 des Unternehmens kann die Folie in einem Stück abgezogen werden, ohne dass die Schokolade bricht. Die Aluminiumfolie verhindert, dass Bestandteile der Druckfarbe und anderer Substanzen von außen nach innen dringen, und bietet vollkommenen Lichtschutz. (kk)

Frohe Weihnachten!

Mit dieser Meldung wünscht Ihnen das Kunststoffe-Team ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest und meldet sich nach den Feiertagen wieder.

Weiterführende Information
  • 28.04.2017

    Lösungen für die Kreislaufwirtschaft

    Neues Konsortium der flexiblen Verpackungsindustrie

    Das Ziel des Ceflex-Projekts ist eine Steigerung des Beitrags von flexiblen Verpackungen zur Kreislaufwirtschaft durch die Weiterentwicklung von Systemdesignlösungen.   mehr

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Aktuelle Umfrage Alle Umfragen
Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Kunststoffe Basics